Abo
  • IT-Karriere:

Kurzdistanzprojektor

2 Meter Diagonale bei 63 cm Abstand

Mitsubishi Electric hat zwei DLP-Projektoren für kleine Räume vorgestellt. Der WD380U-EST erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, der XD360U-EST 1.024 x 768 Pixel. Die kurzen Abstände zur Leinwand bei gleichzeitig großen Projektionen machen das Gerät interessant für den Einsatz in engen Räumen.

Artikel veröffentlicht am ,
WD380U-EST
WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)

Der WD380U-EST erzielt ein Projektionsverhältnis von 0,375:1, der niedriger auflösende XD360U-EST 0,469:1. Beim WD380U-EST bedeutet das eine Bilddiagonale von 2 Metern bei einem Abstand von 63,1 cm zur Wand.

  • Mitsubishi Electric WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)
  • Mitsubishi Electric WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)
Mitsubishi Electric WD380U-EST (Bild: Mitsubishi Electric)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. AKDB, München

Beide Geräte arbeiten mit DLP-Technik und einem 6-Segment-Farbrad. Für die akustische Untermalung der Präsentation wurde ein 10-Watt-Lautsprecher integriert. Der WD380U-EST erreicht ein Kontrastverhältnis von 3.000:1 und eine Lichtleistung von 2.800 ANSI-Lumen. Beim XD360U-EST sind es 2.500 ANSI-Lumen.

Neben einem HDMI- und VGA-Eingang sowie S-Video und Composite-Video ist auch ein USB- und LAN-Anschluss vorhanden. Optional gibt es die Möglichkeit, ein WLAN-Dongle anzuschließen. Über den USB-Anschluss können Bilder direkt vom Speichermedium aus projiziert werden.

Die Projektoren erreichen ein Betriebsgeräusch von 28 dB im Eco-Modus. Die Lampenlebensdauer gibt Mitsubishi Electric mit durchschnittlich 6.000 Stunden im Eco-Modus an. Nach dem Ausschalten benötigen die rund 4,1 kg schweren Geräte mit Maßen von 325 x 113 x 258 mm keine Nachkühlphase.

Im Onlinehandel liegt der Marktpreis für den WD380U-EST bei rund 1.200 Euro. Der Mitsubishi XD360U kostet rund 100 Euro weniger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 16,99€
  4. 0,49€

Tou 15. Jul 2011

Gibts eventuell Aufsatzlinsen für den Telebereich?


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /