Abo
  • Services:

JBoss

Application Server 7 verkürzt Startzeiten

Der JBoss Application Server 7 soll schneller starten und weniger Speicher verbrauchen als sein Vorgänger. Dazu haben die Entwickler den Java-Anwendungsserver modularisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
JBoss: Application Server 7 verkürzt Startzeiten
(Bild: JBoss)

Die erweiterte Modularisierung des JBoss Application Server 7 sorgt dafür, dass der Java-Anwendungsserver nur noch benötigte Dienste startet und diese parallel lädt. Damit soll sich die Startzeit des Application Servers auf wenige Sekunden reduzieren und den Speicherverbrauch verringern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Bislang ist der JBoss Application Server 7 für die sogenannten Web Profiles der Java Enterprise Edition 6 zertifiziert. Sie bilden eine Untermenge von Java EE 6, die spezielle Komponenten für die Entwicklung von Webanwendungen enthält. Die Zertifizierung für das komplette Java EE 6 soll bald folgen.

Zudem haben die Entwickler Java Context and Dependency Injection (CDI) integriert. Das Framework soll das Schreiben, das Testen und die Pflege von Code erleichtern, indem es durch Dependency Injection die Abhängigkeiten zwischen Komponenten minimiert. Zudem wurde die Prüfung durch das JBoss-Projekt Arquillian eingeführt, über das Java-Anwendungen innerhalb ihres Containers geprüft werden können. Alternativ führt Arquillian Tests auch als Remote Client durch, etwa zum Lifecycle-Management.

Neues Domänenmodell

Zudem wurde ein neues Domänenmodell eingeführt, über das sich JBoss Application Server einfacher auf mehrere Server und auch auf Clustern skalieren lässt. Die Entwickler haben zugleich ein neues API implementiert, das die Verwaltung von JBoss Applikation Server 7 erweitern soll.

Für die aktuelle Version des Java-Anwendungsservers steht bereits eine angepasste Version der Entwicklerwerkzeuge JBoss Developer Studio bereit, die in die IDE Eclipse integriert sind. Sie unterstützen bereits CDI sowie Hibernate, REST und die Java Web Services.

JBoss hat seinen Releasezyklus an den von Red Hat angepasst. Die Community-Edition wird künftig in kürzeren Abständen veröffentlicht, während die kommerzielle Version zunächst in der stabilen Version verharrt und sieben Jahre gepflegt wird. Die kommerzielle JBoss-Enterprise-Application-Plattform mit der Versionsnummer 6 ist für Anfang 2012 geplant und wird auf die aktuelle Community Edition 7 aufbauen.

JBoss Application Server 7 steht auf den Webseiten des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 49,86€
  3. 29,95€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /