Abo
  • Services:

HP

Kompaktes Farblaser-Multifunktionsgerät für A4-Papier

HP hat ein Multifunktionsgerät mit geringen Gehäusemaßen vorgestellt, das mit einem Farblaserdrucker arbeitet. Der HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw druckt, scannt und kopiert.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw
HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw (Bild: HP)

Der HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw ist ein Farblaser-Multifunktionsdrucker, der nach ISO/IEC 24734 bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 4 Seiten pro Minute in Farbe drucken kann. Er ist für eine monatliche Druckleistung von bis zu rund 1.000 Seiten ausgelegt und benötigt 15,5 Sekunden bis zur Ausgabe der ersten Schwarz-Weiß-Seite. Beim Farbdruck dauert es 27,5 Sekunden.

  • HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw (Bild: HP)
HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Auflösung liegt bei 600 x 600 dpi. Aufgrund des kompakten Gehäuses ist auch der Papiervorrat knapp bemessen. Mehr als 150 Seiten A4-Papier passen nicht in die Kassette.

Der Scanner erzielt eine Auflösung von 1.200 dpi. Der Anwender kann einen ganzen Papierstapel in die automatische Dokumentenzuführung legen, der dann nach und nach eingescannt oder kopiert wird. Die Kopierauflösung liegt bei 300 x 300 dpi. Der Multifunktionsdrucker unterstützt die Standarddruckersprachen PCL 6, PCL 5c und Postscript sowie PDF (V1.7).

Neben einem USB-2.0-Anschluss ist auch Fast-Ethernet sowie WLAN (802.11b/g/n) vorhanden. Treiber für Windows ab XP sowie Mac OS X legt der Hersteller bei. Auch für Linux sind Treiber erhältlich.

Der HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw misst 441 x 421 x 338 mm und wiegt 16,2 kg. Sein Preis liegt bei rund 350 Euro. Die schwarze Tonerkassette mit einer Reichweite von 1.200 Seiten nach ISO/IEC 19798 soll rund 55 Euro kosten. Die drei Farbkassetten kosten jeweils 60 Euro und sollen für 1.000 Seiten ausreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€

Raven 12. Jul 2011

Ach Mist, wollte gerade fragen. Ich kenne den HP neunhundertirgendwas C (oder so), der...

mattiscb 12. Jul 2011

da kommt man auf über 5ct pro s/w-Seite. da kann ich mir fast einen Tintenstrahler...

lostname 12. Jul 2011

Habe mir kürzlich den HP LaserJet Pro CM1415fnw geleistet. Der ist mechanisch ähnlich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /