Abo
  • Services:

Photovine

Google plant neue Fotowebsite

Google arbeitet an einem Fotodienst, der sich von Flickr und Picasa deutlich abhebt und Komponenten von sozialen Netzwerken mit fotografischen Elementen vermengt. Bei Photovine geht es um Bildersammlungen unterschiedlichster Nutzer zum gleichen Thema.

Artikel veröffentlicht am ,
Photovine-Website
Photovine-Website (Bild: Photovine/Google/Slide)

Der neue Dienst ist derzeit nur mit einer Teaser-Website online, die ein iPhone zeigt, auf dem eine Anwendung läuft, bei der mehrere Nutzer Fotos zu einem Thema beisteuern können. Auch eine Einladung zu dem Dienst kann angefordert werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Anfang Juni 2011 hatte Google die Markenrechte für den Namen Photovine in den USA unter anderem für soziale Netzwerke, Software und Bilddienste angemeldet, berichtet Fusible.com.

  • Photovine-Teaserwebsite (Bild: Google/ Slide)
Photovine-Teaserwebsite (Bild: Google/ Slide)

In der Datenschutzerklärung, die bereits auf der Photovine-Website veröffentlicht wurde, wird beschrieben, dass Photovine auch mit anderen sozialen Netzwerken genutzt werden kann, die nicht von Google stammen. Kurzzeitig war auch ein Frage-und-Antwort-Katalog online, der das Prinzip beschrieb: Die Anwender tragen zu bestimmten Themen Bilder zusammen und können sie untertiteln und sich über das Thema unterhalten. Vorher kennen müssen sie sich nicht.

Die Website von Photovine wird von Slide entwickelt. Das Unternehmen, das Spiele für soziale Netzwerke entwickelt, wurde im August 2010 von Google gekauft. Slide entwickelte zuvor Spiele für verschiedene Social Networks, darunter Facebook, Myspace, Bebo, Hi5, Orkut und Friendster.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Fabio 13. Jul 2011

Die Funktion scheint ja bei Flickr bereits vorhanden - in den Flickr "Groups" kann genau...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /