Abo
  • Services:

Strategiewechsel

Media Markt will Preisführerschaft im Internet

Die Zulieferer von Media Markt sollen die Preise senken, damit die Elektronikkette mit günstigen Onlineshops konkurrieren kann. Das soll die Konzernführung auf einer internen Tagung erklärt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Der Media Markt will die Onlinepreisführerschaft erobern und in den Filialen weitgehend einheitliche Preise einführen. Das berichtet das Magazin Internet World unter Berufung auf Aussagen auf einer Tagung für Händler und Lieferanten der Elektronikmarktkette. Um mit günstigen Anbietern im Internet konkurrieren zu können, werde "sehr kurzfristig" mit den Zulieferern verhandelt, die die Preise senken sollen. Unterschiedliche Konditionen der Zulieferer für On- und Offlinehändler verärgern den Konzern.

Stellenmarkt
  1. andagon Holding GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Die Internetstrategieänderung gelte ab dem ersten Quartal kommenden Jahres und sei "die wichtigste Entscheidung in der Unternehmensgeschichte", habe es auf der Tagung geheißen.

Die Elektronikdiscounter der Media-Saturn-Ketten haben bisher keinen eigenen Onlinehandel. Die Chefs der rechtlich selbstständigen Media-Märkte und Saturn-Geschäfte wehren sich gegen die Onlinekonkurrenz und fürchten den möglichen Preisdruck. Sie dürfen bislang die örtlichen Preise selbst festlegen. Schon Ende März 2011 wurde berichtet, dass Saturn und Media Markt eine eigene Internetstrategie entworfen hätten. Im Sommer 2011 sollte Saturn einen Webshop eröffnen, im Frühjahr 2012 der Media Markt. Das Unternehmen kaufte am 30. März 2011 den Onlinehändler Redcoon. "Wir wollen in Europa die Nummer eins im Onlinegeschäft werden und dazu wird Redcoon einen wichtigen Beitrag leisten", sagte Rolf Hagemann, Finanzchef von Media-Saturn.

An Terminals in Media-Markt-Filialen sollen Kunden Artikel online bestellen können, die sie im Geschäft nicht finden. Die Waren sollen in der Filiale abgeholt und bei Problemen dort auch zurückgegeben werden können. Die Chefs der einzelnen Märkte sollen an den Gewinnen aus dem Kanal beteiligt werden. "In Zukunft soll es für ein 'Kernsortiment' bundesweit einheitliche Preise geben", berichtet die Internet World. Mit diesem Kernsortiment erwirtschafteten die Märkte 80 bis 90 Prozent des Umsatzes.

Nachtrag vom 13. Juli 2011, 9:46 Uhr

Eine Media-Markt-Sprecherin hat den Bericht gegenüber Golem.de bestätigt. Sie sagte: "Media Markt wird im ersten Quartal 2012 in Deutschland mit einem eigenen Onlineshop starten. Wir setzen dabei auf eine Multichannel-Strategie, das heißt ganz klar auf eine enge Verzahnung des stationären Geschäfts mit unserem Onlineangebot." Der Kunde könne sich etwa im Internet informieren, die Ware online reservieren und in seinem Markt im Laufe des Tages abholen. Ferner sei auch eine Bestellung im Internet möglich, die der lokale Markt dann ausliefert.

"Für unseren Onlineshop haben wir ein Kernsortiment definiert, für das stationär wie auch online die Preise einheitlich sein werden. Für alle weiteren Produkte, die unsere Märkte führen, verbleibt die Hoheit der Preisgestaltung nach wie vor bei unseren Geschäftsführern vor Ort."

Den Industriepartnern biete der Konzern weiter eine Zusammenarbeit, aber nicht mehr nur stationär, sondern auch im wachstumsträchtigen Bereich Multichannel und Online. "Gemeinsam werden wir Lösungsansätze für das sich wandelnde Wettbewerbsumfeld finden", erklärte die Sprecherin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Servicemensch 14. Jul 2011

Hallo ??? Gibts hier auch noch Leute die diskutieren oder beschränkt sich das wirklich...

DerJochen 14. Jul 2011

Geiz ist geil, aber wenn es um bestechen geht ist man dann doch nicht zu geizig...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2011

Das sollte in der Tat die Begruendung fuer unterschiedliche Preise sein, jedoch...

7hyrael 14. Jul 2011

ich weiß nicht was ihr habt, wer gute qualität will bekommt sie doch auch in allen...

Anom 14. Jul 2011

Im Internet gibts cat.5e 50m ab 7,99Eur


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /