Abo
  • Services:

Navigation

Google Maps mit Stauwarner für Deutschland

Google Maps liefert ab sofort aktuelle Verkehrsinformationen in Deutschland. Außerdem gibt es nun Verkehrsdaten in elf weiteren europäischen Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps mit eingeblendeten Verkehrsdaten
Google Maps mit eingeblendeten Verkehrsdaten (Bild: Google/Golem.de)

Google Maps berücksichtigt ab sofort die aktuelle Verkehrssituation und soll so den Nutzer um Staus herumnavigieren können. Außer in Deutschland stehen die Verkehrsdaten nun auch in Österreich, der Schweiz sowie Belgien, Dänemark, Irland, Luxemburg, Niederlande, Polen, der Slowakei, Spanien und Tschechien bereit. Zudem stehen Echtzeitverkehrsdaten nun auch in Israel und Japan zur Verfügung.

Verkehrsinformationen werden spätestens alle 10 Minuten aktualisiert

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Mit der Freischaltung der Verkehrsdaten in diesen Ländern wurde auch die Datendichte für die Verkehrsdaten für Großbritannien erweitert. Google machte keine Angaben dazu, woher es die Daten zur aktuellen Verkehrslage in den jeweiligen Ländern bezieht. Die Verkehrsdaten werden nach Angabe von Google alle 5 bis 10 Minuten aktualisiert.

Die Verkehrsdaten werden für die Navigation verwendet, können aber auch als eigene Ebene in das Kartenmaterial eingeblendet werden. Mit Farbmarkierungen von rot-schwarz über rot, gelb bis grün sieht der Nutzer dann, welche Straßenabschnitte besonders stark befahren werden.

Verkehrslage für bestimmte Tage ansehen

In der Desktopausführung von Google Maps kann sich der Anwender außerdem bei aktivierter Verkehrsebene anzeigen lassen, wie die Verkehrsdichte typischerweise an einzelnen Tagen ist. Denn die Verkehrsströme an Wochentagen unterscheiden sich oft sehr von den an Wochenenden. Aber auch die Tageszeit spielt eine Rolle. So kann etwa ein Autobahnabschnitt in den Morgenstunden überfüllt sein, der mittags ohne Probleme befahren fahren werden kann.

Die Verkehrsdaten in Google Maps werden in die Desktopversion des Dienstes ebenso integriert wie in die Google-Maps-Versionen für Android und iOS. Auch die mobile Google-Maps-Webseite nutzt diese Daten. Die Smartphone-Anwendung muss dazu nicht aktualisiert werden, der Nutzer muss in Google Maps nur die Verkehrsebene aktivieren, um die Verkehrsdichte angezeigt zu bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

DaScorp 14. Jul 2011

und weil es nicht genuzt hast, hast du auch soviel Ahnung...

y.m.m.d. 14. Jul 2011

Auch das hätte man recherchieren und so schreiben können. "Ab sofort" ist einfach...

y.m.m.d. 14. Jul 2011

Das wäre sehr wünschenswert. "Öffi" unter Android macht das ja bereits relativ gut, aber...

Sukram71 14. Jul 2011

Das funktioniert sogar mit der Google Maps Anwendung meines Palm Pixi Plus mit dem...

Thread-Anzeige 14. Jul 2011

www.golem.de/0704/51704.html Er hat dodgeball als Foursquare wieder aufgebaut. Er wird...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /