Auftragshersteller

Amazon-Tablet kommt als 7- und als 10-Zoll-Modell

Nicht nur ein Tablet, sondern zwei soll Amazon derzeit produzieren lassen. Es könnten in Kürze auch zwei neue Kindle auf den Markt kommen, einer davon mit Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wintek-Fabrik in Suzhou (Jiangsu) in China im Februar 2011
Wintek-Fabrik in Suzhou (Jiangsu) in China im Februar 2011 (Bild: Aly Song/Reuters)

Das Amazon-Tablet wird in zwei Versionen auf den Markt kommen. Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes unter Berufung auf Zulieferer der Auftragshersteller. Bei Foxconn Electronics wird das Tablet demnach im Format 10,1 Zoll für Amazon gefertigt. Die Auslieferung für das größere Gerät sei für 2012 geplant, könnte aber auch schon zum Weihnachtsgeschäft 2011 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Dozent*in Mathematik für Informatik
    Hochschule Luzern, Luzern (Schweiz)
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

Bei Quanta Computer, dem zweiten Partner von Amazon, montieren die Arbeiter das Tablet in der 7-Zoll-Version. Dieser Hersteller hat bereits begonnen, das Produkt an Amazon auszuliefern, berichtet die Digitimes.

Amazon und Foxconn arbeiten seit langem zusammen. Foxconn habe den Auftrag von Amazon erhalten, weil der taiwanische Konzern bereits den E-Book-Reader Kindle fertigt. Foxconn hat zusätzlich zur Amazon-Tablet-Produktion die Kapazität, 12 Millionen Kindle für Amazon zu montieren. Zugleich produziert Foxconn jährlich 38 bis 40 Millionen iPads und 80 bis 85 Millionen iPhones für Apple.

Der Touchscreensensor für das Amazon-Tablet kommt von Wintek. Dort habe der Internethändler 1,8 bis 2 Millionen Stück bestellt. Das darunterliegende Panel wurde bei J Touch und Young Fast Optoelectronics bestellt, hat die Digitimes erfahren. Die Panels könnte Amazon künftig auch bei TPK Holding und Cando einkaufen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Wall Street Journal berichtet, dass das Amazon-Tablet im Oktober 2011 in den Handel kommen werde. Die US-Wirtschaftszeitung berief sich auf informierte Kreise. Das Betriebssystem für das Tablet werde wie erwartet Googles Android-Plattform sein. Eine Kamera soll es in dem Amazon-Produkt nicht geben. Im dritten Quartal 2011 werde es auch zwei neue Versionen des Kindle geben, eine davon mit Touchscreen.

Amazon-Firmenchef Jeff Bezos hatte Mitte Mai 2011 Gerüchte um einen Amazon-Tablet-Computer genährt. Gefragt von einem Journalisten, ob Amazon ein mehrfunktionales Tabletgerät plane, antwortete Bezos mit der bekannten Ansage vor einem Werbeblock im Fernsehen: "Bleiben Sie dran!" Bezos deutete weiter an, dass ein Tablet als Ergänzung zum E-Book-Reader Kindle, nicht aber als Nachfolger geplant sei. Amazon ist bei Produkteinführungen stets sehr auf Geheimhaltung bedacht. Bis heute gibt der weltgrößte Onlinehändler keine Verkaufszahlen zum Kindle bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /