Freies CMS

ImpressCMS 1.2.6 mit wenigen Änderungen

Das Content-Management-System ImpressCMS 1.2.6 bringt nur kleine Aktualisierungen, die meisten davon im Editor TinyMCE.

Artikel veröffentlicht am ,
Freies CMS: ImpressCMS 1.2.6 mit wenigen Änderungen
(Bild: impresscms.org)

ImpressCMS 1.2.6 bringt nur kleine Änderungen mit sich. Die meisten Fehler wurden im Editor TinyMCE behoben. Dieser wurde komplett aktualisiert und sollte nun auch problemlos mit dem Internet Explorer 9 zusammenarbeiten. Außerdem wird PHP 5.3 voll unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Ebenso wurde das Contentmodul aktualisiert, dessen Installation in der Vorgängerversion fehlerbehaftet war. Ein Fehler in der Datumsanzeige wurde ebenfalls beseitigt. Dieser sorgte dafür, dass standardmäßig der 31. Dezember 1969 als Erstelldatum einer neu angelegten Seite genutzt wurde. Eine detaillierte Liste aller Änderungen findet sich im Bugtracker des Projekts.

Neue Funktionen enthält Impress 1.2.6 nicht. Diese werden mit der kommenden Version 1.3 umgesetzt. Die Entwickler versprechen für die nächste Veröffentlichung einen Geschwindigkeitszuwachs um 50 Prozent, da eine Vielzahl an Datenbankabfragen entfallen soll. Ebenso soll die Administration übersichtlicher werden.

Die mit dem Update behobenen Fehler sind nicht kritisch, deshalb sei eine Aktualisierung nicht zwingend notwendig. Dennoch empfehlen die Entwickler, ImpressCMS auf den neuen Stand zu bringen. Zum Download steht ein komplettes Installationspaket bereit. Ein Updatepaket für Nutzer früherer Versionen und des CMS Xoops wird ebenfalls angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /