Abo
  • Services:

HP

Kompaktes Farblaser-Multifunktionsgerät für A4-Papier

HP hat ein Multifunktionsgerät mit geringen Gehäusemaßen vorgestellt, das mit einem Farblaserdrucker arbeitet. Der HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw druckt, scannt und kopiert.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw
HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw (Bild: HP)

Der HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw ist ein Farblaser-Multifunktionsdrucker, der nach ISO/IEC 24734 bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 4 Seiten pro Minute in Farbe drucken kann. Er ist für eine monatliche Druckleistung von bis zu rund 1.000 Seiten ausgelegt und benötigt 15,5 Sekunden bis zur Ausgabe der ersten Schwarz-Weiß-Seite. Beim Farbdruck dauert es 27,5 Sekunden.

  • HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw (Bild: HP)
HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Auflösung liegt bei 600 x 600 dpi. Aufgrund des kompakten Gehäuses ist auch der Papiervorrat knapp bemessen. Mehr als 150 Seiten A4-Papier passen nicht in die Kassette.

Der Scanner erzielt eine Auflösung von 1.200 dpi. Der Anwender kann einen ganzen Papierstapel in die automatische Dokumentenzuführung legen, der dann nach und nach eingescannt oder kopiert wird. Die Kopierauflösung liegt bei 300 x 300 dpi. Der Multifunktionsdrucker unterstützt die Standarddruckersprachen PCL 6, PCL 5c und Postscript sowie PDF (V1.7).

Neben einem USB-2.0-Anschluss ist auch Fast-Ethernet sowie WLAN (802.11b/g/n) vorhanden. Treiber für Windows ab XP sowie Mac OS X legt der Hersteller bei. Auch für Linux sind Treiber erhältlich.

Der HP Laserjet Pro 100 Color MFP M175nw misst 441 x 421 x 338 mm und wiegt 16,2 kg. Sein Preis liegt bei rund 350 Euro. Die schwarze Tonerkassette mit einer Reichweite von 1.200 Seiten nach ISO/IEC 19798 soll rund 55 Euro kosten. Die drei Farbkassetten kosten jeweils 60 Euro und sollen für 1.000 Seiten ausreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Raven 12. Jul 2011

Ach Mist, wollte gerade fragen. Ich kenne den HP neunhundertirgendwas C (oder so), der...

mattiscb 12. Jul 2011

da kommt man auf über 5ct pro s/w-Seite. da kann ich mir fast einen Tintenstrahler...

lostname 12. Jul 2011

Habe mir kürzlich den HP LaserJet Pro CM1415fnw geleistet. Der ist mechanisch ähnlich...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /