Abo
  • Services:

Projekt Wimi-Care

Singen mit dem Roboter

In einem Stuttgarter Seniorenheim haben Wissenschaftler getestet, wie sich Roboter in der Seniorenpflege einsetzen lassen. Zwei Roboter mussten sich im Alltagsleben des Heims bewähren.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Butler: Care-O-bot serviert Getränke.
Robotischer Butler: Care-O-bot serviert Getränke. (Bild: Fraunhofer IPA)

Ein wichtiges Einsatzgebiet für Roboter soll künftig die Altenpflege sein. Aber werden die Roboter im Alltag von den Menschen akzeptiert? Wie muss der Roboter beschaffen sein, damit das der Fall ist? Das herauszufinden war Ziel des Projekts Wimi-Care, das Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen initiiert hatten.

Casero schleppt Kisten

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Zwei Roboter haben an dem Projekt im Stuttgarter Seniorenheim Parkheim Berg teilgenommen: Der von dem Ludwigsburger Unternehmen MLR System entwickelte und gebaute Casero ist in erster Linie ein Transportroboter. Er entlastet das Pflegepersonal beispielsweise, indem er Getränkekisten bringt oder die schweren Behälter mit Schmutzwäsche in den Waschkeller fährt. Nachts patrouilliert Casero über die Flure. Die Bilder seiner Kamera funkt er auf den Computer im Stationszimmer. Wenn er etwas Ungewöhnliches bemerkt, alarmiert er das Pflegepersonal.

Der Care-O-bot ist ein vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelter Serviceroboter. Seine Aufgabe im Rahmen des Wimi-Care-Projekts ist es, die Bewohner des Heims zu bedienen und zu unterhalten. So serviert er Getränke und führt auch darüber Buch, wie viel jeder Bewohner trinkt. Diese Trinkprotokolle können die Mitarbeiter des Heims abrufen.

Vorlesen, Singen, Spielen

Außerdem kann der Roboter den Bewohnern die Zeit vertreiben. Indem er ihnen etwa Gedichte vorliest, Musik vorspielt und sie auffordert, mitzusingen oder sie zu Computerspielen wie Memory animiert. Computerspiele laufen über dem Display auf dem Tablett, das an einem Arm des Roboters befestigt ist. Da der Care-O-bot über ein Gesichtserkennungssystem verfügt, soll er jeden Bewohner in der Einrichtung erkennen und persönlich ansprechen können.

Während des Tests wurde der Care-O-bot drei Tage lang vormittags und nachmittags jeweils für ein bis zwei Stunden eingesetzt. Die Einsatzszenarien Getränkeversorgung und Unterhaltung seien so gewählt worden, "dass der Roboter den Pflegekräften mehr Zeit verschafft, um sich mit den Bewohnern zu beschäftigen", erklärt Birgit Graf, Leiterin der Gruppe Haushalts- und Assistenzrobotik am Fraunhofer IPA. Beim Care-O-bot definierten die Pflegekräfte mit einigen Klicks auf dem Touchscreen des Tablets Aufgaben für den Tag und konnten sich dann selbst den Bewohnern widmen.

Gezielte Ansprache

Der Care-O-bot fuhr derweil in der Station umher und steuerte jene Bewohner an, die laut Trinkprotokoll noch nicht genug getrunken hatten. "Durch die gezielte Ansprache der Bewohner und aktives Nachhaken konnten wir sicherstellen, dass die Bewohner die Getränke nicht nur nehmen, sondern auch davon trinken", sagt Theo Jacobs vom Fraunhofer-IPA, der den Praxistest vor Ort begleitet hat.

  • Care-O-bot im Einsatz: Er holt Wasser vom Spender... (Foto: Fraunhofer IPA)
  • ... und serviert es den Senioren. (Foto: Fraunhofer IPA)
Care-O-bot im Einsatz: Er holt Wasser vom Spender... (Foto: Fraunhofer IPA)

Sowohl das Pflegepersonal als auch die Bewohner des Parkheims Berg hätten positiv auf die Roboter reagiert, sagt Jacobs. "Die Bewohner haben Care-O-bot neugierig begutachtet und fanden es spannend, ihm bei der Arbeit zuzusehen. Auf der Demenzstation haben einige Bewohner den Roboter sogar richtig ins Herz geschlossen", berichtet der Fraunhofer-Forscher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€

Blubb64 01. Aug 2011

Hör doch bitte das Lamentieren auf! Du "argumentierst" dich eigentlich nur in Grund und...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /