Abo
  • Services:

VLC-Entwickler

Bedrohung freier Software durch Malware-Fälschungen

Open-Source-Software würde zu häufig für die Verbreitung von Malware missbraucht. Diese Fälschungen beunruhigen VLC-Entwickler Ludovic Fauvet. Doch den Open-Source-Entwicklern fehlt meist das Geld, um dagegen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Film Sintel der Blender Foundation im VLC-Player
Der Film Sintel der Blender Foundation im VLC-Player (Bild: haha169/Wikipedia.org, Blender Foundation - CC-BY 3.0)

Einer der Entwickler des VLC-Mediaplayers Ludovic Fauvet beschwert sich in seinem Blog über dreiste Fälschungen der Anwendung. Zwar erlaube die GNU General Public License (GPL) explizit, den Player weiterzureichen, jedoch würden einige Anbieter die Verfügbarkeit des Quellcodes ausnutzen. Sie bündelten den Player mit Malware, böten ihn nur binär zum Download an und verstießen damit gegen die Urheberrechte der Autoren, so Fauvet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nutzer könnten leicht das Original mit der Malware-Applikation verwechseln, da die unlauteren Anbieter auch das Urheberrecht für sich beanspruchten. "Das ist nicht akzeptabel. Das Ergebnis ist ein Produkt, das nicht arbeitet wie gewünscht, nicht deinstalliert werden kann und klar die Nutzer und deren Freiheit missbraucht", schreibt Fauvet. Darüber hinaus führe dies dazu, dass das Ansehen des Players und der Entwickler in Misskredit kommen würde. Das sei "zeitraubend, Zeit, die nicht in Entwicklung gesteckt werden kann."

Fehlende finanzielle Mittel

Das größte Problem bei der Verletzung der Urheber- und eventueller Markenrechte ist, dass die Entwickler nicht dagegen vorgehen können. Dies treffe auf viele Projekte zu, denn es fehle oft schlicht das Geld für Rechtsstreitigkeiten. Anders sieht es bei Firmen wie Mozilla aus, die die nötigen Kapazitäten haben, um ihre Rechte geltend zu machen.

Die zwielichtigen Anbieter schalten auch Werbung bei Suchmaschinen. Um diese mit eigener Werbung zu verdrängen, fehlt den Projekten ebenso häufig das Geld. Ein Versuch Fauvets, darüber mit Google ins Gespräch zu kommen, scheint wenig erfolgversprechend. Immerhin verdiene Google "Geld durch diese Betrüger", schreibt Fauvet in einem Kommentar. Mittlerweile sei Fauvet jedoch von Google-Mitarbeitern kontaktiert worden. Er hoffe, zusammen mit ihnen ein Lösung für das Problem zu finden.

Download nur von der offiziellen Seite

Fauvet gibt in seinem Blog eine Vielzahl von Webseiten an, die den Player unrechtmäßig verteilen. Als Ausweg bleibt dem Entwickler nur, auf positive Propaganda zu setzen. Er fordert dazu auf, das Programm nur von der offiziellen Webseite herunterzuladen und jedem zu erzählen, dass der VLC immer kostenlos sein wird.

Der VLC-Media-Player steht für Windows, Mac OS X, Linux und weitere Betriebssysteme zum Download unter videolan.org bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

y.m.m.d. 15. Jul 2011

Und dann können Sie die Hashs nicht mit ändern? ;-)

y.m.m.d. 15. Jul 2011

Ich meinte beliebt bei den Entwicklern von Schadsotware. Das die Software umsonst ist...

syntax error 15. Jul 2011

Wieso? Gerade die Herstellerseite ist doch oft das erste Ziel, weil das oft weniger...

Threat-Anzeiger 14. Jul 2011

Es würde sich sehr wohl etwas ändern. Das derzeitige Problem ist, dass diverse...

GodsBoss 14. Jul 2011

Exakt, klappt doch bei Kinderpornografie ganz wunderbar. Und im Fall von Urheberrechten...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /