• IT-Karriere:
  • Services:

Chaos Communication Camp 2011

In 23 Jahren einen Hacker auf den Mond schicken

Die Organisatoren des Chaos Communication Camps 2011 haben den Fahrplan für das Hackertreffen veröffentlicht. Die Ziele sind bescheiden: Sie wollen innerhalb der nächsten 23 Jahre das Weltall erobern - 2034 soll ein Hacker auf dem Mond landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chaos Communication Camp 2011: In 23 Jahren einen Hacker auf den Mond schicken
(Bild: Chaos Communication Camp)

Auf dem diesjährigen Chaos Communication Camp 2011 wollen die Hacker diskutieren, wie sie den Weltraum erobern können. Das naheliegende Ziel wird gleich am ersten Tag vorgestellt: In drei Phasen wollen die Hacker auf dem Mond landen. Um das Ziel zu erreichen, können sich die Hacker in Vorträgen zur Raketentechnik, zu Satelliten, zur Kommunikation oder zur richtigen Fermentierung von Nahrungsmitteln vorab informieren.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg

Aber auch die Gefahren im Weltall werden diskutiert, wie etwa die Strahlung dort und der Weltraumschrott in der Umlaufbahn. Der wichtigste Vortrag dürfte am letzten Abend stattfinden, wenn erklärt wird, wie eine Mondmission finanziert werden kann. Irdisches liegt ebenfalls auf der Tagesordnung: Ein Vortrag befasst sich mit dem Aufbau einer Windkraftanlage. Auch Seelisches ist Thema eines Referats, wenn über intellektuellen Vampirismus gesprochen wird.

Nebenbei werden auch ganz profane Themen angesprochen, etwa eine kurze Geschichte von IPv4, die Sicherheit von iOS-Anwendungen oder die Details einer SIM-Karte. Außerdem stellt sich die Openleaks-Plattform der Hackergemeinde vor, die die Whistleblower-Plattform auf mögliche Sicherheitslücken untersuchen soll.

Das Camp findet vom 10. bis 14. August 2011 auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Finowfurt bei Berlin statt. Die Hacker sind auf dem Gelände in Dörfern untergebracht. Eine Eintrittskarte für alle fünf Tage kostet 175 Euro. Im Vorverkauf bis zum 20. Juli 2011 kostet die Karte 140 Euro. Hacker unter 18 Jahren zahlen im Vorverkauf oder vor Ort 50 Euro. Außerdem gibt es noch Supporter- und Business-Tickets für 200 Euro beziehungsweise 850 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

YoungManKlaus 15. Jul 2011

... nein, im Jahr 1901 (13. Dezember 1901 20:45:52 wenn man wikipedia glauben darf...

Baron Münchhausen. 15. Jul 2011

Kann gut sein, wenn wir in einer Hacktatur leben, dann ist doch irgendwie jeder ein...

anon8687 14. Jul 2011

Wo kann ich mich anmelden? :D

Charles Marlow 14. Jul 2011

wie flächendeckende Überwachung durch Geheimdienste, sowie anschliessender Speicherung in...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /