• IT-Karriere:
  • Services:

RHEL-Nachbau

Cent OS 6.0 mit acht Monaten Verspätung erschienen

Der freie RHEL-Nachbau Cent OS 6.0 erscheint acht Monate nach dem Original. Die Sicherheitsupdates aus Red Hat Enterprise Linux 6.1 möchte die Entwicklergemeinschaft den Nutzern über ein spezielles Repository anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
RHEL-Nachbau: Cent OS 6.0 mit acht Monaten Verspätung erschienen
(Bild: Cent OS 6/Golem.de)

Die Linux-Distribution Cent OS 6.0 erscheint knapp acht Monate nach Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 6.0. Das Entwicklerteam nutzt die frei verfügbaren Quellcodes von RHEL zum Erstellen ihrer Distribution. Daraus soll eine hundertprozentige Binärkompatibilität resultieren. Für RHEL erschien inzwischen eine erste Aktualisierung. Die darin enthaltenen Sicherheitsupdates sollen für Nutzer von Cent OS 6.0 über ein "Continous Release repository" bereitstehen.

  • Bootscreen der Installations-CD von Cent OS 6.0
  • Der grafische Installer von Cent OS 6.0
  • Auswahl des Tastaturlayouts
  • Die Wahl der Zeitzone
  • Setzen des Root-Passwortes
  • Die Möglichkeiten zur Partitionierung sind reichlich.
  • Es können verschieden Softwaregruppen installiert werden.
  • Die Installation zeigt den Vorgang in einem Balken an.
  • Auf die fertige Installation weist ein spezielles Fenster hin.
  • Das grafische Booten ist sehr minimal gehalten.
  • Nach der Installation müssen noch wenige Dinge konfiguriert werden, ...
  • ...so muss der erste Nutzer erstellt werden.
  • Im Login-Manager steht die Ausgabe der Nachrichten des Bootvorgangs zur Verfügung.
  • Der Standarddesktop von Cent OS 6.0 ist Gnome 2.28.
  • Als Browser kommt Firefox 3.6 zum Einsatz, ...
  • ...als Büropaket Openoffice 3.2.
  • Der Dateimanager Nautilus als Bestandteil von Gnome 2.28
Bootscreen der Installations-CD von Cent OS 6.0

Software fast wie beim Original

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Wie das Vorbild nutzt Cent OS 6.0 den Linux-Kernel 2.6.32. Dieser enthält unter anderem den Completely Fair Scheduler, der die Prozessorzeit effizienter verteilen soll. Außerdem erstmals enthalten sind die Kernel Mode Settings (KMS).

Als grafische Oberflächen stehen Gnome 2.28 oder KDE 4.3.4 zur Auswahl. Das Büropaket Openoffice 3.2 kommt ebenso wie der Browser Firefox 3.6 zum Einsatz. Neben Mysql 5.1 steht auch PostgreSQL 8.4 als Datenbank bereit. Der Apache-Webserver liegt in Version 2.2.15 vor. Im Unterschied zu RHEL nutzt Cent OS 6.0 nur ein Repository für sämtliche Pakete.

Den Release Notes zufolge nahm das Cent-OS-Team lediglich an elf Programmen Änderungen des RHEL-Codes vor. Darunter sind Firefox, Anaconda oder auch Httpd. Die Red-Hat-spezifischen Pakete wurden wie üblich entfernt.

Verschiedene Installationsmedien

Bislang existieren nur DVD-Images für i386- und x86_64-Plattformen sowie ein Abbild einer Minimal-Install-CD. Die Gemeinschaft möchte jedoch in den kommenden Tagen auch Live-Medien veröffentlichen. Außerdem ist eine sogenannte Lightweightserver-Version geplant. Diese soll analog zur Cent-OS-4-Server-CD alle notwendigen Pakete zum Aufsetzen eines Servers enthalten.

Ein Update von Version 4 oder 5 empfehlen die Entwickler nicht. Stattdessen soll eine Neuinstallation vorgezogen werden. Zum Cent-OS-Download steht eine Vielzahl an Spiegelservern weltweit bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

slashwalker 17. Jul 2011

Für RHEL musst du Kohle auf den Tresen legen. https://www.redhat.com/apps/store/server/


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /