Abo
  • IT-Karriere:

Openoffice

IBMs Lotus Symphony wird Teil von Apache Openoffice.org

IBM bringt seine auf Openoffice basierende Office-Suite Lotus Symphony in das neu gegründete Apache-Projekt Openoffice.org ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus Symphony Documents
Lotus Symphony Documents (Bild: IBM)

IBM will sich an dem von Oracle initiierten Projekt Apache Openoffice.org beteiligen und künftig auch stärker in die Entwicklung einbringen. Das kündigte IBMs ODF-Architekt Rob Weir an. Dabei will sich IBM stärker in der Community engagieren und seine Entwicklung nicht mehr als eigenen Fork führen, wie es bislang der Fall war. Symphony basiert zwar auf Openoffice, nutzt aber auch Technik aus dem Eclipse-Projekt und bietet Schnittstellen zu Java und Lotus-Script. Erweiterungen für Openoffice.org funktionieren in Symphony nicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Rostock
  2. Hays AG, Stuttgart

Oracle hatte vor rund einem Monat angekündigt, das Openoffice-Projekt plus aller Rechte daran an die Apache Software Foundation zu übertragen. Dieses hatte Oracles Vorschlag später akzeptiert und Openoffice.org als Inkubator-Projekt aufgenommen, dem sich jetzt IBM anschließt.

  • Lotus Symphony Documents
  • Lotus Symphony Documents
  • Lotus Symphony Documents
  • Lotus Symphony Documents
  • Lotus Symphony Presentations
  • Lotus Symphony Presentations
  • Lotus Symphony Presentations
  • Lotus Symphony Presentations
  • Lotus Symphony Presentations
  • Lotus Symphony Spreadheets
  • Lotus Symphony Spreadheets
  • Lotus Symphony Spreadheets
  • Lotus Symphony Spreadheets
  • Lotus Symphony Spreadheets
Lotus Symphony Documents

Laut Weir wird IBM zuerst die eigenständig laufende Version von Lotus Symphony an das Projekt Apache Openoffice.org unter der Apache-2.0-Lizenz übertragen. Zusammen mit den Projektmitgliedern will IBM danach festlegen, welche Teile aus Lotus Symphony in Openoffice.org integriert werden sollen. IBM habe beispielsweise viele GPL- und LGPL-Komponenten ersetzt, so Weir, so dass eine Übernahme des Codes die Veröffentlichung einer ersten Version von Apache Openoffice.org beschleunigen könnte.

Auch andere Bestandteile von Lotus Symhony könnten in Openoffice einfließen, darunter IAccessible2-Komponenten für eine barrierefreie Nutzung der Office-Suite. IBM hat auch Unterstützung für VBA-Macros angekündigt, was die Kompatibilität mit Microsoft Office verbessern könnte. Weir ist auch dafür, Änderungen am Userinterface von Lotus Symphony in Openoffice zu übernehmen.

Zudem will IBM ein neues Apache-Inkubator-Projekt vorschlagen und sein ODF Toolkit einbringen. Dabei handelt es sich um Java-Bibliotheken, die eine schlanke Dokumentenverarbeitung ermöglichen sollen.

Yong Lin Ma von IBM betonte, IBM ziehe sich mit diesem Schritt keineswegs aus der Entwicklung von Lotus Symphony zurück.

Offiziell verkünden will Weir die Pläne auf dem ODF Plugfest am 15. Juli 2011 in Berlin, hatte sie aber vorab in der Projektmailingliste vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  2. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  3. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)
  4. (u. a. Multitools ab 46,99€)

smcj 18. Jul 2011

Symphony ist ja nur ne neue GUI über ein altes OpenOffice. Die könnten am besten beides...

smcj 18. Jul 2011

Klar, IBM will eben Idioten, die ihre Software kostenlos warten.

elgooG 16. Jul 2011

Doch der Quelltext wurde in ein eigentständiges Projekt übernommen und eben auch...

yudothat 15. Jul 2011

Ganz offensichtlich weil TDF und ASF eigentlich zusammenarbeiten würden aber wegen den...

tilmank 15. Jul 2011

Was ihn stört, weiß ich natürlich nicht, aber viele Menschen scheinen Software auch nach...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /