• IT-Karriere:
  • Services:

Internet und Gesellschaft

Google gründet Forschungsinstitut in Berlin

Wie von Google-Chairman Eric Schmidt im Februar 2011 angekündigt, entsteht in Berlin ein Forschungsinstitut für Internet und Gesellschaft. Daran beteiligt sind die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität der Künste Berlin, das Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und das Hans-Bredow-Institut Hamburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Juristische Fakultät der HU Berlin am Bebelplatz
Juristische Fakultät der HU Berlin am Bebelplatz (Bild: Institut für Internet und Gesellschaft)

Die Gründung des Forschungsinstituts für Internet und Gesellschaft in Berlin steht bevor: Dort soll untersucht werden, wie das Internet die Gesellschaft verändert. Getragen wird das von Google finanzierte Institut von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität der Künste in Berlin sowie dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in Zusammenarbeit mit dem Hans-Bredow-Institut in Hamburg.

Stellenmarkt
  1. ABENA GmbH, Zörbig
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Das unabhängige Institut für Internet und Gesellschaft soll Fragen in den Bereichen Internetinnovation, Internetregulierung, Informations- und Medienrecht sowie Fragen des Verfassungsrechts im Internet erörtern und erforschen.

Geleitet wird das Institut von drei Direktoren: Ingolf Pernice von der HU-Berlin (Rechtsphilosophie und Verfassungsrecht), Thomas Schildhauer (Innovation) von der UdK und Jeanette Hofmann vom WZB für das Thema Internetpolitik. Hinzu kommt Wolfgang Schulz für das Thema Medienpolitik vom Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienforschung (HBI), das als Kooperationspartner von Anfang an beteiligt ist. Hoffmann und Schulz sind auch Mitglieder der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages.

Ingolf Pernice von der HU will beispielsweise der Frage nachgehen, wie sich die Wirkung des Rechts und das Verständnis des Staates durch das Internet verändern. Zudem will er untersuchen, ob das Internet ein Schlüssel für globale Verfassung sein kann.

Jeanette Hoffmann will sich den Regeln und Institutionen des Internets widmen, beispielsweise technische Standards, Normen und Werte sowie privatwirtschaftliche Verträge. Konkrete Projekte umfassen Themen wie Datenschutz im Zusammenhang mit Cloud Computing und wie dabei eine informationelle Selbstbestimmung umgesetzt werden kann. Hinzu kommen Themen wie Georeferenzierung und die Weiterentwicklung des Internets. Zudem soll ein Nachrichtenangebot zum Thema "Regulation Watch" entstehen.

Die Kernmannschaft des Instituts soll aus zehn Personen bestehen: Neben den vier Direktoren soll es vier Mitarbeiter und eine zweiköpfige Geschäftsführung geben. Mittels "Calls for Proposal" wird die Forschung organisiert, die auch durch Doktoranden, Postdoktoranden und "Fellows" durchgeführt wird.

Google erster, aber nicht einziger Geldgeber

Google wird in den ersten drei Jahren insgesamt 4,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Allerdings streben die Partner an, weitere Kooperationspartner und finanzielle Förderer zu gewinnen. Zugriff auf Googles gesammelte Daten hat das Institut nicht.

Unabhängigkeit

Die beteiligten Universitäten und Forschungseinrichtungen legen Wert auf die Unabhängigkeit des Instituts. Es sei keinesfalls so, dass Google die Themen diktiere. Zudem soll die Unabhängigkeit des Instituts strukturell sichergestellt werden. Dazu existieren von Anfang an zwei Gesellschaften: Eine Fördergesellschaft gewährleistet die Finanzierung des Instituts, das unabhängige Institut als Forschungsgesellschaft bestimmt die Inhalte und Ziele. Ein wissenschaftlicher Beirat soll die Forschungsarbeit des Instituts kritisch begleiten.

Gegründet wird das Institut als An-Institut der Humboldt-Universität. Es wird seinen Sitz in der Juristischen Fakultät der HU haben. Die offizielle Eröffnung des Instituts für Internet und Gesellschaft ist für Ende Oktober 2011 geplant. Zum Start soll es vom 25. bis 28 Oktober 2011 ein internationales Symposium in Berlin geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Solche Themen werden bei Teleopolis behandelt. An Fake-Papers glaubte auch keiner und man...

c0t0d0s0 11. Jul 2011

Und dann auch noch bei den Juristen angesiedelt, kann man sich ja vorstellen, um wie...

watcher 11. Jul 2011

Es gibt bereits unzählige wissenschaftlichen Untersuchungen zu IK-Technologien und deren...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /