Abo
  • Services:

US-Bürgerrechtler

Details über Biometriedatenbank des FBI veröffentlicht

Mehrere US-Bürgerrechtsgruppen haben Einzelheiten über die neue Biometriedatenbank des FBI veröffentlicht. Daraus geht unter anderem hervor, wie leistungsfähig das neue System sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere biometrische Merkmale: Ein US-Soldat scannt die Iris eines Irakers.
Mehrere biometrische Merkmale: Ein US-Soldat scannt die Iris eines Irakers. (Bild: Mauricio Lima/AFP/Getty Images)

Die US-Bürgerrechtsgruppe Center for Constitutional Rights (CCR) hat Details zur der Personendatenbank Next Generation Identification (NGI) veröffentlicht, die die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) aufbaut. CCR und weitere Bürgerrechtsgruppen hatten die Einsicht in die Dokumente zu NGI unter Berufung auf den Freedom of Information Act (FOIA), das US-Informationsfreiheitsgesetz, erstritten.

Mehr Möglichkeiten als die aktuelle Datenbank

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Das Projekt selbst ist nicht geheim - das FBI beschreibt es auf seiner Website. Die vom CCR veröffentlichten Dokumente enthüllen aber weitere Einzelheiten über NGI. Diese bietet deutlich mehr Möglichkeiten zum Erfassen und Durchsuchen von Datensätzen als die aktuelle FBI-Datenbank Integrated Automated Fingerprint Identification System (Iafis).

Wie die CCR-Dokumente zeigen, kann NGI mehrere biometrische Merkmale speichern. In Iafis kann nur ein Merkmal, nämlich die Fingerabdrücke, erfasst werden. NGI speichert neben den Fingerabdrücken auch Iriscans, Handabdrücke und eine Stimmprobe. Weitere biometrische Merkmale können in Zukunft hinzukommen. In NGI können auch mehr multimediale Daten gespeichert werden, darunter Bilder von Überwachungskameras. NGI wird über ausgefeilte Suchmechanismen sowie über eine Gesichtserkennung verfügen, so dass die Einträge sehr effizient durchsucht werden können.

Daten mehrerer Behörden

Laut den aktuellen Dokumenten wird nicht nur das FBI seine Daten in NGI ablegen, sondern auch das US-Heimatschutzministerium, das Department of Homeland Security (DHS). Derzeit unterhalten beide Stellen noch eigene Datenbanken, in denen Personendaten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer, Geschlecht, Rasse, Fahndungsfotos oder Fingerabdrücke gespeichert sind. Künftig werden die Daten alle in einer Datenbank vorgehalten. Allerdings dürfen DHS und FBI heute schon die jeweils andere Datenbank durchsuchen.

Weiterer Kritikpunkt der Bürgerrechtler ist, dass in NGI offensichtlich der Unterschied zwischen Daten, die von Strafvollzugsbehörden stammen, und Daten aus zivilen Quellen aufgehoben wird. Das FBI erfasst in Iafis nicht nur Ermittlungsdaten, sondern auch Daten aus zivilen Quellen wie etwa von Personen, die mit Kindern und Senioren arbeiten, angehenden Staatsanwälten oder von Angestellten im öffentlichen Dienst. Diese Datensätze enthalten keine Fotos, sind von Ermittlungsdaten getrennt und werden aus Massenabfragen ausgeschlossen.

Informationen über Reisende

Diese Trennung könnte in NGI fallen: FBI erwägt laut den Dokumenten, die zivilen Daten künftig in Datenbankenabfragen einzubeziehen. Außerdem integriert die US-Bundespolizei in NGI Daten vom DHS und dem Außenministerium wie etwa Visumsanträge oder Daten über Ein- und Ausreise.

Das FBI hat NGI bereits als "größer, schneller und besser" angepriesen. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hingegen kritisiert, dadurch sei sie "viel schlimmer für die Privatsphäre".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Nicht immer sind USA schneller. Wir erinnern an INPOL - neu. Der ct-Leser erinnert sich...

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

BITCOM veröffentlich Details über die Gesundheitskarte - dadurch wird bekannt, wie...

watcher 11. Jul 2011

Willkommen in China! http://www.myvideo.de/watch/7137533/Bart_will_zur_Army Ja seid ihr...

GeroflterCopter 11. Jul 2011

Oder fang erstmal mit Apple-Trolling an, das ist wesentlich einfacher


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /