Abo
  • Services:

Quickoffice ohne Bearbeitungsfunktion

Die Memo-Anwendung ist schlicht, aber nützlich und zunächst die einzige Anwendung, in der Texte erstellt werden können. Funktionen zur Gruppierung oder Kategorisierung von Notizen gibt es nicht. Die als Quickoffice bezeichnete Anwendung dient nur zum Betrachten von Powerpoint-, Excel- und Word-Dokumenten. Auch mit Google Docs kommt die Applikation klar. Openoffice-Dokumente kann die Anwendungen jedoch nicht öffnen. Das Bearbeiten von Office-Dateien ist damit nicht möglich.

  • Der Homescreen des Touchpads
  • Wichtige Einstellungen und Benachrichtigungen werden im Menü am oberen Rand angezeigt.
  • Sofern bereits ein WebOS-Account besteht, werden die Daten von dort synchronisiert.
  • Die Universalsuche lässt sich auf eingebundene Dienste sowie installierte Anwendungen ausdehnen.
  • Geöffnete Anwendungen werden als Karten auf dem Homescreen abgelegt, ...
  • ... die auch gestapelt werden können.
  • Der Programmstarter ist in vier Kategorien aufgeteilt, in denen bereits installierte, ...
  • ... heruntergeladene Anwendungen oder ...
  • Systemapplikationen verteilt sind.
  • In den Favoriten können beliebige Programmstarter abgelegt werden.
  • Über die Universalsuche lassen sich installierte Anwendungen oder Webseiten suchen.
  • Damit lässt sich aber auch in E-Mails, dem Adressbuch ...
  • ... sowie integrierten Dienste suchen.
  • Mit einem eingerichteten WebOS-Account ...
  • ... lassen sich zumindest einige persönliche Daten dort speichern und mit anderen WebOS-Geräten synchronisieren. Er dient auch als Backup.
  • Das Touchpad verwendet das speziell für Tablets angepasste WebOS 3.0.
  • Das Touchpad kommuniziert per WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth mit der Außenwelt.
  • Die in WebOS 3.0 integrierten Apps
  • Die virtuelle Tastatur bietet auf der Haupttastatur eine Zahlenreihe und lässt sich in vier Größen nutzen.
  • Die Umlaute werden über das Drücken der Vokaltasten sichtbar, ...
  • ... befinden sich aber an unterschiedlichen Stellen.
  • Nur das scharfe S hat eine eigene Taste bekommen.
  • Die Tastatur mit Großbuchstaben
  • Die Tastatur mit Sonderzeichen
  • Der Kalender integriert Webdienste wie Google Calender oder Facebook.
  • E-Mails können ganzseitig angezeigt werden ...
  • ... oder aber mit eingeblendetem Postfach.
  • Die Messaging-Anwendung ...
  • ... greift auf Dienste wie Google oder Yahoo zu. Die Integration von Jabber oder ICQ fehlt jedoch.
  • Die Telefonapplikation dient zur ...
  • ... Videotelefonie per Skype.
  • Die Karten-App greift auf das Kartenmaterial von Bing zu ...
  • ... statt wie bisher auf Google Maps.
  • Die Foto-App kann auch Fotos von Facebook einbinden.
  • Eine ausgereifte Facebook-Anwendung ...
  • ... liegt ebenfalls bei.
  • Ein HP-Drucker im Netzwerk ...
  • ... bindet das Touchpad automatisch ein.
  • Drucker anderer Hersteller bleiben aber außen vor.
  • Mit HPPlay kann Musik direkt aus iTunes importiert werden - samt Albumcover. Musikdateien, die über USB geladen werden, fehlen unter Umständen einige Informationen, sofern sie nicht in den ID-Tags stehen.
  • Die Lautsprecher des Touchpads bieten einen satten Klang mit vielen Bässen.
  • Die Auswahl im App Catalog von HP für das Touchpad ist noch nicht besonders üppig.
  • Für WebOS auf Smartphones entwickelte Apps werden im Mojo-Emulator gestartet, der sich allerdings nicht auf die volle Bildschirmauflösung skalieren lässt.
  • Die Einstellungen für das Panel, das auch im ersten iPad verbaut ist.
  • HP Touchpad (Bilder: Andreas Sebayang)
  • HP Touchpad samt Plastikeinschub, ...
  • ... der in kommenden Geräten die SIM-Karte aufnehmen soll.
  • HP Touchpad
  • HP Touchpad
  • HP Touchpad
Die Foto-App kann auch Fotos von Facebook einbinden.
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim
  2. Hays AG, Frankfurt

Die beigelegte Fotoanwendung integriert das Facebook-Profil oder Daten aus Photobucket, Flickr wird nicht unterstützt. Bei Facebook abgelegte Fotos können in dem Bildbetrachter angezeigt und direkt kommentiert werden. Für das Abspielen von Videos bis zu einer Auflösung von 1080p ist die Anwendung ebenfalls zuständig. Das Abspielen von Filmen kommt aber leicht ins Ruckeln, wenn zu viele Anwendungen geöffnet sind. Fotos können aus der Applikation heraus auch an Drucker gesendet werden.

Touchpad findet HP-Drucker

Die in WebOS integrierte Druckfunktion funktioniert - wenig überraschend - mit HP-Druckern perfekt. Laut HP soll das Touchpad bis zu fünf Jahre alte HP-Drucker erkennen, sofern sie im Netz freigegeben sind. Auch das Drucken über HPs eigenen ePrint-Dienst soll das Touchpad beziehungsweise WebOS 3.0 beherrschen. Drucken lässt sich aus dem Browser, dem E-Mail-Programm, dem Adobe Reader und Quickoffice sowie aus der Fotoanwendung.

Vor wenigen Tagen hat HP die kostenlose Anwendung HPPlay als Beta für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Damit lässt sich Musik aus iTunes exportieren und auf das Touchpad übertragen, samt Albumcover und ID-Tag-Informationen. Alternativ kann das Touchpad, das sich als herkömmliches USB-Laufwerk meldet, auch über den jeweiligen Dateimanager - auch unter Linux - mit Musik bestückt werden.

HP bietet Software zur Übertragung von persönlichen Daten in das WebOS-Konto, in dem unter anderem Kontaktdaten oder Memos regelmäßig gesichert werden. Über den Data Export Wizard können Daten einmalig von Outlook oder der Software Palm Desktop auf das Touchpad übertragen werden. Mac-Nutzer müssen ihre Daten zunächst einzeln exportieren, etwa als iCal-Dateien, und dann über einen Google-Konto auf das Tablet übertragen. Von Drittanbietern gibt es zusätzliche, teils kostenpflichtige Lösungen.

Zubehör

HP bietet für das Touchpad auch eine Ladestation an. Anders als der Touchstone für Smartphones enthält die Ladestation keinen Magneten, um das Tablet zu fixieren. Stattdessen wird das Touchpad auf die Dockingstation gestellt, die Aufladung des Akkus erfolgt aber auch hier induktiv, so dass keine Kabel an- oder abgestöpselt werden müssen. Die Ladestation kostet 80 Euro. Zusätzlich bietet bietet HP eine für das Touchstone optimierte Bluetooth-Tastatur an, die mit 70 Euro zu Buche schlägt.

 Massig Schnittstellen zu WebdienstenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 1,29€

SortingThoughts 04. Aug 2011

finde ich auch - aber man muss zugeben, dass Golem damit eine ziemlich reißerische...

Sukram71 14. Jul 2011

Guck die die Videos an. Die Apps starten doch meist schnell. Und vor dem Update kann man...

Schnarchnase 14. Jul 2011

Sag doch nicht sowas! Er wird die gleich vollkommen argumentfrei erklären wie unfähig du...

schipplock 14. Jul 2011

hey, danke :).

Schnarchnase 13. Jul 2011

Das scheint wohl niemand von der Redaktion gelesen zu haben, oder sie haben es nicht...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

      •  /