Abo
  • Services:

Iswype

Schmieren statt Tippen auf dem iPhone

Die alternative Tastatur-Eingabemöglichkeit Swype gibt es nun auch für das iPhone. Dabei wird nicht mehr einzeln auf die Tasten gedrückt, sondern der Finger beim Schreiben über die Tastatur gezogen. So soll die Eingabe schneller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iSwipe mit blauer Linie
iSwipe mit blauer Linie (Bild: JailbreakingTweaks)

Iswype heißt die alternative Tippfunktion, die iPhone-Besitzer nun auch auf ihrem Gerät ausprobieren können. Da die Alternativtastatur keine Unterstützung von Apple erfährt, hat Entwickler Andrew Liu sie im alternativen App Store Cydia veröffentlicht. Es handelt sich dabei allerdings nicht um ein offizielles Produkt der Firma Swype, sondern um einen Nachbau, der einen Jailbreak erfordert.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Im Gegensatz zum üblichen Tippvorgang wird bei Swype der Finger nicht abgesetzt, sondern über die Buchstaben der Tastatur geführt. In einem Tweet zeigt Liu bereits eine Textvorschlagsfunkion, die das Tippen erleichtern soll. Die von Android-Geräten bekannte blaue Linie, mit der die Fingerbewegung auf der Tastatur visualisiert wird, hat iSwipe durch ein Update mittlerweile ebenfalls erhalten.

Mit den meisten Anwendungen unter iOS funktioniert Swype bislang noch nicht - doch das will der Entwickler noch ändern. Swype arbeitet nach Angaben des Entwicklers mit allen iOS-Geräten zusammen. Den Quellcode hat Liu auf Github veröffentlicht. Auf dem Repository wynd.x10.mx/repo wird iSwipe selbst angeboten. Der Respository-Name muss in Cydia eingegeben werden, um das Eingabeprogramm herunterladen zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Grover 12. Jul 2011

wenn dann neben den Finger-Patschern, die Sonne noch leicht schräg drauf knallt kannst...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2011

schau mal bei google unter den Begriff "Ironie/Sarkasmuss" etc. nach. (wobei ich...

le_baptiste 11. Jul 2011

der unterscheid ist so immens da brauche ich nicht messen. kann aber sehr gut sein das...

OpenMind 11. Jul 2011

Man kann sich auch anstellen x)

kevla 11. Jul 2011

ja, wörter eintippen, zum wörterbuch hinzufügen und beim nächsten mal erkennt er es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /