• IT-Karriere:
  • Services:

Internet und Gesellschaft

Google gründet Forschungsinstitut in Berlin

Wie von Google-Chairman Eric Schmidt im Februar 2011 angekündigt, entsteht in Berlin ein Forschungsinstitut für Internet und Gesellschaft. Daran beteiligt sind die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität der Künste Berlin, das Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und das Hans-Bredow-Institut Hamburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Juristische Fakultät der HU Berlin am Bebelplatz
Juristische Fakultät der HU Berlin am Bebelplatz (Bild: Institut für Internet und Gesellschaft)

Die Gründung des Forschungsinstituts für Internet und Gesellschaft in Berlin steht bevor: Dort soll untersucht werden, wie das Internet die Gesellschaft verändert. Getragen wird das von Google finanzierte Institut von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität der Künste in Berlin sowie dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in Zusammenarbeit mit dem Hans-Bredow-Institut in Hamburg.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg

Das unabhängige Institut für Internet und Gesellschaft soll Fragen in den Bereichen Internetinnovation, Internetregulierung, Informations- und Medienrecht sowie Fragen des Verfassungsrechts im Internet erörtern und erforschen.

Geleitet wird das Institut von drei Direktoren: Ingolf Pernice von der HU-Berlin (Rechtsphilosophie und Verfassungsrecht), Thomas Schildhauer (Innovation) von der UdK und Jeanette Hofmann vom WZB für das Thema Internetpolitik. Hinzu kommt Wolfgang Schulz für das Thema Medienpolitik vom Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienforschung (HBI), das als Kooperationspartner von Anfang an beteiligt ist. Hoffmann und Schulz sind auch Mitglieder der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages.

Ingolf Pernice von der HU will beispielsweise der Frage nachgehen, wie sich die Wirkung des Rechts und das Verständnis des Staates durch das Internet verändern. Zudem will er untersuchen, ob das Internet ein Schlüssel für globale Verfassung sein kann.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Jeanette Hoffmann will sich den Regeln und Institutionen des Internets widmen, beispielsweise technische Standards, Normen und Werte sowie privatwirtschaftliche Verträge. Konkrete Projekte umfassen Themen wie Datenschutz im Zusammenhang mit Cloud Computing und wie dabei eine informationelle Selbstbestimmung umgesetzt werden kann. Hinzu kommen Themen wie Georeferenzierung und die Weiterentwicklung des Internets. Zudem soll ein Nachrichtenangebot zum Thema "Regulation Watch" entstehen.

Die Kernmannschaft des Instituts soll aus zehn Personen bestehen: Neben den vier Direktoren soll es vier Mitarbeiter und eine zweiköpfige Geschäftsführung geben. Mittels "Calls for Proposal" wird die Forschung organisiert, die auch durch Doktoranden, Postdoktoranden und "Fellows" durchgeführt wird.

Google erster, aber nicht einziger Geldgeber

Google wird in den ersten drei Jahren insgesamt 4,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Allerdings streben die Partner an, weitere Kooperationspartner und finanzielle Förderer zu gewinnen. Zugriff auf Googles gesammelte Daten hat das Institut nicht.

Unabhängigkeit

Die beteiligten Universitäten und Forschungseinrichtungen legen Wert auf die Unabhängigkeit des Instituts. Es sei keinesfalls so, dass Google die Themen diktiere. Zudem soll die Unabhängigkeit des Instituts strukturell sichergestellt werden. Dazu existieren von Anfang an zwei Gesellschaften: Eine Fördergesellschaft gewährleistet die Finanzierung des Instituts, das unabhängige Institut als Forschungsgesellschaft bestimmt die Inhalte und Ziele. Ein wissenschaftlicher Beirat soll die Forschungsarbeit des Instituts kritisch begleiten.

Gegründet wird das Institut als An-Institut der Humboldt-Universität. Es wird seinen Sitz in der Juristischen Fakultät der HU haben. Die offizielle Eröffnung des Instituts für Internet und Gesellschaft ist für Ende Oktober 2011 geplant. Zum Start soll es vom 25. bis 28 Oktober 2011 ein internationales Symposium in Berlin geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Solche Themen werden bei Teleopolis behandelt. An Fake-Papers glaubte auch keiner und man...

c0t0d0s0 11. Jul 2011

Und dann auch noch bei den Juristen angesiedelt, kann man sich ja vorstellen, um wie...

watcher 11. Jul 2011

Es gibt bereits unzählige wissenschaftlichen Untersuchungen zu IK-Technologien und deren...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /