Opera-Entwickler

C++-Spiel wird zu HTML5-Browsergame

Der Opera-Entwickler Erik Möller hat sein Spiel Emberwind von C++ nach Javascript portiert. Das Browsergame nutzt HTML5-Technik, für die Grafik sorgen Canvas oder WebGL.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Emberwind-Demo mit Firefox 4.0 und WebGL
Screenshot der Emberwind-Demo mit Firefox 4.0 und WebGL (Bild: Emberwind/Golem.de)

Der bei Opera beschäftigte Entwickler Erik Möller hat circa 100.000 Zeilen Code seines Videospiels Emberwind von C++ nach Javascript portiert. Dabei nutzt er HTML5-Techniken wie Canvas und WebGL. Dadurch ist es direkt im Browser spielbar. In seinem Blog gibt er einen kurzen Überblick über die derzeitigen Funktionen des Entwickler-Snapshots.

Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm, Mobiles Arbeiten
Detailsuche

Die automatische Erkennung, ob die Plattform des Nutzers WebGL unterstützt, funktioniert bereits. Als Fallback-Lösung steht Canvas 2D zur Verfügung. Ein Wechsel zwischen den Renderingoptionen ist ebenfalls im Spiel möglich. Zur Darstellung von Texten sind Googles Web Fonts eingebunden.

Laut den Ausführungen von Möller wurde das Browsergame bereits unter Windows 7, Mac OS X, Ubuntu und iOS mit den Browsern Opera, Internet Explorer, Firefox, Chrome und Safari getestet. Allerdings ist die Entwicklung damit noch lange nicht abgeschlossen. Zu einem vollständigen Spielerlebnis fehlt nämlich noch einiges. So schaffte es das Triggersystem nicht in die Entwicklerversion. Deshalb lassen sich zum Beispiel keine Leitern benutzen. Für das Ziel eines komplett flashfreien Browsergames nutzen die Entwickler das Audiotag von HTML5 und Ogg-Dateien. Jedoch ist das Audiomodul ebenfalls noch nicht integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kiang 14. Jul 2011

+1 *Zustimmung* Es geht hierbei um unnötig verbrauchte Ressourcen. Außerdem möchte man...

Siltaz 13. Jul 2011

Hans ...

matix 12. Jul 2011

http://beta.reignofsteel.net/ ist zwar noch beta, macht aber trodzdem spaß. und ist nicht...

Paykz0r 12. Jul 2011

Absolut. Desweiteren greift WebGL nicht direkt auf die HW zu. Nur die Shader Operationen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jetracer
Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
Artikel
  1. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /