Abo
  • Services:

Restrukturierung

Cisco soll Abbau von 10.000 Jobs planen

Um den Umsatz und Gewinn wieder stärker zu steigern, will Cisco massiv Stellen abbauen. Der Netzwerkausrüster ist durch Juniper Networks und Hewlett-Packard unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Cisco-Hauptsitz in San Jose, Kalifornien
Am Cisco-Hauptsitz in San Jose, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco Systems wird bis zu 10.000 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen, um wieder ein stärkeres Gewinnwachstum zu erreichen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei informierte Personen. Der weltgrößte Netzwerkausrüster plant danach, bis Ende August 2011 bis zu 7.000 Kündigungen auszusprechen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

3.000 weiteren Beschäftigten soll eine Vorruhestandsregelung angeboten werden. Das Abfindungspaket beinhaltet ein Jahresgehalt und die Fortsetzung der Krankenversicherung für den Zeitraum. Die Vorruhestandsregelung sei 5.800 Menschen vorgelegt worden.

Cisco verzeichnet Einbußen in seinem Kerngeschäft mit Switches und Routern, in dem der US-Konzern im vergangenen Jahr über die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftete. Konkurrenten wie Juniper Networks und Hewlett-Packard bieten hier preiswertere Produkte an. Bei Switches verlor Cisco im ersten Quartal 2011 beim Umsatz einen Anteil von 5,8 Prozent und sackte auf 68,5 Prozent Marktanteil ab, berichtete das Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group. HP konnte hier zulegen. Bei Routern büßte Cisco 6,4 Prozent ein und kam auf einen Weltmarktanteil von 54,2 Prozent. Hier konnte Juniper profitieren.

Cisco kündigte im Mai 2011 die Schließung seiner Flip-Sparte an und strich hier 550 Arbeitsplätze. Weiteren Stellenabbau könnte es bei der Endkundensparte Linksys geben.

Cisco wolle im Finanzjahr 2012 Ausgaben in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar einsparen, wobei der Abbau von 14 Prozent der Belegschaft eine wichtige Rolle spiele, so Bloomberg. Die Einsparungspläne hatte Cisco schon im Mai 2011 angekündigt.

"Wir werden weitere Einzelheiten zu den Kostensenkungen, einschließlich der Entlassungen, bei Bekanntgabe unseres nächsten Quartalsberichts veröffentlichen", sagte Firmensprecherin Karen Tillman der Nachrichtenagentur. Die Zahl von 10.000 wollte sie nicht bestätigen. Cisco wird seine Quartalsergebnisse Anfang August 2011 vorlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

elgooG 12. Jul 2011

Ja das läuft leider so. Offenbar gibt es immer noch Manager die die "Untergebenen" als...

Charles Marlow 12. Jul 2011

Erst verkaufen sie eifrig Überwachungstechnologie an eine Diktatur und jetzt wird wieder...

eqg 12. Jul 2011

Mwhahaha, der ist gut!! :-D


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /