Abo
  • Services:

Golem.de guckt

V - Die Besucher

Die Radio- und TV-Woche vom 18. bis 24. Juli beginnt mit einer Serienpremiere, die hoffentlich nicht in die übliche Pro7-Verheiz- und Absetzmaschinerie gerät. Aber damit hält Pro7 zumindest am Sci-Fi-Montag fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: V - Die Besucher

Planet Wissen macht die Küche zum Chemie- und Physiklabor. Zwar nicht ganz so cool wie bei wissenslogs.de oder Wired, aber immerhin. Die Sendung beschränkt sich dann doch darauf, nur die chemischen und physischen Prozesse der Nahrungsmittelzubereitung zu beleuchten und erklärt die molekulare Küche.
(WDR, 18.7.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Dataport, Hamburg

Der Facebook-Mensch: damit meint das Zeitfragen-Feature nicht Mark Zuckerberg allein, sondern all seine Nutzer. Die Sendung beschränkt sich nicht auf einen Aspekt, sondern versucht eine Rundum-Betrachtung zu allen möglichen sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen auf den einzelnen Nutzer.
(Dradio Kultur, 18.7.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Pro7 riskiert es wieder: der neue Serienstart von V - Die Besucher. Mitten im Hochsommer, so viel zum Thema Vertrauen ins eigene Produkt. Dabei funktioniert die Neuverfilmung der 80er-Jahre-Serie sowohl als modernisiertes und aufpoliertes Remake als auch als eigenständige Serie. Die spannendste Frage ist natürlich, wann Pro7 die Serie auf einen undankbaren Sendeplatz schiebt und ob wir noch die Ausstrahlung der zweiten Staffel auf Pro7 erleben. (Und ja, dem Autor ist klar, dass die Golem.de-Elite die Serie längst im Original gesehen hat).
(Pro7, 18.7.2011, 20:15 - 22:50 Uhr)

Im Grunde ist eine Sendung wie Planet Wissen - Die Physik von Star Trek einmal im Jahr keine dumme Idee. Der technische Fortschritt macht regelmäßig Ideen der Serien zu realen Produkten und Anwendungen. Dumm ist nur, wenn die Sendungsinhalte nicht geupdated werden.
(WDR, 19.7.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Analog gilt das auch für Planet Wissen am Mittwoch: Patente aus der Natur - Wunder unter Wasser. In der Folge geht es um bionische Entwicklungen insbesondere nach Vorbildern von Meerestieren.
(WDR, 20.7.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Forschung und Gesellschaft folgt Den Sensiblen - auf der Flucht vor dem Elektrosmog. Genau genommen aber nicht dem allgemeinen elektromagnetischen Smog, sondern nur dem von Handymasten.
(Dradio Kultur, 21.7.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Und wieder Klangkunst: Dog Shit Girl. Die Komposition dreht sich um Denunziation und private Entäußerung im Web 2.0. Zusammengesetzt werden Instrumentalklänge mit Aufnahmen von vertonten Texten aus dem Netz und einer Lesung von Aufzeichnungen aus dem Kellerloch von Fjodor Dostojewski.
(Dradio Kultur, 22.7.2011, 0:05 - 1:00 Uhr)

Auf die neue Staffel der Pixelmacher muss zwar noch gewartet werden, aber die Wiederholungen laufen jetzt auch auf dem alten Neues-Sendeplatz. Diesmal mit der Folge über Licht und Schatten in Computerspielen.
(3Sat, 24.7.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Weil es etwas mau aussieht mit Filmen diese Woche probieren wir es mit Jubel, Trubel, Sensationen. Es ist kein Film im eigentlichen Sinne, sondern eine abendfüllende Collage von Robert Youngson, der darin eine Vielzahl unterhaltsamer und spannender Szenen aus Stummfilmen zusammengestellt hat.
(Das Vierte, 24.7.2011, 20:15 - 22:30 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110718.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 17.7.2011 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€

tilmank 21. Jul 2011

Also zumindest Eli muss man doch einfach sympathisch gefunden haben^^

magic23 18. Jul 2011

Naja, ist zwar in der Tat ein Cliffhanger, aber sooo schlimm finde ich den nicht. Da gab...

TheDUDE 18. Jul 2011

Da kann ich nur zustimmen. Genau wie Dragonball wurde eine gute Vorlage von Hollywood...

dumdideidum 18. Jul 2011

Früher hieß Fringe noch Akte-X ^^

Peter Fischer 18. Jul 2011

Ich habe gelacht :-)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /