Abo
  • Services:

Überarbeitete Anwendungsdetails

Ein direktes Anspringen der einzelnen Rubriken ist nicht vorhanden, der Nutzer muss also viel blättern, wenn er sich etwa über die aktuellen Trends informieren will. Nur zur Startseite kann mit einem Tippen auf das Android-Market-Icon gesprungen werden. Mit Trends sind vermutlich die Applikationen gemeint, die in den letzten Stunden besonders häufig heruntergeladen wurden. Eine genaue Beschreibung fehlt in Googles entsprechender Ankündigung. Auch die Rubrik der erfolgreichsten Anwendungen ist nicht näher erläutert. Es kann vermutet werden, dass es die Anwendungen zeigt, mit denen Entwickler die meisten Einnahmen erzielen konnten.

  • Android Market 3.0.26 - Startbildschirm
  • Android Market 3.0.26 - Rubrik mit beliebten kostenpflichtigen Anwendungen
  • Android Market 3.0.26 - Anwendungsdetails
  • Android Market 3.0.26 - Rubrik mit beliebten kostenlosen Anwendungen
  • Android Market 3.0.26 - Trends-Bereich
  • Android Market 3.0.26 - neue Funktionen einer Software sind nun separat aufgeführt.
  • Android Market 3.0.26 - Programmupdates nur noch über Programmmenü erreichbar
  • Android Market 3.0.26 - Bereich mit Programmupdates
  • Android Market 3.0.26 - Updateinformationen direkt einsehbar
Android Market 3.0.26 - Anwendungsdetails
Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Auch die Programmdetails wurden überarbeitet. Ganz oben ist immer die Funktion zum Download einer Anwendung vorhanden. Darunter erscheint die Bildergalerie, durch die der Nutzer nach rechts und links scrollen kann. Durch Herunterscrollen erreicht der Anwender die Programmbeschreibung sowie Informationen über die jüngsten Änderungen an der Software sowie den Kommentarbereich. Alle drei Bereiche können aufgeklappt werden, um weitere Details zu sehen.

Aktualisierungsfunktion landet im Programmmenü

Den Bereich Meine Apps zum Aktualisieren der installierten Anwendungen hat Google lieblos in das Programmmenü verfrachtet. Damit ist diese Funktion deutlich umständlicher als im vorherigen Android Market zu erreichen. Im Android Market 2.3.6 hatte Meine Apps einen eigenen Bereich im Hauptbildschirm. Wer sich kürzlich über das Vorgehen von Vodafone geärgert hatte, dürfte darüber nicht begeistert sein. Vodafone hatte den bisherigen Android Market so verändert, dass die Verknüpfung zu Meine Apps durch eine Verlinkung auf den speziellen Vodafone-Bereich überschrieben wurde. Auch im Vodafone-Fall ist der Bereich Meine Apps dann nur noch per Programmmenü erreichbar.

Beim Aktualisieren von Anwendungen selbst ist nun deutlich besser zu sehen, welche Änderungen eine Anwendung bringt. Im Android Market 2.3.6 musste der Nutzer immer erst herunterscrollen, die Programmbeschreibung aufklappen, nochmal ans Ende des Bereichs scrollen, um dann zu erfahren, was sich mit dem Update ändert. Im Android Market 3.0.26 muss in der Programmbeschreibung nur etwas nach unten gescrollt werden und es erscheinen auf einen Blick die Änderungen, die das Update bringt.

Google will den Android Market 3.0.26 in den kommenden Wochen verteilen. Es kann also noch einige Zeit dauern, bis die neue Version bei allen Besitzern eines Android-Geräts angekommen ist.

 Angeschaut: Neuer Android Market für Smartphones und Tablets
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

TimHawkeye 14. Jul 2011

"Von der Startseite aus erscheint mit einem Fingerwisch nach rechts eine Übersicht der...

y.m.m.d. 14. Jul 2011

Hmm also ich habe mit meinem Galaxy S (I-9000) keine probleme. Hab den nightly build #53...

le_baptiste 14. Jul 2011

ich hab ne prepaid kreditkarte > "wirecard". einmal 50 euro drauf überwiesen und dann...

le_baptiste 14. Jul 2011

mir auch, hab ich schon 1000 mal woanders gesehen pappnasen. ich finde es sieht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /