Abo
  • IT-Karriere:

Cloud.com

Unprofitables Startup für 200 Millionen US-Dollar verkauft

Cloud.com wurde von Citrix Systems gekauft. Der relativ hohe Preis für das noch unprofitable Unternehmen erklärt sich durch einen Blick auf die Kundenliste von Cloud.com. Das Startup kooperiert zudem mit Microsoft bei einem wichtigen Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Citrix Systems übernimmt das Startup Cloud.com, das gab Citrix bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Nach Angaben der britischen Financial Times soll das Open-Source-Unternehmen 200 Millionen US-Dollar bis 250 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Hays AG, Mannheim

Citrix, ein Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung und von Virtualisierungssoftware, hatte im Jahr 2007 bereits Xensource gekauft.

Cloud.com, ehemals VMOps, ist drei Jahre alt, beschäftigt 70 Menschen und hat seinen Sitz im kalifornischen Cupertino. Das Unternehmen hat kürzlich eine Finanzierungsrunde über 17,6 Millionen US-Dollar mit Index Ventures, Redpoint Ventures und Nexus Venture Partners abgeschlossen. Cloud.com erwirtschaftet noch keinen Gewinn, hat die Financial Times weiter erfahren. Zu den Kunden von Cloud.com gehören aber große Unternehmen wie Apple, Zynga, Godaddy, Nokia, Tata Consultancy Services und Korea Telecom.

Cloud.com entwickelt Software für die Implementierung von Clouds. Wichtigstes Produkt ist Cloudstack, das sich an Service Provider und große Unternehmen richtet. Cloudstack gibt es in drei Versionen: der Enterprise-Edition, der Service-Provider-Edition und in der quelloffenen Community-Edition, die unter der GPLv3 erschienen ist.

Cloudstack 2.2 verwaltet verschiedene Hypervisor-Typen in einer Cloud, indem gleiche Hypervisoren zu Clustern zusammengeschlossen werden. Cloudstack unterstützt den Xenserver 5.6 und die Xen Cloud Platform von Citrix sowie die Kernel-based Virtual Machine (KVM). Cloud.com-Kunden erhalten auch Unterstützung für VMware. Cloudstack arbeitet mit Amazons EC2- und S3- sowie mit Openstack-Umgebungen zusammen.

Im Oktober 2010 hatte Microsoft eine Zusammenarbeit mit Cloud.com angekündigt, um seinen Windows-Server 2008 R2 mit Hyper-V auf dem Cloud-Framework Openstack zum Einsatz zu bringen. Das Open-Source-Projekt Openstack wurde unter anderem von der Nasa und dem US-Hoster Rackspace gegründet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-72%) 8,30€
  3. 4,19€

Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /