Abo
  • Services:

Sandia-Kühler

Fundamental neues Konzept für CPU-Lüfter

Jeff Koplow hat an den Sandia National Laboratories einen fundamental neuen Luftkühler für Mikroelektronik entwickelt, der effizienter und leiser sein soll als herkömmliche CPU-Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandia Kühler
Sandia Kühler (Bild: Jeff Koplow/Sandia National Laboratories)

Der als "Air Bearing Heat Exchanger" bezeichnete Sandia-Kühler wurde zum Patent angemeldet und soll die zur Kühlung von Rechnern benötigte Energie deutlich reduzieren. Das Lüfterdesign soll die Hitze von Chips besonders effizient abführen. Ein zentrifugaler Pumpeneffekt sorgt dafür, dass die die Flügel des Lüfters umgebende Luftschicht 90 Prozent dünner ausfällt als bei herkömmlichen Lüfterdesigns, so Jeff Koplow. Dadurch soll sich die Kühlleistung signifikant verbessern.

  • Jeff Koplow mit dem Sandia-Kühler
  • Prinzip des Sandia-Kühlers
  • Prototyp des Sandia-Kühlers
Prinzip des Sandia-Kühlers
Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der eigentliche Lüfter sitzt auf einem stationären Heat-Spreader. Statt diesen aber mit Rippen zu versehen, setzt der Sandia-Kühler hier auf eine flache Oberfläche. Die Luft wird in die Mitte des Lüfters geleitet, wo sich kleine Flügel auf einer zweiten, sich mitdrehenden Scheibe befinden. Von dort aus strömt sie radial durch die dicht beieinanderliegenden Flügel aus. In der Mitte sitzt auch der Motor, der den Lüfter mit mehreren tausend Umdrehungen pro Minute dreht.

Die Luftschicht zwischen den beiden runden Platten ist nur 0,03 mm dick und soll dadurch eine hohe thermale Leitfähigkeit besitzen. Dabei bedarf es keiner besonders genauen Mechanik, denn die Luftschicht reguliert sich selbst, ähnlich wie bei einem Air-Hockey-Puck, der über einen Air-Hockey-Tisch gleitet.

Zugleich soll eine sehr schnelle Rotation eine Verschmutzung des Lüfters verhindern. Die Form der Lüfterflügel soll zudem besonders aerodynamisch sein, was zu einem leisen Laufgeräusch führe. Der Sandia-Forscher hat auf Basis der Technik einen Prototyp in Form eines CPU-Kühlers entwickelt.

Auch abseits von Computern habe die Technik großes Potenzial, sagt deren Entwickler Jeff Koplow und nennt Heizungs- und Ventilationssysteme sowie Klimaanlagen. Lasse sich die Technik auch in größerem Maßstab nutzen, könne diese den Energiebedarf der USA um rund 7 Prozent senken.

Das von Lockheed Martin für die US-Regierung betriebene Forschungslabor sucht derzeit nach Lizenznehmern für die neue Technik. Im ersten Schritt wird nach Unternehmen gesucht, die kommerzielle CPU-Kühler für PCs auf Basis der Technik entwickeln wollen. Details zum Sandia-Kühler finden sich im Dokument A Fundamentally New Approachto Air-cooled Heat Exchangers.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,95€
  4. (-5%) 23,79€

Der Kaiser! 18. Jul 2011

Ventilatoren gibts teilweise billiger.

Der Kaiser! 16. Jul 2011

Wüsste ich auch gerne..

Der Kaiser! 16. Jul 2011

fgordonZ 15. Jul 2011

Sandia Labs ist ja sicher eines der besten Forschungszentren der Welt - wer seit...

handymasten_abs... 14. Jul 2011

Das Ding sieht von oben betrachtet irgendwie wie das Logo von Mediamarkt aus. ^^


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /