Abo
  • Services:

Videotelefonie per Skype

Obwohl das Tablet nicht für das Telefonieren gedacht ist, bringt das HP-Touchpad eine Telefonanwendung mit. Darüber kann zunächst per Skype telefoniert werden. Videotelefonie unterstützt das Touchpad über die 1,3-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite des Geräts. Eine Anwendung für Aufnahmen mit der Kamera ist weder installiert noch laut HP vorgesehen. Eine weitere Kamera fehlt dem Touchpad.

  • Der Homescreen des Touchpads
  • Wichtige Einstellungen und Benachrichtigungen werden im Menü am oberen Rand angezeigt.
  • Sofern bereits ein WebOS-Account besteht, werden die Daten von dort synchronisiert.
  • Die Universalsuche lässt sich auf eingebundene Dienste sowie installierte Anwendungen ausdehnen.
  • Geöffnete Anwendungen werden als Karten auf dem Homescreen abgelegt, ...
  • ... die auch gestapelt werden können.
  • Der Programmstarter ist in vier Kategorien aufgeteilt, in denen bereits installierte, ...
  • ... heruntergeladene Anwendungen oder ...
  • Systemapplikationen verteilt sind.
  • In den Favoriten können beliebige Programmstarter abgelegt werden.
  • Über die Universalsuche lassen sich installierte Anwendungen oder Webseiten suchen.
  • Damit lässt sich aber auch in E-Mails, dem Adressbuch ...
  • ... sowie integrierten Dienste suchen.
  • Mit einem eingerichteten WebOS-Account ...
  • ... lassen sich zumindest einige persönliche Daten dort speichern und mit anderen WebOS-Geräten synchronisieren. Er dient auch als Backup.
  • Das Touchpad verwendet das speziell für Tablets angepasste WebOS 3.0.
  • Das Touchpad kommuniziert per WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth mit der Außenwelt.
  • Die in WebOS 3.0 integrierten Apps
  • Die virtuelle Tastatur bietet auf der Haupttastatur eine Zahlenreihe und lässt sich in vier Größen nutzen.
  • Die Umlaute werden über das Drücken der Vokaltasten sichtbar, ...
  • ... befinden sich aber an unterschiedlichen Stellen.
  • Nur das scharfe S hat eine eigene Taste bekommen.
  • Die Tastatur mit Großbuchstaben
  • Die Tastatur mit Sonderzeichen
  • Der Kalender integriert Webdienste wie Google Calender oder Facebook.
  • E-Mails können ganzseitig angezeigt werden ...
  • ... oder aber mit eingeblendetem Postfach.
  • Die Messaging-Anwendung ...
  • ... greift auf Dienste wie Google oder Yahoo zu. Die Integration von Jabber oder ICQ fehlt jedoch.
  • Die Telefonapplikation dient zur ...
  • ... Videotelefonie per Skype.
  • Die Karten-App greift auf das Kartenmaterial von Bing zu ...
  • ... statt wie bisher auf Google Maps.
  • Die Foto-App kann auch Fotos von Facebook einbinden.
  • Eine ausgereifte Facebook-Anwendung ...
  • ... liegt ebenfalls bei.
  • Ein HP-Drucker im Netzwerk ...
  • ... bindet das Touchpad automatisch ein.
  • Drucker anderer Hersteller bleiben aber außen vor.
  • Mit HPPlay kann Musik direkt aus iTunes importiert werden - samt Albumcover. Musikdateien, die über USB geladen werden, fehlen unter Umständen einige Informationen, sofern sie nicht in den ID-Tags stehen.
  • Die Lautsprecher des Touchpads bieten einen satten Klang mit vielen Bässen.
  • Die Auswahl im App Catalog von HP für das Touchpad ist noch nicht besonders üppig.
  • Für WebOS auf Smartphones entwickelte Apps werden im Mojo-Emulator gestartet, der sich allerdings nicht auf die volle Bildschirmauflösung skalieren lässt.
  • Die Einstellungen für das Panel, das auch im ersten iPad verbaut ist.
  • HP Touchpad (Bilder: Andreas Sebayang)
  • HP Touchpad samt Plastikeinschub, ...
  • ... der in kommenden Geräten die SIM-Karte aufnehmen soll.
  • HP Touchpad
  • HP Touchpad
  • HP Touchpad
Die Telefonapplikation dient zur ...

Touch-to-Share nur mit aktuellen WebOS-Smartphones

Stellenmarkt
  1. andagon Holding GmbH, Köln
  2. motan Gruppe, Isny

Das Touchpad unterstützt eine Funktion namens Touch-to-Share. Damit lassen sich URLs zwischen zwei WebOS-Geräten austauschen. Dazu muss das Smartphone auf das Touchpad gelegt werden. Dann erscheint der auf dem Smartphone dargestellte Webinhalt im Browser auf dem Tablet oder umgekehrt. Dazu müssen beide Geräte beim gleichen WebOS-Konto angemeldet sein.

Welche Technik hierbei eingesetzt wird, wollte HP in der Vergangenheit nie verraten. Nun steht fest, dass die Datenübertragung über Bluetooth erfolgt. Das bedeutet, dass sowohl am Touchpad als auch am WebOS-Smartphone Bluetooth aktiv sein muss. Da diese Funktechnik zur Verlängerung der Akkulaufzeit üblicherweise abgeschaltet ist, lässt sich diese Funktion nicht so einfach nutzen, wie HP das anpreist. Denn dann müsste Bluetooth an beiden WebOS-Geräten immer erst eingeschaltet werden, bevor Touch-to-Share genutzt werden kann - das ist im Praxisalltag ziemlich mühselig.

Unklar ist, welche Voraussetzungen ein WebOS-Smartphone erfüllen muss, um Touch-to-Share mit dem Touchpad nutzen zu können. Die Anleitung lässt den Touchpad-Käufer hier vollkommen allein und redet nur davon, dass es "nur mit bestimmten WebOS-Smartphones" funktioniere. Auch die HP-Pressestelle konnte die Frage nicht beantworten. Es ist aber davon auszugehen, dass es nur mit den ganz neuen WebOS-Smartphones funktioniert. Wer also schon lange ein WebOS-Smartphone besitzt, wird diese an sich sinnvolle Funktion also nicht nutzen können, weil nicht damit zu rechnen ist, dass diese Geräte noch ein Firmwareupdate erhalten.

Bisher hatte HP Touch-to-Share immer nur mit dem Pre3 gezeigt, das es noch nicht in Deutschland gibt. HP wollte auf Nachfrage noch nicht verraten, wann es hierzulande in den Laden kommt. Mit dem Veer funktioniert Touch-to-Share vorerst nicht, die Funktion soll erst mit einem Upgrade unterstützt werden.

Zudem soll das Touchpad für Telefonate und Kurzmitteilungen genutzt werden können. Dazu wird es mit einem anderen WebOS-Smartphone verknüpft. Auch hier liegen keine Angaben dazu vor, welche Voraussetzungen ein WebOS-Smartphone erfüllen muss, um die Funktion nutzen zu können. Die Anleitung gibt dazu keinerlei Auskunft und auch HPs Pressestelle konnte keine liefern. Gezeigt hatte HP diese Funktion immer mit dem Pre3.

 Multitasking mit ProgrammkartenMassig Schnittstellen zu Webdiensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SortingThoughts 04. Aug 2011

finde ich auch - aber man muss zugeben, dass Golem damit eine ziemlich reißerische...

Sukram71 14. Jul 2011

Guck die die Videos an. Die Apps starten doch meist schnell. Und vor dem Update kann man...

Schnarchnase 14. Jul 2011

Sag doch nicht sowas! Er wird die gleich vollkommen argumentfrei erklären wie unfähig du...

schipplock 14. Jul 2011

hey, danke :).

Schnarchnase 13. Jul 2011

Das scheint wohl niemand von der Redaktion gelesen zu haben, oder sie haben es nicht...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /