Abo
  • Services:

Quartalsbericht

Erfolg von Google+ begeistert Larry Page

Google hat den Gewinn trotz massiv steigender Ausgaben um 36 Prozent auf 2,51 Milliarden US-Dollar anheben können. Larry Page hat den bisherigen Erfolg von Google+ gefeiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat im zweiten Quartal 2011 den Gewinn um 36 Prozent auf 2,51 Milliarden US-Dollar (7,68 US-Dollar pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,84 Milliarden US-Dollar (5,71 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 14. Juli 2011 bekannt. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel um 11,7 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die operativen Ausgaben des Internetkonzerns stiegen um 49 Prozent auf 2,97 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg von 5,09 Milliarden Dollar auf 6,92 Milliarden Dollar.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg soll der Aufbau des sozialen Netzwerks Google+ den Konzern 200 Millionen US-Dollar kosten. Bloomberg beruft sich auf Analystenberechnungen. Colin Gillis, Analyst bei BGC Partners, erklärte, dass der Konzern im zweiten Quartal 100 Millionen US-Dollar für Google+ ausgegeben habe.

"Wir hatten ein großartiges Quartal", sagte Google-Chef Larry Page. Er sei "sehr begeistert" von der bisherigen Resonanz auf die neuen Social-Networking-Bemühungen Googles, Google+. Über 10 Million Menschen nutzten trotz der Einschränkungen in der Testphase bereits das Netzwerk. Über 1 Milliarde Meldungen würden pro Tag über Google+ ausgetauscht.

"Wir haben deutlich unsere Geschwindigkeit bei der Umsetzung erhöht", sagte Page über die Ausführung von Managemententscheidungen. Page hatte den Vorstandsvorsitz im März 2011 von Eric Schmidt übernommen.

Der Konzern werde seine Produktpalette straffen, sagte Page. Die internen Abläufe wären bereits effizienter. Dies sei jetzt noch nicht "von außen sichtbar", werde aber künftig deutlicher zu erkennen sein.

Nikesh Arora, Senior Vice President und Chief Business Officer, gab bekannt, dass jeden Tag 550.000 Smartphones mit dem Betriebssystem Android aktiviert werden. Vor zwei Wochen lag die Rate bei 500.000. Im Mai 2011 bezifferte der Konzern die Aktivierung auf 400.000 Smartphones täglich.

Page unterteilte den Konzern in drei Felder: den Kernwachstumsbereich, zu dem Suche und das Anzeigengeschäft gehörten, dann Youtube, Android und Chrome, wo langfristig an der Optimierung gearbeitet werde, und schließlich der Bereich "Anfangsstadium" mit Google+ und der lokalen Suche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Jakelandiar 15. Jul 2011

Ah gut dann war das so. Danke für die Info wusste es nicht mehr so genau.

dabbes 15. Jul 2011

Mit dem Alter hab ich auch kein Problem, die Einstellungen sollten für jeden User gelten...

ChilliConCarne 15. Jul 2011

Scheint so.

ChinaFan 15. Jul 2011

Genau! Ich habe auch schon eine Vorstellung davon, wie diese Funktion sein sollte...

redex 15. Jul 2011

Führst Du gerne selbstgespräche oder weshalb antwortest Du Dir selbst?!


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /