• IT-Karriere:
  • Services:

App-Store-Streit

Getjar wehrt sich gegen Apple

Apple hat Getjar eine Unterlassungsanordnung zugesandt und will dem Betreiber des Softwareshops verbieten, den Begriff App Store zu verwenden. Getjar wehrt sich in einem Blogeintrag dagegen, schließlich sei "Steve Jobs nicht ihr Vater".

Artikel veröffentlicht am ,
Getjar will den Begriff App Store weiter nutzen.
Getjar will den Begriff App Store weiter nutzen. (Bild: Getjar)

Getjar hat als Betreiber eines Onlineshops für Smartphone-Anwendungen von Apple eine Unterlassungsanordnung (Cease and desist notice) erhalten. Damit wird ein Bericht des Wall Street Journal bestätigt. Darin droht Apple Getjar mit rechtlichen Schritten und fordert den Softwareshop auf, den Begriff App Store nicht mehr zu verwenden. In einer Stellungnahme von Getjar gibt sich das Unternehmen kämpferisch und zeigt sich unbeeindruckt von Apples Angriff. Getjar will keineswegs auf die Verwendung des Begriffs App Store verzichten und begründet das süffisant mit den Worten "Steve Jobs ist nicht unser Vater".

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Gerlingen

Auf Getjar werden unter anderem Anwendungen für Android, Blackberry, Symbian und Java angeboten. Über den Shop werden also keine iOS-Anwendungen vermarktet. Allerdings leitet Getjar zu Apples App Store weiter, wenn Anwender nach iOS-Anwendungen suchen. Getjar betont, dass das freiwillig geschieht und Apple dafür nichts bezahlt. Allerdings sei der Zugriff von iOS-Geräten äußerst gering, ergänzt Getjar.

In Getjars Erwiderung wird darauf verwiesen, dass der Softwareshop bereits seit 2005 existiert und seit dieser Zeit Smartphone-Anwendungen vermarktet wurden, lange bevor Apples App Store an den Start ging. Seit Anfang 2009 nutzt Getjar den Begriff App Store in Presseveröffentlichungen, Analysen und der Selbstdarstellung. Weder im Logo noch im Slogan taucht der Begriff auf.

App Store ist keine Marke von Apple

Nach Auffassung von Getjar fehle Apple die rechtliche Grundlage dafür, die Verwendung des Begriffs App Store zu verbieten. Denn Apple besitzt keine Markenrechte für den Begriff App Store.

Erst kürzlich ist Apple in einem ersten Schritt damit gescheitert, Amazon die Nutzung des Begriffs Appstore per einstweiliger Verfügung zu verbieten. Apple hatte 2008 beantragt, App Store als Marke zu erhalten. Allerdings machte ihm Microsoft einen Strich durch die Rechnung und reichte Einspruch beim US-Patent- und Markenamt ein. Noch hat das US-Patent- und Markenamt nicht abschließend entschieden, ob Apple die Markeneintragung für App Store doch noch erhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

trollwiesenvers... 13. Jul 2011

Nicht alles ist ein Vergleich, was hinkt. Das ist ja jetzt wieder mal Apple mit Birnen...

spanther 13. Jul 2011

Joar, find ich auch! :) Apple darf auch nicht überall und immer Recht bekommen, wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /