• IT-Karriere:
  • Services:

Restrukturierung

Cisco soll Abbau von 10.000 Jobs planen

Um den Umsatz und Gewinn wieder stärker zu steigern, will Cisco massiv Stellen abbauen. Der Netzwerkausrüster ist durch Juniper Networks und Hewlett-Packard unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Cisco-Hauptsitz in San Jose, Kalifornien
Am Cisco-Hauptsitz in San Jose, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco Systems wird bis zu 10.000 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen, um wieder ein stärkeres Gewinnwachstum zu erreichen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei informierte Personen. Der weltgrößte Netzwerkausrüster plant danach, bis Ende August 2011 bis zu 7.000 Kündigungen auszusprechen.

Stellenmarkt
  1. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

3.000 weiteren Beschäftigten soll eine Vorruhestandsregelung angeboten werden. Das Abfindungspaket beinhaltet ein Jahresgehalt und die Fortsetzung der Krankenversicherung für den Zeitraum. Die Vorruhestandsregelung sei 5.800 Menschen vorgelegt worden.

Cisco verzeichnet Einbußen in seinem Kerngeschäft mit Switches und Routern, in dem der US-Konzern im vergangenen Jahr über die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftete. Konkurrenten wie Juniper Networks und Hewlett-Packard bieten hier preiswertere Produkte an. Bei Switches verlor Cisco im ersten Quartal 2011 beim Umsatz einen Anteil von 5,8 Prozent und sackte auf 68,5 Prozent Marktanteil ab, berichtete das Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group. HP konnte hier zulegen. Bei Routern büßte Cisco 6,4 Prozent ein und kam auf einen Weltmarktanteil von 54,2 Prozent. Hier konnte Juniper profitieren.

Cisco kündigte im Mai 2011 die Schließung seiner Flip-Sparte an und strich hier 550 Arbeitsplätze. Weiteren Stellenabbau könnte es bei der Endkundensparte Linksys geben.

Cisco wolle im Finanzjahr 2012 Ausgaben in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar einsparen, wobei der Abbau von 14 Prozent der Belegschaft eine wichtige Rolle spiele, so Bloomberg. Die Einsparungspläne hatte Cisco schon im Mai 2011 angekündigt.

"Wir werden weitere Einzelheiten zu den Kostensenkungen, einschließlich der Entlassungen, bei Bekanntgabe unseres nächsten Quartalsberichts veröffentlichen", sagte Firmensprecherin Karen Tillman der Nachrichtenagentur. Die Zahl von 10.000 wollte sie nicht bestätigen. Cisco wird seine Quartalsergebnisse Anfang August 2011 vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 49,99€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  4. 11€

elgooG 12. Jul 2011

Ja das läuft leider so. Offenbar gibt es immer noch Manager die die "Untergebenen" als...

Charles Marlow 12. Jul 2011

Erst verkaufen sie eifrig Überwachungstechnologie an eine Diktatur und jetzt wird wieder...

eqg 12. Jul 2011

Mwhahaha, der ist gut!! :-D


Folgen Sie uns
       


20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /