Abo
  • Services:
Anzeige
Abermals Schadsoftware über Android Market verteilt
Abermals Schadsoftware über Android Market verteilt (Bild: Google)

Android Market

Google scheitert mit Schadsoftware-Eindämmung

Abermals Schadsoftware über Android Market verteilt
Abermals Schadsoftware über Android Market verteilt (Bild: Google)

Abermals wurde Schadsoftware an Google vorbei im Android Market veröffentlicht. Damit scheitert Google ein weiteres Mal damit, die Neueinstellung von Schadsoftware im Android Market in den Griff zu bekommen.

In der vergangenen Woche hatte es wieder Schadsoftware in Googles Android Market geschafft. Insgesamt vier Anwendungen im Android Market dienten nur dazu, Schadsoftware auf ein Android-Gerät zu bekommen, berichtet der Antivirenhersteller Lookout. Alle vier Anwendungen liefen über den Entwicklernahmen Mobnet. Die vier Anwendungen wurden von Google bereits aus dem Android Market entfernt.

Anzeige

Wie lange die Schadsoftware im Android Market gelistet war, ist nicht bekannt. Lookout spricht aber davon, dass sie von Google recht zügig entfernt wurde, so dass sich vermutlich nur wenige Anwender damit infiziert haben dürften. Die betreffenden Applikationen enthielten eine Variante der Schadsoftware Droiddream Light. Obwohl die Schadsoftware als bekannt gilt, war Google nicht in der Lage, den Schädling vor der Veröffentlichung im Android Market zu erkennen.

Zuletzt wurde im Juni 2011 bekannt, dass neue Anwendungen mit Schadroutinen über den Android Market verteilt wurden. Dabei handelte es sich um Applikationen, die vorgaben, neue Funktionen in dem beliebten Spiel Angry Birds freizuschalten.

Google hüllt sich in Schweigen

Wie auch in den Fällen der vergangenen Wochen gibt es von Google zu dem jüngsten Vorfall keinerlei Informationen. Es ist also nicht bekannt, ob Google von der Fernlöschfunktion der Android-Plattform Gebrauch macht, um die betreffenden Schadanwendungen von den Geräten der betroffenen Nutzer wieder zu entfernen.

Über alle bislang bekannten Vorfälle wäre nichts bekanntgeworden, wären nicht Hersteller von Antivirensoftware an die Öffentlichkeit gegangen. Unklar bleibt somit auch, weshalb Google die Schadsoftwarkomponenten in keinem Fall vor der Veröffentlichung der Anwendungen bemerkt hatte.

Es liegen keine Informationen dazu vor, ob Google Änderungen bei der Prüfung von Android-Anwendungen plant, damit nicht immer wieder Schadanwendungen ihren Weg in den Android Market finden.


eye home zur Startseite
y.m.m.d. 14. Jul 2011

Dabei habe ich es extra dazu geschrieben... geht es noch offensicher? ;D

Hassan 13. Jul 2011

Diese Kacheloptik ist doch nur auf dem Homeoberfläche. Ansonsten gibt es da keine...

kevla 13. Jul 2011

richtig, ich würde den android markt eher mit dem media markt gleich setzen, als mit dem...

Denkmaschinen... 13. Jul 2011

Google kann gar nicht scheitern da sie die Software im Android Market ungeprüft Online...

dreamtide11 12. Jul 2011

Gut, ich hatte es jetzt nicht explizit dabei geschrieben, sondern mal einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 19,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: 200 Zeichen / Minute

    mannelig | 16:01

  2. Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    RipClaw | 16:01

  3. Re: Forken

    Vanger | 15:57

  4. Re: Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    MonMonthma | 15:54

  5. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 15:51


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel