Abo
  • Services:

Mozilla BrowserID

Ein-Klick-Login für alle Websites und Browser

Login mit einem Klick, ohne für jede Website ein spezielles Passwort angeben zu müssen, das verspricht Mozillas neues Projekt BrowserID. Für Websitebetreiber soll das System ebenfalls extrem einfach zu nutzen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla BrowserID: Ein-Klick-Login für alle Websites und Browser
(Bild: Mozilla)

Mozilla stellt mit BrowserID ein universelles Loginsystem für Websites vor, bei dem sich Nutzer mit einem Klick anmelden können. Nutzer melden sich dabei einfach mit ihrer E-Mail-Adresse an und benötigen kein Passwort, um sich auszuweisen. Dabei macht Mozilla sich zunutze, dass viele Websites schon heute Nutzer anhand ihrer E-Mail-Adresse identifizieren, mindestens dann, wenn diese ihr Passwort vergessen haben und ein neues an ihre hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt bekommen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

BrowserID nutzt dazu das Verified Email Protocol und bindet E-Mail-Provider ein, ohne deren Mitarbeit zu erzwingen. Und obwohl Mozillas Lösung darauf abzielt, direkt im Browser implementiert zu werden, ist die erste Version des BrowserID-Clients komplett in HTML und Javascript umgesetzt und läuft in allen modernen Browsern, auch im Internet Explorer und auf mobilen Endgeräten.

Wie funktioniert BrowserID

BrowserID nutzt verifizierte E-Mail-Adressen. Meldet sich ein Nutzer bei einem primären Identitätsprovider an, erzeugt dieser ein Schlüsselpaar, dessen privater Schlüssel im Browser gespeichert wird, während der öffentliche Schlüssel vom primären Identitätsprovider öffentlich zur Verfügung gestellt wird. Ein solcher primärer Identitätsprovider kann ein E-Mail-Anbieter wie GMX, Web.de oder Google Mail sein, muss es aber nicht.

Klickt ein Nutzer nun auf einen Login-Button einer Website, die BrowserID unterstützt, wird er vom Browser aufgefordert, eine der hinterlegten, verifizierten E-Mail-Adressen zur Anmeldung auszuwählen. Anschließend übermittelt der Browser diese E-Mail-Adresse, die zuvor mit dem privaten Schlüssel signiert wurde, zusammen mit einem Zeitstempel und einer sogenannten Audience Restriction an die Website.

Die Website prüft die Daten: Zunächst holt sie dazu mit einem Webfinger-Lookup über SSL den öffentlichen Schlüssel vom primären Identitätsprovider und prüft dann anhand des öffentlichen Schlüssels die Signatur. Passen die Daten zusammen, kann die Website davon ausgehen, dass der Browser von einem Nutzer mit der entsprechenden E-Mail-Adresse verwendet wird.

Wenn E-Mail-Anbieter nicht mitmachen

Mozilla geht davon aus, dass keinesfalls alle E-Mail-Anbieter das System unterstützen werden. Um dem gerecht zu werden, werden sekundäre Identitätsprovider eingesetzt. Dabei handelt es sich um einen vertrauenswürdigen Itermediär, der die E-Mail-Adressen verifiziert. Wie diese Prüfung stattfindet, bleibt dem sekundären Identitätsprovider überlassen, ähnlich wie bei Anbietern von Zertifikaten. Letztendlich entscheiden die Nutzer und Websitebetreiber, ob sie einem solchen Anbieter vertrauen.

Die Anmeldung bei einer Website läuft auf die gleiche Art und Weise ab wie zuvor beschrieben, im Browser wird lediglich zusätzlich die ausgebende Stelle der ID hinterlegt und an Websites übermittelt.

Verifikationsdienste

Die Prüfung der Zertifikate ist nicht ganz trivial. Daher erwartet Mozilla, dass sich vor allem kleinere Websites mit der Implementierung schwertun. Abhilfe schaffen sollen spezielle Verifikationsdienste, vertrauenswürdige Dritte, die die Prüfung der Zertifikate übernehmen. Dazu muss eine Website nur die vom Browser übermittelten Logindaten zusammen mit dem erwarteten Audience-String über SSL mit einem POST-Request an einen Verifikationsdienst schicken. Der Verifikationsdienst liefert dann den entsprechenden Anwortcode zurück.

Die Verwendung des Audience-String soll Angriffe verhindern, bei denen die Anmeldung bei anderen Websites unerlaubt genutzt wird.

Nur ein paar Zeilen Javascript

Websites können BrowserID ohne großen Aufwand verwenden, denn Mozilla stellt unter browserid.org eine komplette Implementierung des Systems zur Verfügung und betreibt zudem einen Verifikationsdienst.

Wer also Nutzern die Anmeldung per BrowserID erlauben will, muss dazu lediglich wie unter browserid.org/developers.html beschrieben Mozillas BrowserID-Bibliothek einbinden und in der Funktion navigator.id.getVerifiedEmail() festlegen, was passieren soll, wenn ein Nutzer erfolgreich angemeldet ist oder die Anmeldung fehlschlägt.

Mozilla will BrowserID in künftige Versionen von Firefox integrieren und hofft, dass auch andere Browserhersteller das System übernehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 39,99€

Sinnfrei 20. Nov 2011

Naja, der Umweg über Javascript ist auf jeden Fall irgendwie doof, da die...

BLi8819 19. Nov 2011

Also bei Firefox muss ich nur auf Anmelden klicken. Bei Opera nur auf den Schlüssel...

Falkentavio 18. Jul 2011

OpenID verfolgt AFAIK einen anderen Ansatz. Hier hat man einen zentralen Login für alle...

elitezocker 16. Jul 2011

Wer soooo viele PCs besitzt ist bestimmt ein Hacker. Und die brauchen keine...

/mecki78 15. Jul 2011

Also ich finde das höchst vertrauenswürdig, wenn ein Anbieter, nur aufgrund der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /