Abo
  • Services:

VMware

VSphere 5 mit neuem Lizenzierungsmodell

VMware hat das kommende VSphere 5 vorgestellt. Der neue Hypervisor soll weiter optimiert worden sein und künftig 32 statt der bisher 8 virtuellen CPUs unterstützen. Zugleich wurde die Lizenzierung geändert: In Zukunft zahlt der Kunde pro Prozessor und Größe des virtuellen Speichers.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware: VSphere 5 mit neuem Lizenzierungsmodell
(Bild: VMware)

VMware hat die bevorstehende Version 5 seiner Programmfolge für Cloud-Infrastrukturen vorgestellt. Neben einem neuen effizienteren Hypervisor wurden auch die Verwaltungsanwendungen VShield, VCenter Site Recovery Manager und der VCloud Director aktualisiert. VSphere 5 soll im dritten Quartal 2011 veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Der Hypervisor Esxi 5.0 von VSphere 5 soll bis zu 1 TByte Speicher verwalten und 32 virtuelle CPUs verwenden können. Laut VMware kann jeder Hypervisor dann bis zu 36 GBit/s Datenverkehr und etwa eine Million Ein- und Ausgabeoperationen abwickeln. Das aktuelle VSphere 4 soll 256 GByte Speicher, 8 virtuelle CPUs verwalten und etwa 300.000 Ein- und Ausgabeoperationen bewerkstelligen können. Außerdem soll es auf 30 GBit/s Datenverkehr kommen können.

Mit dem neuen VCenter Site Recovery Manager 5 soll es möglich sein, Daten direkt über das Netzwerk zu replizieren, ohne auf physikalischen Datenträgern zwischenspeichern zu müssen. Mit VShield 5 können Daten in verschiedene Zonen eingeteilt werden, etwa um Daten voneinander abzuschotten und mit bestimmten Sicherheitsrichtlinien zu versehen und um sie zu identifizieren, wenn sie zwischen privaten und öffentlichen Clouds verschoben werden. VCloud Director 1.5 soll mit sogenannten Linked Clones die Bereitstellung von virtuellen Maschinen beschleunigen. Haben zwei virtuelle Maschinen eine ähnliche Struktur, werden sie zunächst geklont. Erst wenn sich strukturelle Unterschiede ergeben, wird beispielsweise zusätzlicher Speicher alloziert.

Mit einer neuen Lizenzierung zahlt der Kunde künftig für die Ressourcennutzung. Zwar wird noch pro Prozessor abgerechnet, jedoch nicht mehr pro Prozessorkern und physikalischem Speicher auf dem Server. Mit dem neuen VRAM-Modell steht einem Kunden eine bestimmte Menge virtueller Speicher zur Verfügung, den er auf beliebige virtuelle Maschinen verteilen kann.

Statt wie bisher sechs Lizenzierungsmodelle wird es nur noch fünf geben: Die Advanced Edition fällt weg. Deren Lizenznehmer können auf die Enterprise Edition umrüsten. Hier stehen künftig 32 GByte Speicher und acht virtuelle CPUs pro virtueller Maschine zur Verfügung. Die Enterprise Edition wird 2.875 US-Dollar pro Server, die Standard Edition 995 US-Dollar pro Server kosten. Dort laufende virtuelle Maschinen dürfen acht virtuelle CPUs und 24 GByte RAM nutzen. 3.495 US-Dollar kostet die Enterprise Plus Edition, die sämtliche Verwaltungswerkzeuge zur Verfügung stellt. Mit ihr lassen sich virtuelle Maschinen mit bis zu 48 GByte Speicher und 32 virtuelle CPUs nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,63€
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...

olqs 14. Jul 2011

vRam ist laut den Pricing PDF das Ram das einer VM oder nem Ressourcepool zugewiesen...

Eye-Q 13. Jul 2011

Steht doch im Lizenzierungs-Dokument, was auch im Artikel verlinkt ist: immer noch bis zu...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /