Abo
  • Services:

Spielebranche

Münchner Travian Games kauft Mainzer Steroid Interactive

Travian Games expandiert weiter und kauft die ehemalige Gameforge-Tochter Steroid Interactive in Mainz. Das Entwicklerstudio arbeitet derzeit an einem browserbasierten Echtzeitstrategiespiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Wewaii
Wewaii (Bild: Travian Games)

Nach den Entwicklerstudios TG Nord und Northworks übernimmt das Münchner Unternehmen Travian Games (unter anderem Wewaii) ein drittes Team, nämlich Steroid Interactive aus Mainz - eine ehemalige Tochter des Travian-Konkurrenten Gameforge. Steroid Interactive beschäftigt derzeit rund ein Dutzend Mitarbeiter und entwickelt ein browserbasiertes Echtzeitstrategiespiel, das nach aktuellem Stand 2012 online geht. Travian übernimmt alle Angestellten und belässt das Studio am bestehenden Standort. Über den Kaufpreis haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

"Die Akquise freut mich persönlich umso mehr, da Steroid an einem zukunftsträchtigen Produkt arbeitet, welches bereits einen hervorragenden Eindruck macht und unser bestehendes Portfolio bereichern wird", kommentiert Florian Bohn, CEO von Travian. Gleichzeitig kündigt er weitere Übernahmen an: "Um auch in Zukunft unserem Anspruch, qualitativ hochwertige Produkte zu veröffentlichen, gerecht zu werden, kann ich mir durchaus vorstellen, dass diesem Zukauf ähnliche Investitionen folgen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /