Projekt Wimi-Care

Singen mit dem Roboter

In einem Stuttgarter Seniorenheim haben Wissenschaftler getestet, wie sich Roboter in der Seniorenpflege einsetzen lassen. Zwei Roboter mussten sich im Alltagsleben des Heims bewähren.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Butler: Care-O-bot serviert Getränke.
Robotischer Butler: Care-O-bot serviert Getränke. (Bild: Fraunhofer IPA)

Ein wichtiges Einsatzgebiet für Roboter soll künftig die Altenpflege sein. Aber werden die Roboter im Alltag von den Menschen akzeptiert? Wie muss der Roboter beschaffen sein, damit das der Fall ist? Das herauszufinden war Ziel des Projekts Wimi-Care, das Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen initiiert hatten.

Casero schleppt Kisten

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zwei Roboter haben an dem Projekt im Stuttgarter Seniorenheim Parkheim Berg teilgenommen: Der von dem Ludwigsburger Unternehmen MLR System entwickelte und gebaute Casero ist in erster Linie ein Transportroboter. Er entlastet das Pflegepersonal beispielsweise, indem er Getränkekisten bringt oder die schweren Behälter mit Schmutzwäsche in den Waschkeller fährt. Nachts patrouilliert Casero über die Flure. Die Bilder seiner Kamera funkt er auf den Computer im Stationszimmer. Wenn er etwas Ungewöhnliches bemerkt, alarmiert er das Pflegepersonal.

Der Care-O-bot ist ein vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelter Serviceroboter. Seine Aufgabe im Rahmen des Wimi-Care-Projekts ist es, die Bewohner des Heims zu bedienen und zu unterhalten. So serviert er Getränke und führt auch darüber Buch, wie viel jeder Bewohner trinkt. Diese Trinkprotokolle können die Mitarbeiter des Heims abrufen.

Vorlesen, Singen, Spielen

Außerdem kann der Roboter den Bewohnern die Zeit vertreiben. Indem er ihnen etwa Gedichte vorliest, Musik vorspielt und sie auffordert, mitzusingen oder sie zu Computerspielen wie Memory animiert. Computerspiele laufen über dem Display auf dem Tablett, das an einem Arm des Roboters befestigt ist. Da der Care-O-bot über ein Gesichtserkennungssystem verfügt, soll er jeden Bewohner in der Einrichtung erkennen und persönlich ansprechen können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während des Tests wurde der Care-O-bot drei Tage lang vormittags und nachmittags jeweils für ein bis zwei Stunden eingesetzt. Die Einsatzszenarien Getränkeversorgung und Unterhaltung seien so gewählt worden, "dass der Roboter den Pflegekräften mehr Zeit verschafft, um sich mit den Bewohnern zu beschäftigen", erklärt Birgit Graf, Leiterin der Gruppe Haushalts- und Assistenzrobotik am Fraunhofer IPA. Beim Care-O-bot definierten die Pflegekräfte mit einigen Klicks auf dem Touchscreen des Tablets Aufgaben für den Tag und konnten sich dann selbst den Bewohnern widmen.

Gezielte Ansprache

Der Care-O-bot fuhr derweil in der Station umher und steuerte jene Bewohner an, die laut Trinkprotokoll noch nicht genug getrunken hatten. "Durch die gezielte Ansprache der Bewohner und aktives Nachhaken konnten wir sicherstellen, dass die Bewohner die Getränke nicht nur nehmen, sondern auch davon trinken", sagt Theo Jacobs vom Fraunhofer-IPA, der den Praxistest vor Ort begleitet hat.

  • Care-O-bot im Einsatz: Er holt Wasser vom Spender... (Foto: Fraunhofer IPA)
  • ... und serviert es den Senioren. (Foto: Fraunhofer IPA)
Care-O-bot im Einsatz: Er holt Wasser vom Spender... (Foto: Fraunhofer IPA)

Sowohl das Pflegepersonal als auch die Bewohner des Parkheims Berg hätten positiv auf die Roboter reagiert, sagt Jacobs. "Die Bewohner haben Care-O-bot neugierig begutachtet und fanden es spannend, ihm bei der Arbeit zuzusehen. Auf der Demenzstation haben einige Bewohner den Roboter sogar richtig ins Herz geschlossen", berichtet der Fraunhofer-Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /