Abo
  • Services:

JBoss

Application Server 7 verkürzt Startzeiten

Der JBoss Application Server 7 soll schneller starten und weniger Speicher verbrauchen als sein Vorgänger. Dazu haben die Entwickler den Java-Anwendungsserver modularisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
JBoss: Application Server 7 verkürzt Startzeiten
(Bild: JBoss)

Die erweiterte Modularisierung des JBoss Application Server 7 sorgt dafür, dass der Java-Anwendungsserver nur noch benötigte Dienste startet und diese parallel lädt. Damit soll sich die Startzeit des Application Servers auf wenige Sekunden reduzieren und den Speicherverbrauch verringern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Bislang ist der JBoss Application Server 7 für die sogenannten Web Profiles der Java Enterprise Edition 6 zertifiziert. Sie bilden eine Untermenge von Java EE 6, die spezielle Komponenten für die Entwicklung von Webanwendungen enthält. Die Zertifizierung für das komplette Java EE 6 soll bald folgen.

Zudem haben die Entwickler Java Context and Dependency Injection (CDI) integriert. Das Framework soll das Schreiben, das Testen und die Pflege von Code erleichtern, indem es durch Dependency Injection die Abhängigkeiten zwischen Komponenten minimiert. Zudem wurde die Prüfung durch das JBoss-Projekt Arquillian eingeführt, über das Java-Anwendungen innerhalb ihres Containers geprüft werden können. Alternativ führt Arquillian Tests auch als Remote Client durch, etwa zum Lifecycle-Management.

Neues Domänenmodell

Zudem wurde ein neues Domänenmodell eingeführt, über das sich JBoss Application Server einfacher auf mehrere Server und auch auf Clustern skalieren lässt. Die Entwickler haben zugleich ein neues API implementiert, das die Verwaltung von JBoss Applikation Server 7 erweitern soll.

Für die aktuelle Version des Java-Anwendungsservers steht bereits eine angepasste Version der Entwicklerwerkzeuge JBoss Developer Studio bereit, die in die IDE Eclipse integriert sind. Sie unterstützen bereits CDI sowie Hibernate, REST und die Java Web Services.

JBoss hat seinen Releasezyklus an den von Red Hat angepasst. Die Community-Edition wird künftig in kürzeren Abständen veröffentlicht, während die kommerzielle Version zunächst in der stabilen Version verharrt und sieben Jahre gepflegt wird. Die kommerzielle JBoss-Enterprise-Application-Plattform mit der Versionsnummer 6 ist für Anfang 2012 geplant und wird auf die aktuelle Community Edition 7 aufbauen.

JBoss Application Server 7 steht auf den Webseiten des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 53,99€
  3. 39,99€
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /