Abo
  • Services:

Open-Source-Spiel

Mit 0 A.D. durch die Antike fliegen

Das Open-Source-Spiel 0 A.D. ist in einer sechsten Alphaversion veröffentlicht worden. Neben neuen Soundeffekten und neuen Texturen bietet die Version die Möglichkeit, Flugzeuge zu nutzen. Der nicht ernst gemeinte Anachronismus soll die Fähigkeiten der Engine zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugzeuge in der Antike - 0 A.D. zeigt die Fähigkeiten seiner Engine.
Flugzeuge in der Antike - 0 A.D. zeigt die Fähigkeiten seiner Engine. (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)

Die Entwickler von Wildfire Games haben eine sechste Alphaversion ihres quelloffenen Echtzeitstrategiespiels 0 A.D. veröffentlicht. Die Version mit dem Codenamen Fortuna enthält 250 neue Geländetexturen und über 40 neu eingespielte Soundeffekte. Um zu zeigen, wozu die Spiele-Engine fähig ist, haben die Entwickler aus Spaß Flugzeugeinheiten implementiert. Auf einer speziellen Karte lassen sich US-Jagdflugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg als Truppenunterstützung in der sonst antiken Atmosphäre einsetzen.

Neue Optionen, Maps und Artworks

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Ebenfalls neu ist, dass sich das Aggressionspotenzial von Einheiten einstellen lässt. Die fünfstufigen Optionen reichen von Gewalttätig, bei der jeder sichtbare Feind sofort angegriffen wird, bis hin zur Vermeidungstaktik. Dabei versuchen die eigenen Einheiten, feindliche Truppen zu umgehen oder fliehen vor ihnen.

  • Neue Funktionen im Szenario-Editor von 0 A.D. (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
  • Verbesserte Karte Belgian Bog (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
  • Die Karte mit den Jagdfliegern aus dem Zweiten Weltkrieg (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
  • Neue Häuser der Fraktion der Griechen (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
  • Überarbeitetes Artwork der Schilde in 0 A.D. (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
  • Die neue Karte in Form des südlichen Griechenlands mit dem Peloponnes (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
  • Die neue Thrakische Einheit der Schwarzmäntel. (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)
Die Karte mit den Jagdfliegern aus dem Zweiten Weltkrieg (Bild: Wildfire Games - CC-BY-SA 3.0)

Das unter einer freien Lizenz stehende Artwork wurde für die Version verbessert. So gibt es neue Gebäude bei den Griechen und eine thrakische Söldnereinheit. Diese ist an die sogenannten Schwarzmäntel angelehnt. Das ist ein antiker Stamm, den unter anderem Herodot oder Plinius der Ältere in ihren Werken erwähnen.

Neben der anachronistischen Karte mit den Flugzeugen haben die Entwickler weitere Karten überarbeitet. Dazu gehört eine Karte, die den Süden Griechenlands darstellt. Ebenso enthält der Szenario-Editor neue Einstellmöglichkeiten.

Zu den bekannten Fehlern in der Version gehört, dass die KI auf einer bestimmten Karte eine Unmenge von Mühlen baut. Das Spiel ist jedoch noch nicht fertig. So fehlen geplante Gameplay-Elemente wie etwa die Forschung. Auch fehlt ein Dienst zur Gegnersuche für den Mehrspielermodus. Kontrahenten müssen sich direkt über IP-Adressen verbinden.

Teilhaben und beziehen

Das Entwicklerteam sucht ständig nach Verstärkung. Aktuell wird mindestens ein erfahrener Webdesigner gesucht. Ebenso sucht das Team Personen für die Erstellung von 3D-Modellen, um noch im Herbst 2011 die Fraktion der Punier ins Spiel einzubinden.

Die sechste Alpha von 0 A. D. kann ab sofort für Linux, Windows und Mac OS X heruntergeladen werden. Binärpakete für Linux bieten ausgewählte Distributionen in ihren Repositories an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

spanther 17. Jul 2011

Sollte man auch! ^^

chrulri 14. Jul 2011

kT

Satan 13. Jul 2011

Frei: Battle for Wesnoth - sehr aufwändig gestaltetes rundenbasiertes Strategiespiel...

wolfi86 13. Jul 2011

aktuell suchen die gerade Designer. "A Special Call for Contributions Over the last few...

Satan 13. Jul 2011

auch wenns an der Technik momentan noch etwas hapert (hässliche violette Stencils von...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /