Abo
  • Services:

Contributor Agreements

Project-Harmony-Vereinbarung in Version 1.0 veröffentlicht

Eine erste Version der Vereinbarungen des Project Harmony wurde veröffentlicht. Die einheitlichen Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an Open-Source-Projekte stoßen jedoch auf starke Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Contributor Agreements: Project-Harmony-Vereinbarung in Version 1.0 veröffentlicht
(Bild: Project Harmony)

Das Project Harmony versucht, Contributor License Agreements (CLA) für die Welt der freien und quelloffenen Software (FOSS) zu erstellen und bereitzustellen. Nun veröffentlichte das Projekt Version 1.0 seiner Texte. Die Schablone der Vereinbarungen muss für jedes FOSS-Projekt individuell angepasst werden. Dazu steht ein Onlinewerkzeug bereit. Damit können die verschiedenen Platzhalter mit vorgegebenen Optionen ausgefüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach

Gegründet wurde das Projekt Harmony im März 2010 von Amanda Brock, der Leiterin der Rechtsabteilung bei Canonical. Erklärtes Ziel ist es, eine Schablone für FOSS-Projekte bereitzustellen, die Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an ein Projekt bietet.

Die Meinung bezüglich der Notwendigkeit solcher Vereinbarungen variiert sehr stark. Große Projekte wie die Apache Software Foundation, die FSF oder auch Firmen wie Mozilla und Red Hat besitzen entsprechende CLAs. Die Entwickler des Linux-Kernels hingegen verzichten ganz auf eine formale Vereinbarung.

Die Vereinbarungen kommen nicht gut an

In einem langen Blogeintrag kritisiert der Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn die veröffentlichten Texte stark. Kuhn schreibt, dass die Vereinbarungen vor allem aus der Sicht von Firmen positiv seien. So ist in dem Dokument die Wahl des Gerichtsstandortes enthalten. Eine Klausel, die "Anwälte einfach nur lieben", so Kuhn.

Sollte ein Entwickler gegen die widerrechtliche Verwendung seines Codes unter dieser Voraussetzung vorgehen wollen, führe das zu "verwirrenden Ergebnissen". Denn dann gilt nicht das Urheberrecht des Staates, in dem der Entwickler lebt, als Verhandlungsgrundlage. Stattdessen würde über einen Vertrag zwischen der Firma und dem Entwickler verhandelt. Wobei dann die jeweilige Rechtsprechung des gewählten Standorts gilt.

Auch der bei Red Hat als Anwalt angestellte Richard Fontana kritisiert die vorgestellten Texte scharf. So kommt er zu dem Ergebnis: "Trotz meiner Bewunderung, meines Respekts und meiner Zuneigung gegenüber denen, die Harmony antreiben, kann ich das Produkt ihrer Arbeit nicht befürworten. Ich glaube, Harmony ist unnütz, verwirrend und möglicherweise gefährlich für die FOSS-Entwicklung."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GodsBoss 12. Jul 2011

Ist doch nur vorteilhaft, wenn sie mittlerweise um die Abzockseiten einen Bogen machen...

P41145 11. Jul 2011

Hast zwar zum Teil nicht ganz unrecht, aber solche parallelen aus der virtuellen und...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /