Abo
  • IT-Karriere:

Cloud.com

Unprofitables Startup für 200 Millionen US-Dollar verkauft

Cloud.com wurde von Citrix Systems gekauft. Der relativ hohe Preis für das noch unprofitable Unternehmen erklärt sich durch einen Blick auf die Kundenliste von Cloud.com. Das Startup kooperiert zudem mit Microsoft bei einem wichtigen Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Citrix Systems übernimmt das Startup Cloud.com, das gab Citrix bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Nach Angaben der britischen Financial Times soll das Open-Source-Unternehmen 200 Millionen US-Dollar bis 250 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Citrix, ein Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung und von Virtualisierungssoftware, hatte im Jahr 2007 bereits Xensource gekauft.

Cloud.com, ehemals VMOps, ist drei Jahre alt, beschäftigt 70 Menschen und hat seinen Sitz im kalifornischen Cupertino. Das Unternehmen hat kürzlich eine Finanzierungsrunde über 17,6 Millionen US-Dollar mit Index Ventures, Redpoint Ventures und Nexus Venture Partners abgeschlossen. Cloud.com erwirtschaftet noch keinen Gewinn, hat die Financial Times weiter erfahren. Zu den Kunden von Cloud.com gehören aber große Unternehmen wie Apple, Zynga, Godaddy, Nokia, Tata Consultancy Services und Korea Telecom.

Cloud.com entwickelt Software für die Implementierung von Clouds. Wichtigstes Produkt ist Cloudstack, das sich an Service Provider und große Unternehmen richtet. Cloudstack gibt es in drei Versionen: der Enterprise-Edition, der Service-Provider-Edition und in der quelloffenen Community-Edition, die unter der GPLv3 erschienen ist.

Cloudstack 2.2 verwaltet verschiedene Hypervisor-Typen in einer Cloud, indem gleiche Hypervisoren zu Clustern zusammengeschlossen werden. Cloudstack unterstützt den Xenserver 5.6 und die Xen Cloud Platform von Citrix sowie die Kernel-based Virtual Machine (KVM). Cloud.com-Kunden erhalten auch Unterstützung für VMware. Cloudstack arbeitet mit Amazons EC2- und S3- sowie mit Openstack-Umgebungen zusammen.

Im Oktober 2010 hatte Microsoft eine Zusammenarbeit mit Cloud.com angekündigt, um seinen Windows-Server 2008 R2 mit Hyper-V auf dem Cloud-Framework Openstack zum Einsatz zu bringen. Das Open-Source-Projekt Openstack wurde unter anderem von der Nasa und dem US-Hoster Rackspace gegründet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /