Abo
  • Services:

Zensur oder Wirtschaft

Zahl der Websites in China sinkt stark

Im Jahr 2010 ist nach einer aktuellen Studie die Zahl der Webpräsenzen in China um über 40 Prozent zurückgegangen. Über die Ursache gibt es unterschiedliche Auffassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer in einem Internetcafé in China
Nutzer in einem Internetcafé in China (Bild: Jianan Yu/Reuters)

Im vergangenen Jahr sind in China viele Websites geschlossen worden. Ende 2010 gab es 41 Prozent weniger Websites als im Vorjahr, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post unter Berufung auf eine Studie der chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften.

Wirtschaftliche Gründe

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. DEUTZ AG, Köln

2009 hatte es 3,23 Millionen Internetpräsenzen gegeben. Ein Jahr später war die Zahl auf 1,91 Millionen gesunken, heißt es im Jahresbericht über die Entwicklung der neuen Medien der Akademie. Liu Ruisheng, einer der Autoren der Studie, führte die Entwicklung auf eine Konjunkturabschwächung zurück. Einige Betreiber seien schlicht bankrottgegangen.

Der Rückgang an Internetpräsenzen stehe nicht im Zusammenhang mit verstärkten Zensurmaßnahmen der Behörden, sagte Liu. Dafür spricht, dass zwar die Zahl der Webpräsenzen sank. Die Zahl der Webseiten aber ist laut der Studie stark gestiegen. Ende 2010 gab es 60 Milliarden Seiten. Das ist ein Anstieg von knapp 79 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Redefreiheit im Internet

Online gebe es ein hohes Maß an Redefreiheit in China, sagte Liu. Es seien in den vergangenen Jahren nur wenige Websites nur aus Gründen der Zensur geschlossen worden. Wenn Websites geschlossen wurden, dann meist wegen obszöner Inhalte, die gegen geltende Gesetze und Richtlinien verstießen. 2009 waren beispielsweise im Zuge einer Kampagne gegen unzüchtige Inhalte mehr als 1.200 Websites vom Netz genommen worden.

Kritiker hingegen sehen einen Zusammenhang mit einer verstärkten Kontrolle der Behörden. So gebe es weniger interaktive Websites und Foren. In den Foren selbst sei es deutlich ruhiger geworden, sagte Wu Qiang, Internetexperte an der Pekinger Qinghua-Universität. Vor allem nach der Jasminrevolution in einigen arabischen Staaten wurde die Kontrolle noch einmal verstärkt. Das Wort Jasmin landete auf den Filterlisten.

Ideologischer Schauplatz

Die Studie erklärte, dass das Internet inzwischen zu einem wichtigen ideologischen Schauplatz geworden sei und dass die Behörden befürchteten, dass die Gegner, vor allem die USA, China auf diese Weise infiltrieren könnten.

In diesem Zusammenhang sei auch der Rückzug Googles aus China zu sehen, sagte Liu. Dieser sei eine "von Google und der US-Regierung geplante Verschwörung" gewesen. Die USA nutzten die neuen Medien, um ihre Hegemonie zu sichern und in andere Länder hineinzuregieren. Das Internet sei wie "ein Maschinengewehr in einer politischen Attacke auf China".

900 Millionen Mobiltelefonierer

China hat laut der Studie derzeit 457 Millionen Internetnutzer. Damit nutzt etwa jeder Dritte (34 Prozent) das Internet. Chinesisch ist nach Englisch die am zweithäufigsten genutzte Sprache im Internet. Die Zahl der Mobilfunknutzer in China beträgt knapp 900 Millionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

watcher 14. Jul 2011

Als hätte ich es nicht erst vor kurzem prophezeit... Jetzt geht es den Amis langsam...

Thread-Anzeige 14. Jul 2011

Ein Konstruktives Forum würde Ideen fördern damit Manager mal für ihre Bürger, Aktionäre...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /