Abo
  • IT-Karriere:

HDMI

Kabel mit Minidisplayport zu HDMI-Stecker verboten

Die HDMI Licensing LLC warnt vor dem Verkauf von Kabeln, die auf der einen Seite einen HDMI-Stecker und auf der anderen Seite einen Stecker für den Minidisplayport haben. Sie verstoßen gegen die offiziellen HDMI-Spezifikationen.

Artikel veröffentlicht am ,
iWires-Mini-Displayport auf HDMI-Kabel
iWires-Mini-Displayport auf HDMI-Kabel (Bild: iWires/Apple)

Die Kabel mit Minidisplayport und HDMI-Anschlüssen werden verwendet, um Macbook-Pro-Notebooks an Fernseher und Projektoren anzuschließen, da Apples Rechnern eine normale HDMI-Schnittstelle fehlt.

Stellenmarkt
  1. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg

Die HDMI Licensing LLC, die die Einhaltung der HDMI-Spezifikation kontrolliert, teilte gegenüber Techradar UK mit, dass nur Kabel der Spezifikation entsprechen, die auf beiden Seiten HDMI-Stecker haben. Alles andere entspricht nicht der Spezifikation und ist nicht erlaubt, weil es keinen HDMI-Compliance-Test dafür gibt.

In der Vergangenheit gab es schon einmal Ärger mit der HDMI-Spezifikation: Kabel mit aufgedruckter HDMI-Versionsnummer sind seit Mitte November 2010 keine HDMI-Produkte mehr. Wer gegen die Regeln verstößt und trotzdem seine HDMI-Produkte mit Versionsnummern verkauft, muss damit rechnen, dass die Produkte vom Markt genommen werden, warnte damals HDMI Licensing LLC und verwies auf die Zusammenarbeit mit Zollbehörden.

Noch sind Kabel mit Minidisplayport auf der einen und HDMI-Stecker auf der anderen Seite im Handel - unter anderen im Apple Store. Anwender werden zukünftig aber auf Adapterlösungen setzen können - denn die gibt es weiterhin. Sie erlauben den Einsatz normaler HDMI-Kabel mit lizenzierten Steckern an beiden Enden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 2,22€
  3. 5,25€

blausand 21. Jul 2011

Ich hab mich jetzt bei zwölf neuen Schauermeldungen zurückgehalten, aber hier muss...

Lokster2k 15. Jul 2011

Ahja...zudem finde ich das ganze jetzt nicht so wild, da die Polizei keinerlei...

Martin F. 14. Jul 2011

Chinesischer Händler. Bei eBay findet man viele, ansonsten gäbe es z. B. auch noch...

Der Kaiser! 13. Jul 2011

Und einen Sticker raufkleben?

Galde 13. Jul 2011

Wurde doch gemacht, entsprechend kopiergeschützte Audio-CD's dürfen das von Dir genannte...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /