Abo
  • Services:

KDE SC

Monatliches Update behebt kleinere Fehler

Das monatliche Update des KDE-Projekts beseitigt hauptsächlich Fehler, darunter auch welche im Mediaplayer Juk. Die nächste Veröffentlichung des Projekts wird KDE SC 4.7.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE-Plasma-Oberfläche speziell für Netbooks
KDE-Plasma-Oberfläche speziell für Netbooks (Bild: KDE)

Das monatliche Update des KDE-Projekts für KDE SC wurde freigegeben. Die Aktualisierung auf KDE SC 4.6.5 beseitigt vor allem Fehler und enthält kleinere Änderungen. Die wohl größten Fehlerkorrekturen erfuhr der Mediaplayer Juk. So stürzt die Anwendung nicht mehr ab, wenn neue Toolbareinträge über das Contextmenü hinzugefügt wurden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Weitere Fehler wurden in einem Plugin für den Browser Konqueror und in der Anwendung Sweeper behoben. Version 4.6.5 ist wohl das letzte Update für den Entwicklungszweig 4.6. Das KDE-Team plant die Veröffentlichung der nächsten großen Version SC 4.7 am 27. Juli 2011. Der veröffentlichte Release Candidate der kommenden Version enthält Verbesserungen in der Zusammenarbeit mit Grub. Ebenso bekommt der virtuelle Globus Marble eine Offlinesuche.

Der Quellcode von KDE SC 4.6.5 kann ab sofort heruntergeladen werden. Binärpakete für die Distributionen Opensuse und Kubuntu sind ebenfalls verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

teleborian 13. Jul 2011

Danke für die Hinweise. ich werde das demnächst mal ausprobieren.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /