Abo
  • Services:

Apple

Volumenlizenzen und B2B-Apps für den App Store

Apple führt ein Volumenlizenzprogramm für den App Store ein. Unternehmen können darüber Apps in großer Stückzahl kaufen. Auch die Verteilung von unternehmensinternen Apps wird darüber möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Volumenlizenzen und B2B-Apps für den App Store
(Bild: Apple)

Mit seinem App Store stellt Apple Unternehmen vor Probleme, denn so gut das Konzept für Endnutzer funktioniert, so aufwendig ist es für Unternehmen, Käufe über den App Store abzurechnen. Kauf und Abrechnung über eine zentrale Apple-ID sind nicht möglich, denn mit jeder Apple-ID kann eine App nur einmal erworben werden. Zudem bietet Apple bisher keinen einfachen Mechanismus, um unternehmensinterne Applikationen zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Abhilfe schaffen soll das neue Programm "App Store Volume Purchasing for Business", das Apple angekündigt hat - bisher aber nur für Unternehmen in den USA.

  • App Store Volume Purchasing for Business
App Store Volume Purchasing for Business

Unternehmen können dabei über einen zentralen Account einzelne Apps in großer Stückzahl kaufen, was dann über eine einzelne Rechnung abgewickelt wird. Es kann eine beliebige Stückzahl eingegeben werden. Anschließend erhält der Käufer Gutscheine, die er an die Mitarbeiter verteilen kann, so dass diese die Apps wie gewohnt über den App Store herunterladen können.

Die Gutscheine sollen sich auch in Systeme zum Mobile Device Management (MDM) integrieren und darüber verwalten lassen.

Custom B2B-Apps

Darüber hinaus ermöglicht Apple die Verteilung sogenannter Custom-B2B-Apps über das neue Programm: Unternehmen können so speziell für sie erstellte Apps über den App Store an Mitarbeiter und Partner verteilen, ohne dass sie öffentlich angeboten werden.

Dies aber setzt voraus, dass sich die Unternehmen für das Volumenlizenzprogramm anmelden, was derzeit nur Unternehmen aus den USA möglich ist. Apple fordert dafür die Eingabe einer DUNS-Nummer der Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet.

Wann das Programm in den USA startet, verriet Apple noch nicht. Auf der Website heißt es nur "coming soon". Für Mac OS X 10.7 alias Lion, das noch im Juli 2011 erscheinen soll, werden Unternehmen wohl jede Kopie einzeln abrechnen müssen, denn das neue Betriebssystem wird nur über den App Store vertrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

XHess 03. Apr 2012

Der User meldet sich aber mit seinem Account an und der ächste müsste dann diesen Account...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /