Abo
  • Services:

Cloud.com

Unprofitables Startup für 200 Millionen US-Dollar verkauft

Cloud.com wurde von Citrix Systems gekauft. Der relativ hohe Preis für das noch unprofitable Unternehmen erklärt sich durch einen Blick auf die Kundenliste von Cloud.com. Das Startup kooperiert zudem mit Microsoft bei einem wichtigen Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Citrix Systems übernimmt das Startup Cloud.com, das gab Citrix bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Nach Angaben der britischen Financial Times soll das Open-Source-Unternehmen 200 Millionen US-Dollar bis 250 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Citrix, ein Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung und von Virtualisierungssoftware, hatte im Jahr 2007 bereits Xensource gekauft.

Cloud.com, ehemals VMOps, ist drei Jahre alt, beschäftigt 70 Menschen und hat seinen Sitz im kalifornischen Cupertino. Das Unternehmen hat kürzlich eine Finanzierungsrunde über 17,6 Millionen US-Dollar mit Index Ventures, Redpoint Ventures und Nexus Venture Partners abgeschlossen. Cloud.com erwirtschaftet noch keinen Gewinn, hat die Financial Times weiter erfahren. Zu den Kunden von Cloud.com gehören aber große Unternehmen wie Apple, Zynga, Godaddy, Nokia, Tata Consultancy Services und Korea Telecom.

Cloud.com entwickelt Software für die Implementierung von Clouds. Wichtigstes Produkt ist Cloudstack, das sich an Service Provider und große Unternehmen richtet. Cloudstack gibt es in drei Versionen: der Enterprise-Edition, der Service-Provider-Edition und in der quelloffenen Community-Edition, die unter der GPLv3 erschienen ist.

Cloudstack 2.2 verwaltet verschiedene Hypervisor-Typen in einer Cloud, indem gleiche Hypervisoren zu Clustern zusammengeschlossen werden. Cloudstack unterstützt den Xenserver 5.6 und die Xen Cloud Platform von Citrix sowie die Kernel-based Virtual Machine (KVM). Cloud.com-Kunden erhalten auch Unterstützung für VMware. Cloudstack arbeitet mit Amazons EC2- und S3- sowie mit Openstack-Umgebungen zusammen.

Im Oktober 2010 hatte Microsoft eine Zusammenarbeit mit Cloud.com angekündigt, um seinen Windows-Server 2008 R2 mit Hyper-V auf dem Cloud-Framework Openstack zum Einsatz zu bringen. Das Open-Source-Projekt Openstack wurde unter anderem von der Nasa und dem US-Hoster Rackspace gegründet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /