Abo
  • Services:

Virtualisierung

Ubisoft experimentiert mit Xen

Der Spielepublisher Ubisoft experimentiert mit der Virtualisierungslösung Xen und deren Fähigkeiten, Gastsysteme direkt auf die GPU zugreifen zu lassen. Mit der Lösung lassen sich möglicherweise Spiele auf Cloud-Servern ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Benchmark Heaven von Unigine
Szene aus dem Benchmark Heaven von Unigine (Bild: Unigine)

In einem Labor in Quebec in Kanada haben Entwickler von Ubisoft den Unigine-Heaven-Benchmark in zwei Gastsystemen im Hypervisor Xen laufen lassen - mit ordentlichen Resultaten. Laut Entwickler wurden über 40 FPS gemessen. Die beiden Windows-XP-Gäste konnten dank VGA-Passthrough dabei direkt auf jeweils eine Grafikkarte von Nvidia zugreifen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Seit Xen 4.0 - inzwischen ist Xen 4.1 erschienen - hat der Linux-basierte Hypervisor mit VGA-Passthrough die Fähigkeit, Gastsystemen den direkten Zugriff auf die GPU einer Grafikkarte zu ermöglichen und nicht über die virtuelle Maschine, wie bei Virtual Box. Der Rechner, auf dem Xen laufen soll, muss Intels VT-d/IOMMU unterstützen. Außerdem muss das Gastsystem vollständig virtualisiert sein, also auf einer Hardware Virtual Machine (HVM) laufen und nicht per Paravirtualisierung. Mit VGA-Passthrough erhält das Gastsystem sowohl 2D- als auch 3D-Fähigkeiten samt Hardwarebeschleunigung.

In dem Experiment setzten die Entwickler einen Rechner mit Ubuntu 10.10 und Xen auf. In zwei Gastsystemen installierten sie Windows XP 32-Bit, die auf 4 GByte RAM und vier virtuelle CPUs zugreifen konnten. Als Grafikkarten dienten zwei Geforce GTX 460 von Nvidia. In den Gastsystemen lief jeweils eine Instanz des Benchmark-Programms Unigine Heaven 2.5 auf DirectX 9 in einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Shader und Texturen waren auf High gesetzt.

Unter dem bereits Ende Mai 2011 veröffentlichten Video wird erwähnt, dass das Ubisoft Quebec City Studio Cloud Computing Team, das die Experimente durchführte, neue Mitarbeiter sucht. Interessant ist das Experiment nicht nur für Linux-Fans, die ohne Umschalten auch für Windows entwickelte Spiele spielen wollen. Vielmehr könnten der Versuchsaufbau und die Suche nach neuen Mitarbeitern darauf hindeuten, dass Ubisoft mit Spielen in der Cloud liebäugelt. Die in dem Video gezeigten Framerates sind zumindest vielversprechend.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tilmank 15. Jul 2011

In den Paketquellen ist schonmal nur eine Version 3, ein launchpad ppa habe ich nicht...

IrgendeinNutzer 14. Jul 2011

Kann deinen Beitrag gut nachvollziehen, dass ist auch ein weiterer Schritt für Ubisoft in...

soomon 14. Jul 2011

darum gehts doch gar nich ^^


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /