Abo
  • Services:

750 Millionen US-Dollar

Electronic Arts kauft Popcap

Plants vs. Zombies und Bejeweled 3 gehören künftig zu EA: Der Publisher übernimmt für rund 750 Millionen US-Dollar das auf Casualgames spezialisierte Studio Popcap Games. EA-Chef John Riccitiello erwartet Netzwerkeffekte im Digialgeschäft.

Artikel veröffentlicht am ,
Plants vs. Zombies
Plants vs. Zombies (Bild: Popcap Games)

Die Gerüchte sind bestätigt: Ende Juni 2011 gab es Spekulationen, dass Electronic Arts kurz vor einer Übernahme von Popcap Games steht. Jetzt kündigt der Publisher an, das auf Casualgames wie Plants vs. Zombies und Bejeweled 3 spezialisierte Unternehmen für 650 Millionen US-Dollar in bar und 100 Millionen US-Dollar in EA-Aktien zu kaufen; wenn bei Popcap bestimmte Umsatzziele erreicht werden, werden unter Umständen weitere Gelder fällig - maximal 550 Millionen US-Dollar. Die Transaktion soll, falls es wie erwartet keinen Widerspruch der Wettbewerbsbehörden gibt, im August 2011 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

EA-Chef John Riccitiello sieht vielfältige Synergien zwischen den beiden Firmen: "Die Entwicklerkompetenz von Popcap und die starken Marken verstärken die Wachstumsmomente von EA und beschleunigen uns auf dem Weg, im Digitalgeschäft eine Milliarde US-Dollar Umsatz zu generieren." Insbesondere zusammen mit dem bereits zu EA gehörenden Social-Games-Spezialisten Playfish können sich für Popcap-Titel wie Zuma Blitz oder Bejeweled Blitz vielfältige Netzwerkeffekte ergeben. Mit Playfish und Popcap zusammengerechnet ist EA im Social-Games-Bereich die Nummer zwei hinter Zynga, aber noch vor dem Berliner Unternehmen Wooga.

In einem offenen Brief an die Spieler begrüßen die Entwickler von Popcap die Übernahme. Im Scherz schreiben sie, dass EA künftig "Poptronic Arts" heißt und eines ihrer Werke künftig "Bejeweled Battlefield Blitz". Ganz ernsthaft versichern sie, dass sich weder an den Spielen noch an ihrer Studiokultur etwas Grundlegendes ändern soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...

elgooG 13. Jul 2011

...natürlich mit DLCs für jedes Level, Verknüpfung mit Origin und einer Online...

GodsBoss 13. Jul 2011

EAs gewohnte inhaltliche Qualität gepaart mit der technischen Qualität von PopCap. ;-)

Icahc 13. Jul 2011

Die Firma wird nun den Bach runter gehen, wie alle anderen vorher auch die sich EA...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /