• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragshersteller

iPad 3 könnte nur ein iPad 2 Plus werden

Das neue iPad könnte statt iPad 3 die Bezeichnung iPad 2 Plus tragen. Nach dem schweren Unfall in dem Foxconn-Werk im westchinesischen Chengdu sichert sich Apple außerdem mit einem zweiten Auftragshersteller ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Pegatron-Firmensitz
Pegatron-Firmensitz (Bild: Pegatron)

Apple plant, zusätzlich zu Foxconn einen weiteren Auftragshersteller für das neue iPad unter Vertrag zu nehmen. Das berichtet die taiwanische IT-Zeitung Digitimes aus Branchenkreisen. Bisher hatte Foxconn allein das Apple-Tablet produziert. Für den Auftrag prüft der US-Konzern die Foxconn-Konkurrenten Quanta Computer und Pegatron Technology.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKDB, München

Da Pegatron Technology schon einen Auftrag zur Montage des neuen iPhones bekam, habe das Unternehmen bessere Chancen auf einen Vertragsabschluss als Quanta Computer. Laut einem Bericht soll Pegatron einen Auftrag für 15 Millionen iPhone 5 erhalten haben.

Am 20. Mai 2011 kam es zu einem Unfall in dem Foxconn-Werk in Chengdu. "Der Vorfall zwang Apple, einen weiteren Vertragsnehmer zu suchen, um das Produktionsrisiko zu reduzieren", erklärte die Digitimes. Die Staubexplosion bei Foxconn kostete drei Menschen das Leben, 15 weitere wurden verletzt. Foxconn war zuvor von Experten vor der Gefahr von Arbeitsunfällen gewarnt worden. Die in Hongkong beheimatete Gruppe SACOM (Students and Scholars Against Corporate Misbehaviour) hatte schwere Sicherheitsmängel in den Werken in Chengdu angemahnt. Die Arbeits- und Gesundheitsschutzprobleme in Chengdu seien alarmierend. Arbeiter im Polierbereich hatten geklagt, dass die Abteilung wegen schlechter Belüftung voller Aluminiumstaub sei.

Aktuelle Gerüchte besagten laut Digitimes zudem, dass Apple das neue Tablet unter der Bezeichnung "iPad 2 Plus" und nicht als "iPad 3" auf den Markt bringen werde. Das Tablet sei flacher als das iPad 2 und habe ein besseres Display. Ende des dritten Quartals oder Anfang des vierten Quartals 2011 soll der Verkaufsstart sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ObiWan 12. Jul 2011

wenn man keine Ahnung hat, sollte doch... Du weisst aber schon dass Foxcon nicht nur für...

Anonymer Nutzer 12. Jul 2011

Meinen iPad gebe ich nicht mehr her :-)

Husten 11. Jul 2011

also ich hab ein 7er und hab keine ahnung wieso man dieses kies installieren sollte...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /