Abo
  • IT-Karriere:

Contributor Agreements

Project-Harmony-Vereinbarung in Version 1.0 veröffentlicht

Eine erste Version der Vereinbarungen des Project Harmony wurde veröffentlicht. Die einheitlichen Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an Open-Source-Projekte stoßen jedoch auf starke Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Contributor Agreements: Project-Harmony-Vereinbarung in Version 1.0 veröffentlicht
(Bild: Project Harmony)

Das Project Harmony versucht, Contributor License Agreements (CLA) für die Welt der freien und quelloffenen Software (FOSS) zu erstellen und bereitzustellen. Nun veröffentlichte das Projekt Version 1.0 seiner Texte. Die Schablone der Vereinbarungen muss für jedes FOSS-Projekt individuell angepasst werden. Dazu steht ein Onlinewerkzeug bereit. Damit können die verschiedenen Platzhalter mit vorgegebenen Optionen ausgefüllt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, Würzburg, Amberg
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Gegründet wurde das Projekt Harmony im März 2010 von Amanda Brock, der Leiterin der Rechtsabteilung bei Canonical. Erklärtes Ziel ist es, eine Schablone für FOSS-Projekte bereitzustellen, die Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an ein Projekt bietet.

Die Meinung bezüglich der Notwendigkeit solcher Vereinbarungen variiert sehr stark. Große Projekte wie die Apache Software Foundation, die FSF oder auch Firmen wie Mozilla und Red Hat besitzen entsprechende CLAs. Die Entwickler des Linux-Kernels hingegen verzichten ganz auf eine formale Vereinbarung.

Die Vereinbarungen kommen nicht gut an

In einem langen Blogeintrag kritisiert der Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn die veröffentlichten Texte stark. Kuhn schreibt, dass die Vereinbarungen vor allem aus der Sicht von Firmen positiv seien. So ist in dem Dokument die Wahl des Gerichtsstandortes enthalten. Eine Klausel, die "Anwälte einfach nur lieben", so Kuhn.

Sollte ein Entwickler gegen die widerrechtliche Verwendung seines Codes unter dieser Voraussetzung vorgehen wollen, führe das zu "verwirrenden Ergebnissen". Denn dann gilt nicht das Urheberrecht des Staates, in dem der Entwickler lebt, als Verhandlungsgrundlage. Stattdessen würde über einen Vertrag zwischen der Firma und dem Entwickler verhandelt. Wobei dann die jeweilige Rechtsprechung des gewählten Standorts gilt.

Auch der bei Red Hat als Anwalt angestellte Richard Fontana kritisiert die vorgestellten Texte scharf. So kommt er zu dem Ergebnis: "Trotz meiner Bewunderung, meines Respekts und meiner Zuneigung gegenüber denen, die Harmony antreiben, kann ich das Produkt ihrer Arbeit nicht befürworten. Ich glaube, Harmony ist unnütz, verwirrend und möglicherweise gefährlich für die FOSS-Entwicklung."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 44,99€
  4. 4,19€

GodsBoss 12. Jul 2011

Ist doch nur vorteilhaft, wenn sie mittlerweise um die Abzockseiten einen Bogen machen...

P41145 11. Jul 2011

Hast zwar zum Teil nicht ganz unrecht, aber solche parallelen aus der virtuellen und...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /