Abo
  • Services:

Smartphone

Vodafone-Bereich im Android Market verärgert Anwender

Im Android Market hat Vodafone einen eigenen Bereich erhalten. Daran stören sich viele Vodafone-Kunden mit einem Android-Gerät, denn die Updatefunktion im Android Market ist jetzt schwerer zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwender über Vodafones Änderung am Android Market verärgert
Anwender über Vodafones Änderung am Android Market verärgert (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Vor einer Woche hat Vodafone damit begonnen, einen eigenen Bereich im Android Market zu aktivieren. Dieser spezielle Bereich listet alle von Vodafone angebotenen Anwendungen. Wer ein Android-Gerät mit einer SIM-Karte von Vodafone verwendet, erhält diesen speziellen Bereich im Android Market. Viele Nutzer sind darüber sehr verärgert, wie die Kommentare im Vodafone-Blog zeigen. Denn der Vodafone-Bereich überschreibt eine wichtige Rubrik im Android Market.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Direkt an der Stelle von "Meine Apps" im Android Market befindet sich dann der Vodafone-Bereich. Mit einem Klick auf "Meine Apps" prüft der Besitzer eines Android-Geräts üblicherweise, ob es neue Updates für bereits installierte Anwendungen gibt. Wer als Vodafone-Kunde auf "Meine Apps" weiterhin zugreifen will, muss dies nun über das Programmmenü des Android Market erledigen. Dadurch ist die Updatefunktion des Android Market nicht mehr so bequem wie bisher erreichbar.

Gibt es Abhilfe?

Auf Androidnews.de gibt es eine Anleitung, wie sich der Vodafone-Bereich wieder aus dem Android Market entfernen lässt. Demnach muss über die Anwendungsverwaltung zunächst der Cache vom Android Market gelöscht werden. Nach einem Neustart des Android Market wird in den Programmeinstellungen der Menüpunkt "Interessensbezogene Anzeigen" deaktiviert und der Inhaltsfilter auf "alle Stufen" gestellt. Nach einem Neustart des Android Market soll der spezielle Vodafone-Bereich dann nicht mehr im Android Market enthalten sein.

Im Kommentarbereich des Vodafone-Blogs berichten jedoch Nutzer, dass die Änderung nur kurzfristig hilft. Nach ein paar Tagen war der Menüpunkt "Meine Apps" wieder mit dem Vodafone-Bereich überschrieben. In diesem Fall müsste der Vodafone-Kunde die Prozedur wiederholen.

Zunächst reagierte Vodafone zügig auf Kommentare zum Blogeintrag. Aber als es überwiegend kritische Kommentare gab, gab es keine Reaktion mehr von Vodafone. Auch am heutigen 11. Juli 2011 meldeten sich weitere Vodafone-Kunden unter dem Blogeintrag und kritisierten das Vorgehen, ohne dass der Netzbetreiber reagierte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

RipClaw 13. Jul 2011

Da stimme ich dir voll zu. Zudem noch an die Provider: Lasst die "Beratungsanrufe" weg...

RipClaw 13. Jul 2011

Das ist das gleiche Prinzip wie bei den Vodafone Apps die beim Branding vorinstalliert...

Himmerlarschund... 13. Jul 2011

Das grenzt ja schon an DoS :-P

Zifnab 13. Jul 2011

Hmmpf.. 1und1 Vertrag (Vodafone Netz) + Google Nexus S (ohne Branding).. Vodafone...

mister0 12. Jul 2011

Voraussetzung hierfür ist leider root. Schon schlimm .. nun muss man sogar sein Handy...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /