Abo
  • Services:

Contributor Agreements

Project-Harmony-Vereinbarung in Version 1.0 veröffentlicht

Eine erste Version der Vereinbarungen des Project Harmony wurde veröffentlicht. Die einheitlichen Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an Open-Source-Projekte stoßen jedoch auf starke Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Contributor Agreements: Project-Harmony-Vereinbarung in Version 1.0 veröffentlicht
(Bild: Project Harmony)

Das Project Harmony versucht, Contributor License Agreements (CLA) für die Welt der freien und quelloffenen Software (FOSS) zu erstellen und bereitzustellen. Nun veröffentlichte das Projekt Version 1.0 seiner Texte. Die Schablone der Vereinbarungen muss für jedes FOSS-Projekt individuell angepasst werden. Dazu steht ein Onlinewerkzeug bereit. Damit können die verschiedenen Platzhalter mit vorgegebenen Optionen ausgefüllt werden.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Magdeburg, Halle (Saale), Rostock

Gegründet wurde das Projekt Harmony im März 2010 von Amanda Brock, der Leiterin der Rechtsabteilung bei Canonical. Erklärtes Ziel ist es, eine Schablone für FOSS-Projekte bereitzustellen, die Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an ein Projekt bietet.

Die Meinung bezüglich der Notwendigkeit solcher Vereinbarungen variiert sehr stark. Große Projekte wie die Apache Software Foundation, die FSF oder auch Firmen wie Mozilla und Red Hat besitzen entsprechende CLAs. Die Entwickler des Linux-Kernels hingegen verzichten ganz auf eine formale Vereinbarung.

Die Vereinbarungen kommen nicht gut an

In einem langen Blogeintrag kritisiert der Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn die veröffentlichten Texte stark. Kuhn schreibt, dass die Vereinbarungen vor allem aus der Sicht von Firmen positiv seien. So ist in dem Dokument die Wahl des Gerichtsstandortes enthalten. Eine Klausel, die "Anwälte einfach nur lieben", so Kuhn.

Sollte ein Entwickler gegen die widerrechtliche Verwendung seines Codes unter dieser Voraussetzung vorgehen wollen, führe das zu "verwirrenden Ergebnissen". Denn dann gilt nicht das Urheberrecht des Staates, in dem der Entwickler lebt, als Verhandlungsgrundlage. Stattdessen würde über einen Vertrag zwischen der Firma und dem Entwickler verhandelt. Wobei dann die jeweilige Rechtsprechung des gewählten Standorts gilt.

Auch der bei Red Hat als Anwalt angestellte Richard Fontana kritisiert die vorgestellten Texte scharf. So kommt er zu dem Ergebnis: "Trotz meiner Bewunderung, meines Respekts und meiner Zuneigung gegenüber denen, die Harmony antreiben, kann ich das Produkt ihrer Arbeit nicht befürworten. Ich glaube, Harmony ist unnütz, verwirrend und möglicherweise gefährlich für die FOSS-Entwicklung."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,49€
  3. (-78%) 6,66€

GodsBoss 12. Jul 2011

Ist doch nur vorteilhaft, wenn sie mittlerweise um die Abzockseiten einen Bogen machen...

P41145 11. Jul 2011

Hast zwar zum Teil nicht ganz unrecht, aber solche parallelen aus der virtuellen und...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /