Abo
  • Services:
Anzeige
Eröffnung eines Cybermart-Apple-Ladens in Tianjin
Eröffnung eines Cybermart-Apple-Ladens in Tianjin (Bild: Cybermart International)

Cybermart

Foxconn steckt 1,2 Milliarden Euro in Apple-Shops

Eröffnung eines Cybermart-Apple-Ladens in Tianjin
Eröffnung eines Cybermart-Apple-Ladens in Tianjin (Bild: Cybermart International)

Foxconn will eine Reihe von Geschäften seiner Ladenkette Cybermart International mit Apple-Produkten in China eröffnen. Die Lizenz dafür bekam der Konzern schon im Januar, damals wurde inoffiziell von 500 neuen Läden berichtet.

Foxconn wird 47 Milliarden Taiwan-Dollar (1,15 Milliarden Euro) in neue Läden investieren. Das erklärte Steve Chang, Aufsichtsratschef der Foxconn-Tochter Cybermart International, laut einem Bericht des Wall Street Journal. Die Investition soll über die kommenden fünf Jahre laufen. Geplant sei der Bau von mindestens 20 neuen Geschäften, die hauptsächlich Apple-Produkte verkaufen.

Anzeige

Cybermart soll aus dem Mutterkonzern Hon Hai ausgegründet und an die Börse in Taiwan gebracht werden, erklärte Foxconn-Konzernchef Terry Gou gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir reden über den Ausbau der Verkaufskanäle seit über einem Jahrzehnt. Jetzt wird es langsam Zeit", sagte Gou. Cybermart betreibt bereits 35 Geschäfte in China und arbeite profitabel. Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere.

Cybermart hatte im Januar 2011 einen Vertriebsvertrag mit Apple geschlossen. Cybermart bekam den Status des First-Grade-Distributors, berichtete die taiwanische IT-Zeitung Digitimes. Laut den Informationen der Zeitung plant Cybermart die Eröffnung von 500 Läden mit Apple-Produkten in China und Taiwan. In diesem Jahr sollten sieben bis acht neue Cybermart-Geschäfte in China an den Start gehen. Der erste neue Laden sei in der Hafenstadt Tianjin südöstlich von Peking geplant.

Am 24. März 2009 hatten Media Markt und Foxconn ihre Partnerschaft in China verkündet und die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben. Das Gemeinschaftsunternehmen betreibt Elektroniksupermärkte unter dem Markennamen Media Markt in China.

Der US-Konzern Apple betreibt vier Apple Retail Stores in China, zwei in Peking und zwei in Schanghai.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. twocream, Wuppertal
  2. equensWorldline GmbH, Aachen
  3. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 29,37€

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  2. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  3. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  4. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  5. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  6. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  7. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  8. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  9. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  10. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    ManuPhennic | 15:32

  2. Re: 30% Müll

    Muhaha | 15:31

  3. Re: Vorher will ich Alkoholleichen auf...

    Vaako | 15:31

  4. Re: Taugen Passwortmanager was?

    blariog | 15:30

  5. Re: sehr interessant

    yoyoyo | 15:29


  1. 15:32

  2. 15:20

  3. 14:59

  4. 13:22

  5. 12:41

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 11:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel