Smartphone

Vodafone-Bereich im Android Market verärgert Anwender

Im Android Market hat Vodafone einen eigenen Bereich erhalten. Daran stören sich viele Vodafone-Kunden mit einem Android-Gerät, denn die Updatefunktion im Android Market ist jetzt schwerer zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwender über Vodafones Änderung am Android Market verärgert
Anwender über Vodafones Änderung am Android Market verärgert (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Vor einer Woche hat Vodafone damit begonnen, einen eigenen Bereich im Android Market zu aktivieren. Dieser spezielle Bereich listet alle von Vodafone angebotenen Anwendungen. Wer ein Android-Gerät mit einer SIM-Karte von Vodafone verwendet, erhält diesen speziellen Bereich im Android Market. Viele Nutzer sind darüber sehr verärgert, wie die Kommentare im Vodafone-Blog zeigen. Denn der Vodafone-Bereich überschreibt eine wichtige Rubrik im Android Market.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/div) - IT-Sicherheit
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Direkt an der Stelle von "Meine Apps" im Android Market befindet sich dann der Vodafone-Bereich. Mit einem Klick auf "Meine Apps" prüft der Besitzer eines Android-Geräts üblicherweise, ob es neue Updates für bereits installierte Anwendungen gibt. Wer als Vodafone-Kunde auf "Meine Apps" weiterhin zugreifen will, muss dies nun über das Programmmenü des Android Market erledigen. Dadurch ist die Updatefunktion des Android Market nicht mehr so bequem wie bisher erreichbar.

Gibt es Abhilfe?

Auf Androidnews.de gibt es eine Anleitung, wie sich der Vodafone-Bereich wieder aus dem Android Market entfernen lässt. Demnach muss über die Anwendungsverwaltung zunächst der Cache vom Android Market gelöscht werden. Nach einem Neustart des Android Market wird in den Programmeinstellungen der Menüpunkt "Interessensbezogene Anzeigen" deaktiviert und der Inhaltsfilter auf "alle Stufen" gestellt. Nach einem Neustart des Android Market soll der spezielle Vodafone-Bereich dann nicht mehr im Android Market enthalten sein.

Im Kommentarbereich des Vodafone-Blogs berichten jedoch Nutzer, dass die Änderung nur kurzfristig hilft. Nach ein paar Tagen war der Menüpunkt "Meine Apps" wieder mit dem Vodafone-Bereich überschrieben. In diesem Fall müsste der Vodafone-Kunde die Prozedur wiederholen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst reagierte Vodafone zügig auf Kommentare zum Blogeintrag. Aber als es überwiegend kritische Kommentare gab, gab es keine Reaktion mehr von Vodafone. Auch am heutigen 11. Juli 2011 meldeten sich weitere Vodafone-Kunden unter dem Blogeintrag und kritisierten das Vorgehen, ohne dass der Netzbetreiber reagierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 13. Jul 2011

Da stimme ich dir voll zu. Zudem noch an die Provider: Lasst die "Beratungsanrufe" weg...

RipClaw 13. Jul 2011

Das ist das gleiche Prinzip wie bei den Vodafone Apps die beim Branding vorinstalliert...

Himmerlarschund... 13. Jul 2011

Das grenzt ja schon an DoS :-P

Zifnab 13. Jul 2011

Hmmpf.. 1und1 Vertrag (Vodafone Netz) + Google Nexus S (ohne Branding).. Vodafone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /