• IT-Karriere:
  • Services:

Windows

Microsoft schließt gefährliches Bluetooth-Sicherheitsloch

Der Bluetooth-Stack in Windows Vista und 7 weist ein gefährliches Sicherheitsloch auf, für das Microsoft nun einen Patch veröffentlicht hat. Darüber hinaus werden mit drei Patches 20 weitere Sicherheitslecks in Windows sowie eine gefährliche Sicherheitslücke in Microsofts Office-Paket beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefährliche Sicherheitslücke in Windows-Bluetooth-Funktion
Gefährliche Sicherheitslücke in Windows-Bluetooth-Funktion (Bild: iStock Photo)

Das Sicherheitsloch im Bluetooth-2.1-Stack von Windows Vista und 7 kann zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Angreifer müssen dazu spezielle Bluetooth-Pakete an den zu übernehmenden Computer senden. Sofern auf diesem Bluetooth aktiviert ist, kann der Eindringling dann beliebigen Code ausführen und so die Kontrolle über ein anderes System erlangen. Mit einem Patch soll der Fehler korrigiert werden. Andere Windows-Versionen sind von dem Fehler nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Eine weitere kritische Sicherheitslücke betrifft die Office-Anwendung Visio 2003. Auch darüber können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Sie müssen den Anwender dazu verleiten, eine entsprechend manipulierte Datei mit Visio zu öffnen, die sich im gleichen Verzeichnis wie eine ebenfalls manipulierte DLL-Datei befinden muss. Beim Öffnen der Visio-Datei wird dann die präparierte DLL-Datei geladen und der Angreifer kann so die Kontrolle über das System übernehmen. Ein Patch soll den Fehler nun korrigieren.

Zwei Patches für 20 Sicherheitslücken in Windows

Mit einem weiteren Patch schließt Microsoft insgesamt 20 Sicherheitslücken in allen Windows. Die 20 Fehler stecken in den Windows-Kernelmodus-Treibern und erlauben in 19 Fällen die Erhöhung von Benutzerrechten. Ein Fehler kann zum Ausspähen von Informationen verwendet werden. Damit sich die Sicherheitslecks ausnutzen lassen, muss sich der Angreifer am betroffenen System anmelden können.

Der dritte Windows-Patch beseitigt fünf Sicherheitslecks im Windows-Client-/Server-Runtime-Subsystem. Auch diese Fehler lassen sich zur Rechteausweitung missbrauchen und setzen voraus, dass sich der Angreifer lokal am System anmelden kann.

Alle Patches können über die zugehörigen Security Bulletins geladen werden und sind auch über Microsoft Update verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 38,99€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /