Abo
  • Services:

Zoom H2n

Tragbarer Audiorekorder mit fünf internen Mikrofonen

Der H2n ist ein Audiorekorder, der mit seinen fünf eingebauten Mikrofonen die Töne aus der Umgebung aufzeichnen kann. Der Aufnahmewinkel soll durch unterschiedliche Mikrofonkombinationen justierbar sein und kann vom Benutzer auf die gewünschte Tonquelle fokussiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoom H2n Handy Recorder
Zoom H2n Handy Recorder (Bild: Zoom)

Die Aufnahmemöglichkeiten des H2n von Zoom sind durch die eingebauten Mikrofone recht vielfältig. So steht zum Beispiel eine Stereoaufzeichnung mit Mid-Side-Konfiguration zur Verfügung. Auch XY-Stereoaufnahmen mit um 90 Grad verschränkten Mikrofonen sowie Zwei - und Vierkanal-Surround-Aufnahmen sind möglich.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Die Kontrolle über die Aufnahme und Aussteuerung ist über ein 1,8 Zoll großes LCD mit 128 x 64 Pixeln Auflösung auf der Geräterückseite möglich. Ein eingebauter Referenzlautsprecher ermöglicht die Aufnahmekontrolle vor Ort.

Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Batterien oder Akkus. Damit sollen Aufzeichnungen von bis zu 20 Stunden möglich sein. Ein USB-Anschluss ist ebenfalls eingebaut. Der H2n kann wahlweise auch als USB-Mikrofon mit direkter PC-Aufzeichnung verwendet werden.

Die Daten werden auf SD-(HC-)Karten gespeichert. Auf eine Karte mit 32 GByte Speicherkapazität passen 50 Stunden Ton im WAV-Format mit 16 Bit und 44,1 kHz. Wer lieber im MP3-Format aufzeichnet, erhält bei 128 KBit/s eine Aufnahmekapazität von 555 Stunden.

Der Zoom H2n Handy Recorder soll ab September 2011 für rund 200 US-Dollar in den Handel kommen.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

ad (Golem.de) 13. Jul 2011

Nein Eine Einschränkung ist mir nicht bekannt. Auf der Unterseite befindet sich der...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /