Abo
  • Services:

Videotelefonie per Skype

Obwohl das Tablet nicht für das Telefonieren gedacht ist, bringt das HP-Touchpad eine Telefonanwendung mit. Darüber kann zunächst per Skype telefoniert werden. Videotelefonie unterstützt das Touchpad über die 1,3-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite des Geräts. Eine Anwendung für Aufnahmen mit der Kamera ist weder installiert noch laut HP vorgesehen. Eine weitere Kamera fehlt dem Touchpad.

  • Der Homescreen des Touchpads
  • Wichtige Einstellungen und Benachrichtigungen werden im Menü am oberen Rand angezeigt.
  • Sofern bereits ein WebOS-Account besteht, werden die Daten von dort synchronisiert.
  • Die Universalsuche lässt sich auf eingebundene Dienste sowie installierte Anwendungen ausdehnen.
  • Geöffnete Anwendungen werden als Karten auf dem Homescreen abgelegt, ...
  • ... die auch gestapelt werden können.
  • Der Programmstarter ist in vier Kategorien aufgeteilt, in denen bereits installierte, ...
  • ... heruntergeladene Anwendungen oder ...
  • Systemapplikationen verteilt sind.
  • In den Favoriten können beliebige Programmstarter abgelegt werden.
  • Über die Universalsuche lassen sich installierte Anwendungen oder Webseiten suchen.
  • Damit lässt sich aber auch in E-Mails, dem Adressbuch ...
  • ... sowie integrierten Dienste suchen.
  • Mit einem eingerichteten WebOS-Account ...
  • ... lassen sich zumindest einige persönliche Daten dort speichern und mit anderen WebOS-Geräten synchronisieren. Er dient auch als Backup.
  • Das Touchpad verwendet das speziell für Tablets angepasste WebOS 3.0.
  • Das Touchpad kommuniziert per WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth mit der Außenwelt.
  • Die in WebOS 3.0 integrierten Apps
  • Die virtuelle Tastatur bietet auf der Haupttastatur eine Zahlenreihe und lässt sich in vier Größen nutzen.
  • Die Umlaute werden über das Drücken der Vokaltasten sichtbar, ...
  • ... befinden sich aber an unterschiedlichen Stellen.
  • Nur das scharfe S hat eine eigene Taste bekommen.
  • Die Tastatur mit Großbuchstaben
  • Die Tastatur mit Sonderzeichen
  • Der Kalender integriert Webdienste wie Google Calender oder Facebook.
  • E-Mails können ganzseitig angezeigt werden ...
  • ... oder aber mit eingeblendetem Postfach.
  • Die Messaging-Anwendung ...
  • ... greift auf Dienste wie Google oder Yahoo zu. Die Integration von Jabber oder ICQ fehlt jedoch.
  • Die Telefonapplikation dient zur ...
  • ... Videotelefonie per Skype.
  • Die Karten-App greift auf das Kartenmaterial von Bing zu ...
  • ... statt wie bisher auf Google Maps.
  • Die Foto-App kann auch Fotos von Facebook einbinden.
  • Eine ausgereifte Facebook-Anwendung ...
  • ... liegt ebenfalls bei.
  • Ein HP-Drucker im Netzwerk ...
  • ... bindet das Touchpad automatisch ein.
  • Drucker anderer Hersteller bleiben aber außen vor.
  • Mit HPPlay kann Musik direkt aus iTunes importiert werden - samt Albumcover. Musikdateien, die über USB geladen werden, fehlen unter Umständen einige Informationen, sofern sie nicht in den ID-Tags stehen.
  • Die Lautsprecher des Touchpads bieten einen satten Klang mit vielen Bässen.
  • Die Auswahl im App Catalog von HP für das Touchpad ist noch nicht besonders üppig.
  • Für WebOS auf Smartphones entwickelte Apps werden im Mojo-Emulator gestartet, der sich allerdings nicht auf die volle Bildschirmauflösung skalieren lässt.
  • Die Einstellungen für das Panel, das auch im ersten iPad verbaut ist.
  • HP Touchpad (Bilder: Andreas Sebayang)
  • HP Touchpad samt Plastikeinschub, ...
  • ... der in kommenden Geräten die SIM-Karte aufnehmen soll.
  • HP Touchpad
  • HP Touchpad
  • HP Touchpad
Die Telefonapplikation dient zur ...

Touch-to-Share nur mit aktuellen WebOS-Smartphones

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Das Touchpad unterstützt eine Funktion namens Touch-to-Share. Damit lassen sich URLs zwischen zwei WebOS-Geräten austauschen. Dazu muss das Smartphone auf das Touchpad gelegt werden. Dann erscheint der auf dem Smartphone dargestellte Webinhalt im Browser auf dem Tablet oder umgekehrt. Dazu müssen beide Geräte beim gleichen WebOS-Konto angemeldet sein.

Welche Technik hierbei eingesetzt wird, wollte HP in der Vergangenheit nie verraten. Nun steht fest, dass die Datenübertragung über Bluetooth erfolgt. Das bedeutet, dass sowohl am Touchpad als auch am WebOS-Smartphone Bluetooth aktiv sein muss. Da diese Funktechnik zur Verlängerung der Akkulaufzeit üblicherweise abgeschaltet ist, lässt sich diese Funktion nicht so einfach nutzen, wie HP das anpreist. Denn dann müsste Bluetooth an beiden WebOS-Geräten immer erst eingeschaltet werden, bevor Touch-to-Share genutzt werden kann - das ist im Praxisalltag ziemlich mühselig.

Unklar ist, welche Voraussetzungen ein WebOS-Smartphone erfüllen muss, um Touch-to-Share mit dem Touchpad nutzen zu können. Die Anleitung lässt den Touchpad-Käufer hier vollkommen allein und redet nur davon, dass es "nur mit bestimmten WebOS-Smartphones" funktioniere. Auch die HP-Pressestelle konnte die Frage nicht beantworten. Es ist aber davon auszugehen, dass es nur mit den ganz neuen WebOS-Smartphones funktioniert. Wer also schon lange ein WebOS-Smartphone besitzt, wird diese an sich sinnvolle Funktion also nicht nutzen können, weil nicht damit zu rechnen ist, dass diese Geräte noch ein Firmwareupdate erhalten.

Bisher hatte HP Touch-to-Share immer nur mit dem Pre3 gezeigt, das es noch nicht in Deutschland gibt. HP wollte auf Nachfrage noch nicht verraten, wann es hierzulande in den Laden kommt. Mit dem Veer funktioniert Touch-to-Share vorerst nicht, die Funktion soll erst mit einem Upgrade unterstützt werden.

Zudem soll das Touchpad für Telefonate und Kurzmitteilungen genutzt werden können. Dazu wird es mit einem anderen WebOS-Smartphone verknüpft. Auch hier liegen keine Angaben dazu vor, welche Voraussetzungen ein WebOS-Smartphone erfüllen muss, um die Funktion nutzen zu können. Die Anleitung gibt dazu keinerlei Auskunft und auch HPs Pressestelle konnte keine liefern. Gezeigt hatte HP diese Funktion immer mit dem Pre3.

 Multitasking mit ProgrammkartenMassig Schnittstellen zu Webdiensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

SortingThoughts 04. Aug 2011

finde ich auch - aber man muss zugeben, dass Golem damit eine ziemlich reißerische...

Sukram71 14. Jul 2011

Guck die die Videos an. Die Apps starten doch meist schnell. Und vor dem Update kann man...

Schnarchnase 14. Jul 2011

Sag doch nicht sowas! Er wird die gleich vollkommen argumentfrei erklären wie unfähig du...

schipplock 14. Jul 2011

hey, danke :).

Schnarchnase 13. Jul 2011

Das scheint wohl niemand von der Redaktion gelesen zu haben, oder sie haben es nicht...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /