Abo
  • Services:

Restrukturierung

Cisco soll Abbau von 10.000 Jobs planen

Um den Umsatz und Gewinn wieder stärker zu steigern, will Cisco massiv Stellen abbauen. Der Netzwerkausrüster ist durch Juniper Networks und Hewlett-Packard unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Cisco-Hauptsitz in San Jose, Kalifornien
Am Cisco-Hauptsitz in San Jose, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco Systems wird bis zu 10.000 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen, um wieder ein stärkeres Gewinnwachstum zu erreichen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei informierte Personen. Der weltgrößte Netzwerkausrüster plant danach, bis Ende August 2011 bis zu 7.000 Kündigungen auszusprechen.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

3.000 weiteren Beschäftigten soll eine Vorruhestandsregelung angeboten werden. Das Abfindungspaket beinhaltet ein Jahresgehalt und die Fortsetzung der Krankenversicherung für den Zeitraum. Die Vorruhestandsregelung sei 5.800 Menschen vorgelegt worden.

Cisco verzeichnet Einbußen in seinem Kerngeschäft mit Switches und Routern, in dem der US-Konzern im vergangenen Jahr über die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftete. Konkurrenten wie Juniper Networks und Hewlett-Packard bieten hier preiswertere Produkte an. Bei Switches verlor Cisco im ersten Quartal 2011 beim Umsatz einen Anteil von 5,8 Prozent und sackte auf 68,5 Prozent Marktanteil ab, berichtete das Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group. HP konnte hier zulegen. Bei Routern büßte Cisco 6,4 Prozent ein und kam auf einen Weltmarktanteil von 54,2 Prozent. Hier konnte Juniper profitieren.

Cisco kündigte im Mai 2011 die Schließung seiner Flip-Sparte an und strich hier 550 Arbeitsplätze. Weiteren Stellenabbau könnte es bei der Endkundensparte Linksys geben.

Cisco wolle im Finanzjahr 2012 Ausgaben in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar einsparen, wobei der Abbau von 14 Prozent der Belegschaft eine wichtige Rolle spiele, so Bloomberg. Die Einsparungspläne hatte Cisco schon im Mai 2011 angekündigt.

"Wir werden weitere Einzelheiten zu den Kostensenkungen, einschließlich der Entlassungen, bei Bekanntgabe unseres nächsten Quartalsberichts veröffentlichen", sagte Firmensprecherin Karen Tillman der Nachrichtenagentur. Die Zahl von 10.000 wollte sie nicht bestätigen. Cisco wird seine Quartalsergebnisse Anfang August 2011 vorlegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

elgooG 12. Jul 2011

Ja das läuft leider so. Offenbar gibt es immer noch Manager die die "Untergebenen" als...

Charles Marlow 12. Jul 2011

Erst verkaufen sie eifrig Überwachungstechnologie an eine Diktatur und jetzt wird wieder...

eqg 12. Jul 2011

Mwhahaha, der ist gut!! :-D


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /