Abo
  • Services:

Zoom H2n

Tragbarer Audiorekorder mit fünf internen Mikrofonen

Der H2n ist ein Audiorekorder, der mit seinen fünf eingebauten Mikrofonen die Töne aus der Umgebung aufzeichnen kann. Der Aufnahmewinkel soll durch unterschiedliche Mikrofonkombinationen justierbar sein und kann vom Benutzer auf die gewünschte Tonquelle fokussiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoom H2n Handy Recorder
Zoom H2n Handy Recorder (Bild: Zoom)

Die Aufnahmemöglichkeiten des H2n von Zoom sind durch die eingebauten Mikrofone recht vielfältig. So steht zum Beispiel eine Stereoaufzeichnung mit Mid-Side-Konfiguration zur Verfügung. Auch XY-Stereoaufnahmen mit um 90 Grad verschränkten Mikrofonen sowie Zwei - und Vierkanal-Surround-Aufnahmen sind möglich.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Die Kontrolle über die Aufnahme und Aussteuerung ist über ein 1,8 Zoll großes LCD mit 128 x 64 Pixeln Auflösung auf der Geräterückseite möglich. Ein eingebauter Referenzlautsprecher ermöglicht die Aufnahmekontrolle vor Ort.

Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Batterien oder Akkus. Damit sollen Aufzeichnungen von bis zu 20 Stunden möglich sein. Ein USB-Anschluss ist ebenfalls eingebaut. Der H2n kann wahlweise auch als USB-Mikrofon mit direkter PC-Aufzeichnung verwendet werden.

Die Daten werden auf SD-(HC-)Karten gespeichert. Auf eine Karte mit 32 GByte Speicherkapazität passen 50 Stunden Ton im WAV-Format mit 16 Bit und 44,1 kHz. Wer lieber im MP3-Format aufzeichnet, erhält bei 128 KBit/s eine Aufnahmekapazität von 555 Stunden.

Der Zoom H2n Handy Recorder soll ab September 2011 für rund 200 US-Dollar in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ad (Golem.de) 13. Jul 2011

Nein Eine Einschränkung ist mir nicht bekannt. Auf der Unterseite befindet sich der...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /