Abo
  • Services:

Putty 0.6.1

Update des SSH-Clients nach vier Jahren Schweigen

Die Entwickler des SSH- und Telnet-Clients Putty melden sich nach vier Jahren mit einem Update zurück. Putty 0.61 enthält viele neue Funktionen, darunter die SSH-2-Authentifizierung über das GSSAPI.

Artikel veröffentlicht am ,
Putty 0.6.1
Putty 0.6.1 (Bild: Golem.de)

Vor fast vier Jahren veröffentlichten die Putty-Entwickler zuletzt eine stabile Version. Nun erscheint ein Update des freien SSH- und Telnet-Clients. Die Aktualisierung Putty 0.61 enthält viele neue Funktionen. So wurde die Unterstützung für die SSH-2-Authentifizierung über das GSSAPI sowohl in der Variante für Windows als auch für Unix-ähnliche Systeme integriert.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zu den Windows-spezifischen Änderungen gehört, dass Putty für eine X-Weiterleitung genutzt werden kann. Dazu ist es nicht mehr notwendig, den lokalen X-Server für alle Verbindungen zu öffnen. Die anderen Neuerungen der Windows-Variante sind grafischer Natur. So unterstützt Putty nun Aero in Windows 7. Gespeicherte Sitzungen können direkt über die Sprunglisten der Taskleiste gestartet werden.

  • Putty 0.6.1 unter Windows
  • Putty 0.6.1 unter Windows
Putty 0.6.1 unter Windows

Auf der Unix-Seite gibt es ebenfalls einige spezifische Neuerungen. So lässt sich der GTK-Client mit GTK 2 kompilieren, wodurch die Oberfläche schöner aussehen soll. Bisher haben viele Distributionen inoffizielle Versionen mit dieser Möglichkeit angeboten. Das Ganze wurde jedoch nie offiziell unterstützt.

Schnellerer Schlüsselaustausch

Der Austausch von SSH-Schlüsseln soll in der neuen Version rund dreimal so schnell erfolgen wie in der Version 0.6.0. SSH-2-Verbindungen werden auf eine andere Art und Weise gestartet, so dass weniger Pakete ausgetauscht werden müssen. Ähnliches gilt für das Windowmanagement, wovon die Übertragung großer Datenmengen profitiert, auch bei Port-Forwarding und SFTP sowie SCP.

Im Zusammenspiel mit OpenSSH kann mit Putty 0.6.1 wieder eine Kompression verwendet werden. Dazu unterstützt Putty die von OpenSSH verwendete, besser gesicherte Kompressionsvariante.

Nutzer von Kerberos können ab sofort ihr bestehendes Sinlge-Sign-On auch für SSH-Verbindungen über Putty nutzen. Allerdings ist dies noch mit einigen kleinen Fehlern behaftet.

Zudem kann Putty künftig explizit der Hostname des Rechners übergeben werden, mit dem es sich verbinden soll. Wird beispielsweise Port-Forwarding genutzt, unterscheidet sich das angegebene Ziel von dem letztendlich erreichten. In solchen Fällen sucht Putty den Hostkey dann unter dem angegebenen Zielnamen.

Putty 0.6.1 steht unter chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty zum Download bereit. [von Sebastian Grüner und Jens Ihlenfeld]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Martin F. 21. Aug 2011

Ist jetzt übrigens der Fall. http://9bis.net/kitty/

Der Kaiser! 16. Jul 2011

Profil > Optionen > Foren-Einstellungen > Die Signatur anderer Benutzer anzeigen > Nein

Der Kaiser! 16. Jul 2011

likely 13. Jul 2011

Schade das noch immer in den Change Settings Fenster SSH zugeklappt ist. um ohne einen...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /