Abo
  • Services:

Kurzdistanzprojektor

2 Meter Diagonale bei 63 cm Abstand

Mitsubishi Electric hat zwei DLP-Projektoren für kleine Räume vorgestellt. Der WD380U-EST erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, der XD360U-EST 1.024 x 768 Pixel. Die kurzen Abstände zur Leinwand bei gleichzeitig großen Projektionen machen das Gerät interessant für den Einsatz in engen Räumen.

Artikel veröffentlicht am ,
WD380U-EST
WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)

Der WD380U-EST erzielt ein Projektionsverhältnis von 0,375:1, der niedriger auflösende XD360U-EST 0,469:1. Beim WD380U-EST bedeutet das eine Bilddiagonale von 2 Metern bei einem Abstand von 63,1 cm zur Wand.

  • Mitsubishi Electric WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)
  • Mitsubishi Electric WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)
Mitsubishi Electric WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Beide Geräte arbeiten mit DLP-Technik und einem 6-Segment-Farbrad. Für die akustische Untermalung der Präsentation wurde ein 10-Watt-Lautsprecher integriert. Der WD380U-EST erreicht ein Kontrastverhältnis von 3.000:1 und eine Lichtleistung von 2.800 ANSI-Lumen. Beim XD360U-EST sind es 2.500 ANSI-Lumen.

Neben einem HDMI- und VGA-Eingang sowie S-Video und Composite-Video ist auch ein USB- und LAN-Anschluss vorhanden. Optional gibt es die Möglichkeit, ein WLAN-Dongle anzuschließen. Über den USB-Anschluss können Bilder direkt vom Speichermedium aus projiziert werden.

Die Projektoren erreichen ein Betriebsgeräusch von 28 dB im Eco-Modus. Die Lampenlebensdauer gibt Mitsubishi Electric mit durchschnittlich 6.000 Stunden im Eco-Modus an. Nach dem Ausschalten benötigen die rund 4,1 kg schweren Geräte mit Maßen von 325 x 113 x 258 mm keine Nachkühlphase.

Im Onlinehandel liegt der Marktpreis für den WD380U-EST bei rund 1.200 Euro. Der Mitsubishi XD360U kostet rund 100 Euro weniger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Tou 15. Jul 2011

Gibts eventuell Aufsatzlinsen für den Telebereich?


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /