Google+

Etwas mehr Privatsphäre

Google+ erlaubt es bald, das angegebene Geschlecht vor anderen zu verbergen. Das Team hinter Googles sozialem Netzwerk wird damit auf Datenschutzbedenken der Nutzer eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Google+-Profil kann bald das Geschlecht verborgen werden.
Im Google+-Profil kann bald das Geschlecht verborgen werden. (Bild: Frances Haugen/Google/Golem.de)

Bisher kann jeder einsehen, welches Geschlecht ein Nutzer im eigenen Google+-Profil angegeben hat. Das wird sich laut Google-Produktmanagerin Frances Haugen bald ändern, nachdem sich Nutzer mehr Privatsphäre wünschten.

Noch in dieser Woche soll es eine neue Privatsphären-Einstellung im Nutzerprofil geben. Damit kann fein eingestellt werden, ob jeder, nur Personen in eigenen oder erweiterten Kreisen oder niemand sonst erfährt, ob hinter einem Profil ein weiblicher oder männlicher Nutzer steckt.

Google+ nutzt die Geschlechtsangabe für die Beschreibung der Aktivitäten der Nutzer und Nutzerinnen, die Pronomen sollen das soziale Netzwerk natürlicher wirken lassen, insbesondere bei Sprachen, in denen das Geschlecht die Grammatik eines Satzes stark beeinflusst. Bei verborgenem Geschlecht verwendet Google+ Haugen zufolge eine geschlechtsneutrale Sprache, auch wenn das grammatikalisch dann nicht immer ganz korrekt klingen werde.

Google+ befindet sich seit Ende Juni 2011 in einer öffentlichen Testphase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArnyNomus 31. Jul 2011

Ich bin jemand der sehr gerne Anonym bleibt, bei allem was ich im Web tue. G+ ist für...

Freitagsschreib... 18. Jul 2011

Ach so, Dir ist es lieber, dass Du es nicht siehst?

zonk0101 15. Jul 2011

Das Android and Me-Team bietet Einladungen an... https://spreadsheets.google.com...

katzenpisse 14. Jul 2011

Man kann doch sowieso schon "sonstiges" bei Geschlecht angeben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /