Abo
  • Services:

Aufsteckoptik

Drei Objektive in einem für das iPhone 4

Der Olloclip ist eine Objektivkonstruktion für das iPhone 4, die ohne Zusatzgehäuse auskommt. Die Optik wird wie eine Klammer auf das Handy gesteckt. Zum Objektivwechsel wird die Konstruktion umgedreht.

Artikel veröffentlicht am ,
Olloclip
Olloclip (Bild: Patrick O'Neill)

Der Olloclip vereint ein Fisheye, ein Makro und einen Weitwinkel in einem kompakten Gehäuse. Das Fisheye deckt einen Bildwinkel von rund 180 Grad ab, während der Weitwinkelaufsatz den Blickwinkel des iPhones verbreitert. Die Beispielfotos zeigen bei beiden Objektiven starke Verzerrungen und Randabschattungen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Um vom Fisheye auf die Weitwinkeloptik zu wechseln, zieht der Anwender die Konstruktion vom iPhone-Gehäuse ab, dreht sie um und steckt sie wieder auf. Brennweitenangaben macht der Hersteller nicht. Aus dem Weitwinkel wird durch Abschrauben der Frontlinse ein Makroobjektiv, mit dem Aufnahmen ab einem Zentimeter Abstand gemacht werden können.

Die Produktion des Olloclip wurde über die Plattform Kickstarter finanziert. Für 45 US-Dollar konnten die Interessenten das Objektiv erwerben. Mittlerweile liegt der Preis bei 70 US-Dollar. Der Aufsatz misst an der breitesten Stelle 35 x 31 mm. Im Schnitt ist er 20 mm dick. Das Gewicht liegt bei 20 Gramm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

Bankai 15. Jul 2011

Nöö

AndyGER 15. Jul 2011

Klasse! :) Danke für den Link ...

ad (Golem.de) 15. Jul 2011

Das auf dem Video stammt auch aus einem 3D-Drucker. Aber die Verkaufsversion ist es...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /