Abo
  • Services:
Anzeige
Der Film Sintel der Blender Foundation im VLC-Player
Der Film Sintel der Blender Foundation im VLC-Player (Bild: haha169/Wikipedia.org, Blender Foundation - CC-BY 3.0)

VLC-Entwickler

Bedrohung freier Software durch Malware-Fälschungen

Der Film Sintel der Blender Foundation im VLC-Player
Der Film Sintel der Blender Foundation im VLC-Player (Bild: haha169/Wikipedia.org, Blender Foundation - CC-BY 3.0)

Open-Source-Software würde zu häufig für die Verbreitung von Malware missbraucht. Diese Fälschungen beunruhigen VLC-Entwickler Ludovic Fauvet. Doch den Open-Source-Entwicklern fehlt meist das Geld, um dagegen vorzugehen.

Einer der Entwickler des VLC-Mediaplayers Ludovic Fauvet beschwert sich in seinem Blog über dreiste Fälschungen der Anwendung. Zwar erlaube die GNU General Public License (GPL) explizit, den Player weiterzureichen, jedoch würden einige Anbieter die Verfügbarkeit des Quellcodes ausnutzen. Sie bündelten den Player mit Malware, böten ihn nur binär zum Download an und verstießen damit gegen die Urheberrechte der Autoren, so Fauvet.

Anzeige

Nutzer könnten leicht das Original mit der Malware-Applikation verwechseln, da die unlauteren Anbieter auch das Urheberrecht für sich beanspruchten. "Das ist nicht akzeptabel. Das Ergebnis ist ein Produkt, das nicht arbeitet wie gewünscht, nicht deinstalliert werden kann und klar die Nutzer und deren Freiheit missbraucht", schreibt Fauvet. Darüber hinaus führe dies dazu, dass das Ansehen des Players und der Entwickler in Misskredit kommen würde. Das sei "zeitraubend, Zeit, die nicht in Entwicklung gesteckt werden kann."

Fehlende finanzielle Mittel

Das größte Problem bei der Verletzung der Urheber- und eventueller Markenrechte ist, dass die Entwickler nicht dagegen vorgehen können. Dies treffe auf viele Projekte zu, denn es fehle oft schlicht das Geld für Rechtsstreitigkeiten. Anders sieht es bei Firmen wie Mozilla aus, die die nötigen Kapazitäten haben, um ihre Rechte geltend zu machen.

Die zwielichtigen Anbieter schalten auch Werbung bei Suchmaschinen. Um diese mit eigener Werbung zu verdrängen, fehlt den Projekten ebenso häufig das Geld. Ein Versuch Fauvets, darüber mit Google ins Gespräch zu kommen, scheint wenig erfolgversprechend. Immerhin verdiene Google "Geld durch diese Betrüger", schreibt Fauvet in einem Kommentar. Mittlerweile sei Fauvet jedoch von Google-Mitarbeitern kontaktiert worden. Er hoffe, zusammen mit ihnen ein Lösung für das Problem zu finden.

Download nur von der offiziellen Seite

Fauvet gibt in seinem Blog eine Vielzahl von Webseiten an, die den Player unrechtmäßig verteilen. Als Ausweg bleibt dem Entwickler nur, auf positive Propaganda zu setzen. Er fordert dazu auf, das Programm nur von der offiziellen Webseite herunterzuladen und jedem zu erzählen, dass der VLC immer kostenlos sein wird.

Der VLC-Media-Player steht für Windows, Mac OS X, Linux und weitere Betriebssysteme zum Download unter videolan.org bereit.


eye home zur Startseite
y.m.m.d. 15. Jul 2011

Und dann können Sie die Hashs nicht mit ändern? ;-)

y.m.m.d. 15. Jul 2011

Ich meinte beliebt bei den Entwicklern von Schadsotware. Das die Software umsonst ist...

syntax error 15. Jul 2011

Wieso? Gerade die Herstellerseite ist doch oft das erste Ziel, weil das oft weniger...

Threat-Anzeiger 14. Jul 2011

Es würde sich sehr wohl etwas ändern. Das derzeitige Problem ist, dass diverse...

GodsBoss 14. Jul 2011

Exakt, klappt doch bei Kinderpornografie ganz wunderbar. Und im Fall von Urheberrechten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Host Europe GmbH, Hürth
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  2. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  3. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  4. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  5. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  6. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  7. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  8. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  9. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  10. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Öhm. Wieso

    Keridalspidialose | 10:45

  2. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    FreierLukas | 10:44

  3. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    Gravitationsbombe | 10:40

  4. Es steht der F.D.P. natürlich zu

    Keridalspidialose | 10:38

  5. Re: Ich mach nen Abschleppservice auf :-)

    Azzuro | 10:36


  1. 10:32

  2. 10:15

  3. 10:15

  4. 10:02

  5. 09:52

  6. 09:00

  7. 08:02

  8. 07:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel