Abo
  • Services:

Google+

Etwas mehr Privatsphäre

Google+ erlaubt es bald, das angegebene Geschlecht vor anderen zu verbergen. Das Team hinter Googles sozialem Netzwerk wird damit auf Datenschutzbedenken der Nutzer eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Google+-Profil kann bald das Geschlecht verborgen werden.
Im Google+-Profil kann bald das Geschlecht verborgen werden. (Bild: Frances Haugen/Google/Golem.de)

Bisher kann jeder einsehen, welches Geschlecht ein Nutzer im eigenen Google+-Profil angegeben hat. Das wird sich laut Google-Produktmanagerin Frances Haugen bald ändern, nachdem sich Nutzer mehr Privatsphäre wünschten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Noch in dieser Woche soll es eine neue Privatsphären-Einstellung im Nutzerprofil geben. Damit kann fein eingestellt werden, ob jeder, nur Personen in eigenen oder erweiterten Kreisen oder niemand sonst erfährt, ob hinter einem Profil ein weiblicher oder männlicher Nutzer steckt.

Google+ nutzt die Geschlechtsangabe für die Beschreibung der Aktivitäten der Nutzer und Nutzerinnen, die Pronomen sollen das soziale Netzwerk natürlicher wirken lassen, insbesondere bei Sprachen, in denen das Geschlecht die Grammatik eines Satzes stark beeinflusst. Bei verborgenem Geschlecht verwendet Google+ Haugen zufolge eine geschlechtsneutrale Sprache, auch wenn das grammatikalisch dann nicht immer ganz korrekt klingen werde.

Google+ befindet sich seit Ende Juni 2011 in einer öffentlichen Testphase.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArnyNomus 31. Jul 2011

Ich bin jemand der sehr gerne Anonym bleibt, bei allem was ich im Web tue. G+ ist für...

Freitagsschreib... 18. Jul 2011

Ach so, Dir ist es lieber, dass Du es nicht siehst?

zonk0101 15. Jul 2011

Das Android and Me-Team bietet Einladungen an... https://spreadsheets.google.com...

katzenpisse 14. Jul 2011

Man kann doch sowieso schon "sonstiges" bei Geschlecht angeben.

chrulri 14. Jul 2011

Und das obwohl es Draussen regnet...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /