Abo
  • Services:

Iswype

Schmieren statt Tippen auf dem iPhone

Die alternative Tastatur-Eingabemöglichkeit Swype gibt es nun auch für das iPhone. Dabei wird nicht mehr einzeln auf die Tasten gedrückt, sondern der Finger beim Schreiben über die Tastatur gezogen. So soll die Eingabe schneller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iSwipe mit blauer Linie
iSwipe mit blauer Linie (Bild: JailbreakingTweaks)

Iswype heißt die alternative Tippfunktion, die iPhone-Besitzer nun auch auf ihrem Gerät ausprobieren können. Da die Alternativtastatur keine Unterstützung von Apple erfährt, hat Entwickler Andrew Liu sie im alternativen App Store Cydia veröffentlicht. Es handelt sich dabei allerdings nicht um ein offizielles Produkt der Firma Swype, sondern um einen Nachbau, der einen Jailbreak erfordert.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Im Gegensatz zum üblichen Tippvorgang wird bei Swype der Finger nicht abgesetzt, sondern über die Buchstaben der Tastatur geführt. In einem Tweet zeigt Liu bereits eine Textvorschlagsfunkion, die das Tippen erleichtern soll. Die von Android-Geräten bekannte blaue Linie, mit der die Fingerbewegung auf der Tastatur visualisiert wird, hat iSwipe durch ein Update mittlerweile ebenfalls erhalten.

Mit den meisten Anwendungen unter iOS funktioniert Swype bislang noch nicht - doch das will der Entwickler noch ändern. Swype arbeitet nach Angaben des Entwicklers mit allen iOS-Geräten zusammen. Den Quellcode hat Liu auf Github veröffentlicht. Auf dem Repository wynd.x10.mx/repo wird iSwipe selbst angeboten. Der Respository-Name muss in Cydia eingegeben werden, um das Eingabeprogramm herunterladen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 14,95€
  4. 9,95€

Grover 12. Jul 2011

wenn dann neben den Finger-Patschern, die Sonne noch leicht schräg drauf knallt kannst...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2011

schau mal bei google unter den Begriff "Ironie/Sarkasmuss" etc. nach. (wobei ich...

le_baptiste 11. Jul 2011

der unterscheid ist so immens da brauche ich nicht messen. kann aber sehr gut sein das...

OpenMind 11. Jul 2011

Man kann sich auch anstellen x)

kevla 11. Jul 2011

ja, wörter eintippen, zum wörterbuch hinzufügen und beim nächsten mal erkennt er es...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /