Abo
  • Services:

Projekt Wimi-Care

Singen mit dem Roboter

In einem Stuttgarter Seniorenheim haben Wissenschaftler getestet, wie sich Roboter in der Seniorenpflege einsetzen lassen. Zwei Roboter mussten sich im Alltagsleben des Heims bewähren.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Butler: Care-O-bot serviert Getränke.
Robotischer Butler: Care-O-bot serviert Getränke. (Bild: Fraunhofer IPA)

Ein wichtiges Einsatzgebiet für Roboter soll künftig die Altenpflege sein. Aber werden die Roboter im Alltag von den Menschen akzeptiert? Wie muss der Roboter beschaffen sein, damit das der Fall ist? Das herauszufinden war Ziel des Projekts Wimi-Care, das Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen initiiert hatten.

Casero schleppt Kisten

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Zwei Roboter haben an dem Projekt im Stuttgarter Seniorenheim Parkheim Berg teilgenommen: Der von dem Ludwigsburger Unternehmen MLR System entwickelte und gebaute Casero ist in erster Linie ein Transportroboter. Er entlastet das Pflegepersonal beispielsweise, indem er Getränkekisten bringt oder die schweren Behälter mit Schmutzwäsche in den Waschkeller fährt. Nachts patrouilliert Casero über die Flure. Die Bilder seiner Kamera funkt er auf den Computer im Stationszimmer. Wenn er etwas Ungewöhnliches bemerkt, alarmiert er das Pflegepersonal.

Der Care-O-bot ist ein vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelter Serviceroboter. Seine Aufgabe im Rahmen des Wimi-Care-Projekts ist es, die Bewohner des Heims zu bedienen und zu unterhalten. So serviert er Getränke und führt auch darüber Buch, wie viel jeder Bewohner trinkt. Diese Trinkprotokolle können die Mitarbeiter des Heims abrufen.

Vorlesen, Singen, Spielen

Außerdem kann der Roboter den Bewohnern die Zeit vertreiben. Indem er ihnen etwa Gedichte vorliest, Musik vorspielt und sie auffordert, mitzusingen oder sie zu Computerspielen wie Memory animiert. Computerspiele laufen über dem Display auf dem Tablett, das an einem Arm des Roboters befestigt ist. Da der Care-O-bot über ein Gesichtserkennungssystem verfügt, soll er jeden Bewohner in der Einrichtung erkennen und persönlich ansprechen können.

Während des Tests wurde der Care-O-bot drei Tage lang vormittags und nachmittags jeweils für ein bis zwei Stunden eingesetzt. Die Einsatzszenarien Getränkeversorgung und Unterhaltung seien so gewählt worden, "dass der Roboter den Pflegekräften mehr Zeit verschafft, um sich mit den Bewohnern zu beschäftigen", erklärt Birgit Graf, Leiterin der Gruppe Haushalts- und Assistenzrobotik am Fraunhofer IPA. Beim Care-O-bot definierten die Pflegekräfte mit einigen Klicks auf dem Touchscreen des Tablets Aufgaben für den Tag und konnten sich dann selbst den Bewohnern widmen.

Gezielte Ansprache

Der Care-O-bot fuhr derweil in der Station umher und steuerte jene Bewohner an, die laut Trinkprotokoll noch nicht genug getrunken hatten. "Durch die gezielte Ansprache der Bewohner und aktives Nachhaken konnten wir sicherstellen, dass die Bewohner die Getränke nicht nur nehmen, sondern auch davon trinken", sagt Theo Jacobs vom Fraunhofer-IPA, der den Praxistest vor Ort begleitet hat.

  • Care-O-bot im Einsatz: Er holt Wasser vom Spender... (Foto: Fraunhofer IPA)
  • ... und serviert es den Senioren. (Foto: Fraunhofer IPA)
Care-O-bot im Einsatz: Er holt Wasser vom Spender... (Foto: Fraunhofer IPA)

Sowohl das Pflegepersonal als auch die Bewohner des Parkheims Berg hätten positiv auf die Roboter reagiert, sagt Jacobs. "Die Bewohner haben Care-O-bot neugierig begutachtet und fanden es spannend, ihm bei der Arbeit zuzusehen. Auf der Demenzstation haben einige Bewohner den Roboter sogar richtig ins Herz geschlossen", berichtet der Fraunhofer-Forscher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Blubb64 01. Aug 2011

Hör doch bitte das Lamentieren auf! Du "argumentierst" dich eigentlich nur in Grund und...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /