Abo
  • Services:

Filmportal

Kino.to kehrt als KinoX.to zurück

Das von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden abgeschaltete Filmportal Kino.to meldet sich unter KinoX.to zurück. Die GVU reagiert mit einer Kampfansage und warnt Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Filmportal: Kino.to kehrt als KinoX.to zurück
(Bild: KinoX.to / Golem.de)

KinoX.to sieht aus wie das Original, sofern die Server erreichbar sind. Die unbekannten Macher hinter der neuen Seite richten sich mit einer Botschaft an GVU, Filmindustrie und Staat: "Denkt ihr wirklich, ihr könnt uns stoppen, nur weil ihr haufenweise Geld habt?" Darin bedankt sich das KinoX.to-Team insbesondere bei Anonymous.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Während die KinoX.to-Macher "überteuerte Kinovorstellungen und verspätete Serien-DVD-Releases" als Motivation angeben, spricht die GVU von "digitalen Hehlern". Das Auftauchen von KinoX.to sei keineswegs überraschend, "dass es vergleichsweise lange gedauert hat, bis diese Resteverwertung von kino.to online gestellt wurde, offenbart, wie empfindlich die Aktion der Generalstaatsanwaltschaft Dresden die Szene getroffen hat".

Die GVU macht zudem deutlich, dass man auch weiterhin die Strafverfolgung "von solchen digitalen Hehlern unterstützen" werde. Das gelte sowohl für bestehende als auch zukünftige Verfahren.

Die GVU nennt Kino.to derweil ein "parasitäres System", das von "eindeutig wirtschaftlich motivierten Kriminellen" betrieben werde.

Nutzer warnt die GVU, denn "infolge des wochenlangen Medieninteresses an dem Fall Kino.to [könne] davon ausgegangen werden, dass Nutzern die Illegalität solcher Angebote bewusst sein dürfte.".

Damit spielt die GVU offenbar auf § 53 Urheberrecht an. Dort heißt es zu "Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch": "Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes ... sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. ab 349€

Noxvento 27. Jul 2011

In Österreich ists nicht ganz so schlimm, wir bezahlen für einen non-3D-Film im Cineplexx...

Der Kaiser! 25. Jul 2011

http://www.jamendo.com/de/album/72849

Lokster2k 21. Jul 2011

Naja...sehen die Künstler doch nicht anders...die sind auch "genötigt" Knebelverträge...

spanther 19. Jul 2011

Den billigsten Schrottplayer will ich aber gar nicht erst haben! -.- Ich will Musik...

Der Kaiser! 18. Jul 2011

Ich meinte das aus evolutionärer Sicht. ^^


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
      IT-Jobs
      Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

      Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
      Ein Bericht von Juliane Gringer

      1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
      2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
      3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

        •  /