Abo
  • Services:

US-Bürgerrechtler

Details über Biometriedatenbank des FBI veröffentlicht

Mehrere US-Bürgerrechtsgruppen haben Einzelheiten über die neue Biometriedatenbank des FBI veröffentlicht. Daraus geht unter anderem hervor, wie leistungsfähig das neue System sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere biometrische Merkmale: Ein US-Soldat scannt die Iris eines Irakers.
Mehrere biometrische Merkmale: Ein US-Soldat scannt die Iris eines Irakers. (Bild: Mauricio Lima/AFP/Getty Images)

Die US-Bürgerrechtsgruppe Center for Constitutional Rights (CCR) hat Details zur der Personendatenbank Next Generation Identification (NGI) veröffentlicht, die die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) aufbaut. CCR und weitere Bürgerrechtsgruppen hatten die Einsicht in die Dokumente zu NGI unter Berufung auf den Freedom of Information Act (FOIA), das US-Informationsfreiheitsgesetz, erstritten.

Mehr Möglichkeiten als die aktuelle Datenbank

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Das Projekt selbst ist nicht geheim - das FBI beschreibt es auf seiner Website. Die vom CCR veröffentlichten Dokumente enthüllen aber weitere Einzelheiten über NGI. Diese bietet deutlich mehr Möglichkeiten zum Erfassen und Durchsuchen von Datensätzen als die aktuelle FBI-Datenbank Integrated Automated Fingerprint Identification System (Iafis).

Wie die CCR-Dokumente zeigen, kann NGI mehrere biometrische Merkmale speichern. In Iafis kann nur ein Merkmal, nämlich die Fingerabdrücke, erfasst werden. NGI speichert neben den Fingerabdrücken auch Iriscans, Handabdrücke und eine Stimmprobe. Weitere biometrische Merkmale können in Zukunft hinzukommen. In NGI können auch mehr multimediale Daten gespeichert werden, darunter Bilder von Überwachungskameras. NGI wird über ausgefeilte Suchmechanismen sowie über eine Gesichtserkennung verfügen, so dass die Einträge sehr effizient durchsucht werden können.

Daten mehrerer Behörden

Laut den aktuellen Dokumenten wird nicht nur das FBI seine Daten in NGI ablegen, sondern auch das US-Heimatschutzministerium, das Department of Homeland Security (DHS). Derzeit unterhalten beide Stellen noch eigene Datenbanken, in denen Personendaten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer, Geschlecht, Rasse, Fahndungsfotos oder Fingerabdrücke gespeichert sind. Künftig werden die Daten alle in einer Datenbank vorgehalten. Allerdings dürfen DHS und FBI heute schon die jeweils andere Datenbank durchsuchen.

Weiterer Kritikpunkt der Bürgerrechtler ist, dass in NGI offensichtlich der Unterschied zwischen Daten, die von Strafvollzugsbehörden stammen, und Daten aus zivilen Quellen aufgehoben wird. Das FBI erfasst in Iafis nicht nur Ermittlungsdaten, sondern auch Daten aus zivilen Quellen wie etwa von Personen, die mit Kindern und Senioren arbeiten, angehenden Staatsanwälten oder von Angestellten im öffentlichen Dienst. Diese Datensätze enthalten keine Fotos, sind von Ermittlungsdaten getrennt und werden aus Massenabfragen ausgeschlossen.

Informationen über Reisende

Diese Trennung könnte in NGI fallen: FBI erwägt laut den Dokumenten, die zivilen Daten künftig in Datenbankenabfragen einzubeziehen. Außerdem integriert die US-Bundespolizei in NGI Daten vom DHS und dem Außenministerium wie etwa Visumsanträge oder Daten über Ein- und Ausreise.

Das FBI hat NGI bereits als "größer, schneller und besser" angepriesen. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hingegen kritisiert, dadurch sei sie "viel schlimmer für die Privatsphäre".



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Nicht immer sind USA schneller. Wir erinnern an INPOL - neu. Der ct-Leser erinnert sich...

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

BITCOM veröffentlich Details über die Gesundheitskarte - dadurch wird bekannt, wie...

watcher 11. Jul 2011

Willkommen in China! http://www.myvideo.de/watch/7137533/Bart_will_zur_Army Ja seid ihr...

GeroflterCopter 11. Jul 2011

Oder fang erstmal mit Apple-Trolling an, das ist wesentlich einfacher


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /