Videoweb 750

Kabel- und Sat-Receiver mit mehr Leistung

Videowebs neue Hybrid-Receiver-Serie Videoweb 750 soll nicht mehr so träge sein wie die Vorgänger. Die Rechenleistung soll sich im Vergleich mit dem 600S verdoppelt haben - und es gibt nun auch ein Modell für Kabelfernsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Videowebs Hybridreceiver-Serie 750
Videowebs Hybridreceiver-Serie 750 (Bild: Videoweb)

Videoweb hat zwei neue Hybrid-Receiver vorgestellt: den Videoweb 750S für Satellitenfernsehen (DVB-S2) und den Videoweb 750C für Kabelfernsehen (DVB-C). Beide verfügen über eine Aufnahmefunktion, jeweils über einen doppelten Tuner für Timeshifting sowie einen doppelten CI-Plus-Schacht und unterstützen HbbTV. Fernsehsendungen können auf einer optionalen internen oder externen eATA-Festplatte aufgezeichnet werden.

  • Videoweb 750 - Hybridreceiver (Bild: Videoweb)
  • Videoweb 750 - die mitgelieferte Fernbedienung (Bild: Videoweb)
Videoweb 750 - Hybridreceiver (Bild: Videoweb)
Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Als Hybrid-Receiver bezeichnet Videoweb seine Receiver, weil sie neben Fernsehen über ein eigenes Portal auch Videostreams aus dem Internet empfangen können (Video-on-Demand), darunter auch kostenpflichtige Leihfilme. Außerdem werden direkt alle Mediatheken der deutschen TV-Sender sowie der Zugriff auf Youtube unterstützt. Der Hybrid-TV-Programmführer berücksichtigt nicht nur das Fernsehprogramm, sondern auch Onlineinhalte.

Die Videoweb-750-Modelle dienen auch als UPnP-kompatible Netzwerkmediaplayer. Laut Videoweb werden alle gängigen Audio-, Foto- und Videoformate abgespielt, von externen USB-Festplatten, USB-Sticks und aus dem heimischen Netzwerk. Videoweb 750C und 750S verfügen dafür über eine Fast-Ethernet-Schnittstelle und WLAN b/g/n inklusive WPS-Unterstützung.

Fotos lassen sich auch von SD-Karten wiedergeben, für die ein eigener Steckplatz vorhanden ist. 3D-Videos sollen die beiden Receiver ebenfalls mit Auflösungen bis 1080p ausgeben können.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Schnittstellen zählen HDMI 1.4, ein digitaler Audioausgang (S/PDIF), Fast-Ethernet, WLAN, eSATA, 2x USB 2.0 und ein SD-Kartenleser. Einen Lüfter gibt es nicht im Receiver-Gehäuse, so dass die Geräte lautlos arbeiten sollen.

Eine neue Multifunktionsfernbedienung soll die Steuerung bequemer machen und die Fernbedienung für den Fernseher ersetzen können. Außerdem gibt es Apps, mit denen sich die Videoweb-750-Geräte über Tablets und Smartphones fernsteuern lassen.

Einer der Hauptkritikpunkte am Vorgänger Videoweb 600S ist seine Langsamkeit - das Gerät wirkt sehr träge, was sich vor allem bei den Onlinefunktionen bemerkbar macht. Beim Videoweb 750S und 750C sollte das durch einen schnelleren ARM-Prozessor mit 512 MByte RAM und 2 GByte Flash-Speicher nicht mehr der Fall sein. Die Rechenleistung soll sich im Vergleich zum 600S verdoppelt haben.

Die Hybridreceiver Videoweb 750S und 750C sollen ab September 2011 in verschiedenen Varianten erhältlich sein. Ohne interne Festplatte werden sie jeweils 399 Euro kosten. Mit einer internen 500-GByte-Festplatte steigt der Preis auf 499 Euro, bei 1 TByte sind es 599 Euro. HMDI-Kabel und Fernbedienung liegen bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thread-Anzeige 17. Jul 2011

199 Euro bei Norma oder Netto, 500 GByte, TwinReceiver,2 Aufnehmen+1 Gucken Weitere Specs...

Thread-Anzeige 13. Jul 2011

Oder die Aldi-Adapter mit USB3 benutzen damit man normale Aldi-platten kaufen und...

Thread-Anzeige 13. Jul 2011

Für den Preis gibts auch VDR-Lösungen, wobei ich mich mit Pay-TV-Modulen nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /