iMobot

US-Unternehmen bringt modulares Robotersystem auf den Markt

Das US-Unternehmen Barobo wird das Robotersystem iMobot vermarkten, das an der Universität von Kalifornien in Davis entwickelt wurde. IMobot ist ein modularer Roboter, aus dem mit weiteren iMobots oder Bauteilen wie Greifern ein großer Roboter gebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Modulares Robotersystem iMobot
Modulares Robotersystem iMobot (Bild: Barobo)

Wissenschaftler von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Davis (UC Davis) haben einen modularen Roboter entwickelt. Intelligent Modular Robot, kurz iMobot, ist ein funktionsfähiger Roboter. Mehrere der Module können aber auch zu einem größeren Roboter zusammengesetzt werden. Interessant bleibt die Frage, ob iRobot, einer der führenden Roboterhersteller, gegen diesen Namen Einspruch erheben wird.

Eigenständiger Roboter

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein iMobot-Modul ist etwa 20 Zentimeter lang und wiegt rund 1 Kilogramm. Es besteht aus zwei Würfeln, die mit einem Mittelstück verbunden sind, das an den beiden Blöcken mit Gelenken befestigt ist. An den Stirnseiten sitzen viereckige Platten. Diese sind drehbar gelagert. Rotieren sie, bewegt sich der Roboter vorwärts. Er kann sich aber durch das Mittelstück auch kriechend fortbewegen, ähnlich wie eine Raupe oder Schnecke .

Der iMobot verfügt über eine Reihe von Sensoren, darunter Infrarot- und Ultraschallsensoren, zur Hinderniserkennung sowie einen Beschleunigungsmesser. Die Sensoren sitzen auf runden Platinen, die leicht ausgetauscht werden können. Insgesamt verfügt er über sechs Steckplätze für solche Sensorplatinen. Zu den Sensoren, die an den Roboter angesteckt werden können, gehört unter anderem auch eine Videokamera. Der Roboter kann sich dann auf eine der rotierenden Platten stellen und wird so zur drehbaren Kamera.

iMobots kombinieren

Ein iMobot kann aber nicht nur um Sensoren, sondern auch um weitere Bauteile ergänzt werden. Das können Räder oder Greifer sein, aber auch weitere iMobots. "Obwohl sich der modulare Roboter alleine bewegen kann, liegt der größte Vorteil von modularen Systemen darin, dass sie anders konfiguriert werden können", erklärt Harry Cheng von der UC Davis, einer der Entwickler von iMobot. Mehrere identische Module könnten auf verschiedene Arten zusammengesetzt werden, so dass sie jeweils eine bestimmte Aufgabe lösen können. "Das Potenzial modularer Roboter ist enorm", so Cheng.

  • iMobot ist ein modularer Roboter, ... (Foto: Barobo)
  • ... der um Sensoren, Räder oder weitere iMobots erweitert werden kann. (Foto: Barobo)
  • Ein iMobot kann kriechen... (Foto: Barobo)
  • ... oder sich mit Hilfe der rotierenden Platten an den Stirnseiten fortbewegen. (Foto: Barobo)
  • Das geht auch in eingefahrenem Zustand. (Foto: Barobo)
iMobot ist ein modularer Roboter, ... (Foto: Barobo)

Das iMobot-System ist in erster Linie für den Unterricht an der Universität gedacht. Es kann aber auch in der Forschung, der Industrie, bei Rettungseinsätzen, von der Polizei oder dem Militär genutzt werden. Die Idee zu iMobot stammt von Cheng und seinem ehemaligen Studenten Graham Ryland. Ryland hat inzwischen ein eigenes Unternehmen mit dem Namen Barobo gegründet, das den modularen Roboter vermarkten wird. Eine entsprechende Vereinbarung haben die UC Davis und Barobo jetzt geschlossen.

Cubelets

Ein ähnliches, wenn auch weniger komplexes System hat Modular Robotics entwickelt. Cubelets heißen die würfelförmigen Bausteine, aus denen sich Roboter zusammensetzen lassen. Seit Juni 2011 liefert das US-Unternehmen die Roboterbaukästen nach eigenen Angaben aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verbraucherzentrale zu Glasfaser
"100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Satelliteninternet: Starlink bietet in Kürze globale Versorgung
    Satelliteninternet
    Starlink bietet in Kürze globale Versorgung

    Viel mehr Nutzer würden Starlink von SpaceX ausprobieren, aber wegen der Chipkrise fehlen die Bauteile.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

CodeMagnus 14. Jul 2011

Das ist interessant, dass Du das sagst, denn diese Assoziation hatte ich in der ersten...

CodeMagnus 14. Jul 2011

Ganz meine Meinung. Schade eigentlich. Zu Beginn des Videos hatte ich noch große...

Junior-Consultant 14. Jul 2011

Falsch, das i in Apple-Produkten steht für "Internet", "Individual", "Instruct, "Inform...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /