Abo
  • Services:

Internetzensur

Iran blockiert Google+

Die iranische Regierung blockiert nun auch den Zugriff auf das soziale Netzwerk Google+, noch vor dessen offiziellem Start. Wie die Konkurrenten Facebook und Twitter ist es aus dem Iran nur noch über Umwege abrufbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad setzt auf Internetsperren.
Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad setzt auf Internetsperren. (Bild: Morteza Nikoubazl / Reuters)

Das noch in der öffentlichen Testphase befindliche Google+ ist in der langen Liste der im Iran gesperrten Websites gelandet - dort findet sich neben Facebook und Twitter auch Google Mail. Wie Radio Zamaneh unter Berufung auf Irans Telekomunikationsagentur Itna berichtet, kann Googles soziales Netzwerk damit nicht mehr abgerufen werden. Eine Begründung dafür gebe es von staatlicher Seite nicht.

Iran versucht, über die Internetsperren Regimekritiker mundtot zu machen und Versammlungen zu erschweren, nachdem es aufgrund der Wahlergebnisse der iranischen Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 zu Unruhen gekommen war und diese über soziale Netze organisiert wurden. Dem Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad wurde Wahlfälschung vorgeworfen. Im August 2011 soll das Internet im Iran durch ein landeseigenes Kommunikationsnetz mit eigener Suchmaschine ersetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Baron Münchhausen. 15. Jul 2011

Wollten sie doch einfach mal eben machen und nörgeln seither rum, dass man ihnen ihre...

Baron Münchhausen. 15. Jul 2011

Herr Bohnen

spanther 13. Jul 2011

Der Name der Suchmaschine! So geil XD Firefox auf -> URL Leiste angeklickt -> Gott...

spanther 13. Jul 2011

Zumindest so lange, biss du einen "Schweigebrief" bekommst...

watcher 12. Jul 2011

Dies ist nicht weiter verwunderlich, da er den dahinscheidenden CDU-Intellekt...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /